Harald Haugaard und Helene Blum (Dänemark) beim Rudolstadt-Festival 2016
Harald Haugaard & Helene Blum beim Rudolstadt-Festival 2016  Bildrechte: MDR/Holger John

Webchannel Folk im Konzert | 07.-14.12. 2018

Der Webchannel "Folk im Konzert" bringt rund um die Uhr Aufzeichnungen vom Rudolstadt-Festival, Deutschlands größtem Festival für Folk, Roots und World Music. Jeden Freitag gegen 10 Uhr startet eine neue Folge. Eine Woche lang können Sie dann in der Regel zwei Konzerte hören. Hier finden Sie das aktuelle Programm. Außerdem hören Sie im Webchannel die Sendung "Folk und Welt".

von Grit Friedrich

Harald Haugaard und Helene Blum (Dänemark) beim Rudolstadt-Festival 2016
Harald Haugaard & Helene Blum beim Rudolstadt-Festival 2016  Bildrechte: MDR/Holger John

Helene Blum & Harald Haugaard (Dänemark) – Rudolstadt-Festival 2016 

Helene Blums Balladen handeln von Liebe und Leid, Mittsommernächten und Winterlandschaften und kommen aus ganz Skandinavien. Wie viele jüngere dänische Folkmusiker hat sich Helene Blum trotz des Blicks über die Ostsee und Vorbildern in den USA ihre Wurzeln bewahrt.

Straße in Odense, Dänemark
Straße in Odense auf der Insel Fünen Bildrechte: IMAGO

Ich komme aus Fünen im mittleren Teil von Dänemark. In einigen Orten dort tanzen und singen die Leute noch zusammen. Es gibt aber andere Regionen, wie die südlicher gelegenen Inseln, wo traditionelle Musik lebendiger ist. Weil wir aber nicht so viele Volkssänger in Dänemark haben, kommen meine Lehrer eher aus Schweden. Ich bin aber auch sehr inspiriert von Dolly Parton und Allison Kraus aus den Vereinigten Staaten.

Helene Blum 

Sie ist ebenso inspiriert von Sting oder der schwedischen Folksängerin Lena Willemark. Und sicher wären da noch andere Namen zu nennen, doch ihre tiefe Liebe zur Musik ist ein Familienerbe.

Helene Blum (Dänemark) beim Rudolstadt-Festival 2016
Helene Blum beim Rudolstadt-Festival 2016 Bildrechte: MDR/Holger John

Mit zwei Jahren hat Helene Blum ihre erste Geige bekommen, sie lernte Klavier und sang im Kirchenchor, studierte dann doch Folkgesang. An der Musikakademie in Odense traf sie den Geiger Harald Haugaard. Dozenten wie er machten Odense zur Wiege der neuen dänischen Volksmusik. Ohne den offenen Geist dieser Akademie wäre Helene Blum vielleicht eine klassische Pianistin geworden. 

Dänemarks Folk-Traumpaar Helene Blum & Harald Haugaard war 2016 mit einer dänisch-finnischen Band beim Rudolstadt-Festival. Dort sang die Dänin auch einen Text ihres Landsmanns Sophus Claussen: "Dichter, wer weiß, was geschieht, du hast schon viel gesehen, leg Papier bereit und schreib es auf". Genau das tut Helene Blum als Songwriterin. Sie hat ein starkes Gespür für Melodien, aber auch für die Konflikte dieser Welt, für ungelöste Konflikte in der Welt da draußen, aber auch innere. Dabei hat Helene Blum eine Band, die ihr in alle Richtungen folg. Ein dicht musizierendes Ensemble aus Violine, Viola, Kontrabass, Cello, Mandoline, Percussion und Gitarre. Das Rudolstadt-Konzert auf der Heidecksburg bringt uns in den Sommer zurück und beginnt mit einem a-cappella-Lied.

