Mashrou'Leila (Libanon) beim Rudolstadt-Festival 2018
Mashrou'Leila (Libanon) beim Rudolstadt-Festival 2018 auf der Bühne im Heinepark Bildrechte: Matthias Kimpel

Webchannel Folk im Konzert | 10.-17.08.2018

Der Webchannel "Folk im Konzert" bringt rund um die Uhr Aufzeichnungen vom Rudolstadt-Festival, Deutschlands größtem Festival für Folk, Roots und World Music. Jeden Freitag gegen 10 Uhr startet eine neue Folge. Eine Woche lang können Sie dann in der Regel zwei Konzerte hören. Hier finden Sie das aktuelle Programm. - Ab 12. September 2018 gehört auch die wöchentliche Sendung "Folk und Welt" wieder zum Angebot des Webchannels.

von Grit Friedrich

Mashrou'Leila (Libanon) beim Rudolstadt-Festival 2018
Mashrou'Leila (Libanon) beim Rudolstadt-Festival 2018 auf der Bühne im Heinepark Bildrechte: Matthias Kimpel

Mashrou'Leila (Libanon) – Rudolstadt-Festival 2018

Wütend und sanft, so könnte man ihre Musik beschreiben, aber es würde dieser Band nicht gerecht werden. Vor einem guten Jahrzehnt liefen sich an der Amerikanischen Universität in Beirut vier Männer über den Weg: Sie studierten Design oder Architektur und waren 18 oder 19 Jahre alt. Der Sänger Hamed Sinno, Carl Gerges am Schlagzeug, Firas Abu-Fakhr an den Tasten und der Geiger Haig Papazian – zusammen sind sie Mashrou’ Leila. Was als Session gedacht war, hat sich zu einer der erfolgreichsten Bands im Nahen Osten entwickelt.

Zwei Musiker stehen auf einer Bühne. Einer spielt auf einer Geige, der zweite singt dazu ins Mikrofon.
Haig Papazian und Hamed Sinno von Mashrou'Leila (Libanon) beim Rudolstadt-Festival 2018 (von links) Bildrechte: Frank Szafinski

"Roman" ist ein neuerer Song von Mashrou'Leila. Die vier Männer singen ihn für die arabischen Frauen, die bis heute vielerorts diskriminiert werden. Die Musik von Mashrou'Leila ist ein tanzbares Amalgam aus Pop und orientalischer Musik, alles dreht sich um die Stimme von Hamid Sinno, und es bündeln sich viele Erfahrungen in den Songs. Die meisten Lieder entstehen gemeinsam, und sie vermitteln die Sehnsucht nach einem selbstbestimmten Leben. Ihre Anhängerschaft wächst, nicht nur im Nahen Osten oder im Maghreb. Ihre Musik ist sinnlich und eingängig, die Texte durchaus provokant.

Man kann das nicht planen. Der einzige Weg, Musik zu machen, war für uns, aufrichtig zu sein. Wir hatten kein Publikum im Kopf. Besonders beim ersten Album. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal diese  Dinge vor einem Publikum voller fremder Leute in Jordanien oder Ägypten singen werde. Oder in anderen Städten im Libanon, sogar in Beirut. Vieles fühlte sich so an: Wenn ich das sage, dann werde ich erschossen.

Hamid Sinno, Sänger bei Mashrou'Leila

Im Libanon wurde ich geboren und habe hier die stärksten Erfahrungen gemacht. Vieles läuft falsch, aber ich mag das Land genug, um hierzubleiben. Und ich möchte zu den Leuten gehören,  die versuchen, die Dinge hier besser zu machen. 

Firas Abou-Fakhr, Gitarrist und Keyboarder bei Mashrou'Leila

Mashrou'Leila singen gegen vergiftete Männlichkeit, gegen Homophobie und immer wieder für die Liebe. Einer ihrer ersten großen Erfolge war ein Lied über eine libanesische Liebe à la Romeo und Juli: "Fasateen", diesen Song hatten sie am ersten Juliwochenende auch nach Rudolstadt mitgebracht.

Saz'Iso (Albanien) – Rudolstadt-Festival 2018

Die Instrumentalisten von Saz'iso beim Rudolstadt-Festival 2018
Die Instrumentalisten von Saz'iso beim Rudolstadt-Festival 2018 Bildrechte: Silvia Hauptmann

Saz' Iso verbinden Volkslieder aus Südalbanien mit virtuoser Musik auf Klarinette, Geige, Flöte, Laute und Rahmentrommel. Ihr Debütalbum kam erst im Herbst 2017 heraus und lag Monate lang vorn in den World Music Charts Europe. In diesem Jahr waren die Musiker zum ersten Mal in Rudolstadt.

Genauso, wie man in Büchern über Kriege und Geschichte liest, kann man auch aus den Liedern etwas über unsere Geschichte  erfahren. Sie erzählen von unserer Vergangenheit und müssen weitergegeben werden. Von Generation zur Generation. Das ist unser Erbe.

Adrianna Thanou  
Zwei Frauen stehen vor im Hintergrund sitzenden Musikern auf einer Bühne vor Mikrofonen und singen.
Donika Pecallari und Adrianna Thanou (von links) Bildrechte: Silvia Hauptmann

Es gibt nur noch eine Handvoll Musiker, die so singen können wie Adrianna Thanou und Donika Pecallari. In den frühen achtziger Jahren gehörten sie zu den bekanntesten Sängerinnen der Region um die Stadt Permet. Dann kam die Wende, die albanische Wirtschaft brach zusammen, beide emigrierten auf der Suche nach Arbeit.

In der Musik Südalbaniens spricht man von einer "Iso"-Mehrstimmigkeit. Es werden mindestens zwei Melodielinien verbunden. Die führende Stimme (marrës – Nehmer) und eine zweite Stimme (prerës),  werden begleitet von einem mehrstimmigen Chor.

Saz-Iso CD Cover
Das Debütalbum von Saz'iso lag 2018 Monate lang vorn in den World Music Charts Europe. Bildrechte: Label Glitterbeat

Früher war dieser Gesang a cappella, aber seit dem späten 19. Jahrhundert entstanden Saze-Kapellen um einen Geiger und Klarinettisten. Dazu kamen Laute und Rahmentrommel. Die Gruppe Saz'Iso verbindet Lieder mit Instrumentalmusik. Oft singen sie Lieder über unerfüllte Liebe, auch auf dem Album "At Least Wave Your Handkerchief At Me: The Joys and Sorrows of Southern Albanian Song".

Zuletzt aktualisiert: 07. August 2018, 16:03 Uhr