Besetzung: Helene Blum: Gesang, Fiddle, Gitarre
Harald Haugaard: Fiddle, Mandoline
Kirstine Elise Pedersen: Cello
Mikkel Grue: Gitarre
Sune Rahbek: Perkussion

CD-Tipp: "Dråber af tid" ("Droplets of Time"), Label: Westpark Music

Laufzeit im Webchannel: Helene Blum & Harald Haugaard – 60‘36

"Berg und Meer"-Tour in der Vorweihnachtszeit

Eine Gruppe bestehend aus fünf Musikern posiert spielend mit ihren Instrumenten für ein Foto.
Die Musiker von "Berg und Meer" Bildrechte: laviola.de

Nach vielen rein nordischen Programmen schlagen Helene und Harald jetzt die Brücke ins Alpine und haben sich mit dem österreichischen Duo "Ramsch und Rosen" zusammengetan, das sind Julia Lacherstorfer (Geige, Bratsche, Gesang) und Simon Zöchbauer (Trompete, Zither, Gesang), bekannt von "Alma" bzw. "Federspiel".

Ergänzt wird das Ensemble durch die Cellistin Sophie Abraham und den Gitarristen Mattias Pérez. Der Abend steht unter dem Titel "Berg und Meer - Ein Weihnachtskonzert zwischen Nordic Folk und Alpenklängen".  Lieder zur Heiligen Nacht, die auf Dänisch eher noch an Zauber gewinnen. Zur "Berg und Meer"-Tour gibt es auch eine EP, die aber nur bei den Konzerten verkauft wird.

Termine der "Berg und Meer"-Tour: 10.12.2018 Dresden, Dreikönigskirche
12.12.2018 Leipzig, Gewandhaus (Mendelssohn-Saal)
13.12.2018 Berlin, Passionskirche

Ramzailech (Israel) – Rudolstadt-Festival 2015

Hard Rock und Klezmer – geht das zusammen? Ja, bei Ramzailech. Hier trifft eine an Dave Tarras geschulte Klarinette auf ein punkiges Schlagzeug und viel Energie. Aber viel mehr als die Klarinette erinnert nicht mehr an den Klang der alten Hochzeitskapellen Osteuropas. "Tsuzamen" nannte die Band eines ihrer erfolgreichsten Alben, nach dem jiddischen Wort für "zusammen", denn Menschen sollen bei ihren Konzerten zusammenkommen und tanzen. Die drei Gründer Gal Klein (Klarinette), Amit Peled (Gitarre) und Dekel Dvir (Schlagzeug) bezeichnen ihre Mixtur als "Hardcore Klezmer" – also traditionelle jüdische Musik in modernen Arrangements.

Gemeinsam wuchsen die drei Israelis nördlich von Tel Aviv auf und jammten bereits in jungen Jahren. In ihrer Heimatstadt Kfar Saba hörten sie chassidisch-jüdische, aber auch arabischer Musik. 2005 gründeten sie ihre Band Ramzailech. Später stießen Michael Guy am Bass dazu und Hod Moshonov an der Keytar. Die Keytar ist ein Keyboard, das man sich wie die Gitarre mit einem Gurt über die Schulter hängen kann.  Zu größerer Bekanntheit hierzulande kamen Ramzailech, nachdem sie auf dem "International Klezmer Festival" im fränkischen Fürth spielten. Ramzailech wünschten einen schönen Shabbat von der Heinepark-Bühne und legten dann gleich los. Nichts für müde Füße…

Ramzailech (Israel) beim Rudolstadt-Festival 2015
Ramzailech (Israel) beim Rudolstadt-Festival 2015 Bildrechte: Claudia Frenzel

Laufzeit im Webchannel: Ramzailech – 63‘06

Folk und Welt – die Sendung vom 05.12.2018

Neuvorstellungen mit Johannes Paetzold

Laufzeit im Webchannel: Folk und Welt – 59‘59

Zuletzt aktualisiert: 07. Dezember 2018, 14:48 Uhr