Dreiländer-Eck Klimawandel und sächsische Perspektiven: Neisse Filmfestival beginnt

Seit 2014 findet das Neisse Filmfestival in den drei Ländern Deutschland, Polen und Tschechien statt. In verschiedenen Kategorien wie Bester Spielfilm oder Bester Dokumentarfilm konkurrieren je drei Einreichungen aus den drei Ländern. In diesem Jahr fällt das Programm abseits der Wettbewerbe wegen der Corona-Pandemie dünn aus. Doch die Reihe "Films for Future" rückt das Thema Klimawandel in den Fokus. MDR KULTUR sprach mit Ola Staszel, einer der Organisatorinnen, über das diesjährige Programm.

Festivalleitung - Andreas-Friedrich, Antje-Schadow und Ola-Staszel
Die Leiter des Neisse Filmfestivals: Andreas-Friedrich, Antje-Schadow und Ola-Staszel (v.l.n.r.) Bildrechte: Jakub-Purej

MDR KULTUR: "Films for Future" ist das Motto des 17. Neisse Filmfestivals in diesem Jahr. Damit ist klar, dass Ihr Fokus auch beim Klimathema liegt. Mit dem Eröffnungsfilm "Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes" zeigen Sie eine Geschichte, die sehr weit weg, in Borneo, spielt. Wo sehen Sie die Zusammenhänge zwischen Weltklima, Dreiländer-Region und Kohleausstieg?

Ola Staszel: Die Fokus-Reihe "Films for Future" erschien uns zumindest vor einem Jahr unglaublich wichtig und das Thema sehr aktuell. Wir haben eine breite Filmauswahl getroffen: Wir zeigen Filme mit globalen Themen, aber wir haben auch geguckt, was in unserer Region, im Dreiländereck, wichtig ist, wo das Thema Braunkohleabbau dominiert. Wir sind davon überzeugt, dass das, was global auf der Welt passiert, Einfluss auf die Region hat. Aber auch das, was ist in der Region passiert, hat breitere Auswirkungen – nicht nur sozial, sondern auch auf das Klima. Deswegen haben wir vier Filme in dieser Reihe "Films for Future", die das Thema Braunkohle auf der tschechischen, polnischen und auf der deutschen Seite zeigen.

Fokus-Films for Future, Bruno Manser
Szene aus "Die Stimme des Regenwalds" Bildrechte: Camino Filmverleih GmbH

Wie sehr hat die Corona-Pandemie das Programm des Festivals beeinflusst?

Wir konnten das Festival nicht einfach verschieben. Wir haben stattdessen die Anzahl der Filme und die Anzahl der Spielstätten in allen drei Ländern reduziert. Wir zeigen nur, was uns wirklich wichtig ist, also die Wettbewerbe und die Reihe "Films for Future".

Wie ist die Situation der Branche, der Kinos und der Filmproduktion, in Tschechien und Polen aktuell?

Gerade passiert einiges: Filmemacher können ihre Filmproduktion jetzt beginnen oder fortsetzen – also es entstehen neue Filme. Das war die große Sorge. Natürlich ist die ganze Situation nicht absehbar und alles hängt davon ab, wie lange die Einschränkungen noch bestehen werden. Glücklicherweise können Kinos noch Filme zeigen. Aber man merkt, dass auch unter den Auflagen der eingeschränkten Publikumszahlen die Kinos nicht gefüllt werden. Möglicherweise haben die Leute trotz Abstandsgebot Angst in geschlossenen Räumen. Vielleicht haben sie sich über die letzten Monate mit Streaming-Angeboten eingedeckt, sodass auch eine neue Filmkultur zu Hause entsteht. Das kann allerdings den Filmgenuss im Kino nicht ersetzen. Aber das wird sich zeigen.

Beim Dokumentarfilm engagiert sich das Land Sachsen mit Mitteln aus der Standortkampagne "So geht sächsisch". Gibt es da jetzt PR-Filme?

Wettbewerb-Dokfilm - Zustand und Gelände
Szene aus "Zustand und Gelände" Bildrechte: Grandfilm

Das natürlich nicht. Wir haben einige Filme im Programm, die in Sachsen entstanden sind beziehungsweise von Sachsen erzählen. Da sind die Dokumentarfilmemacher besonders sensibel und schauen, welche Themen aktuell wichtig sind. Zum Beispiel ist der Film "Zustand und Gelände" von Ute Adamczewski im diesjährigen Dokumentarfilm-Wettbewerb, der vergessene Erinnerungsorte der Verbrechen des Nationalsozialismus dokumentiert. Insofern macht diese Preisstiftung Sinn.

Das Interview führte Carsten Tesch für MDR KULTUR.

Das Festival 17. Neisse Filmfestival
24. bis 27. September 2020

Veranstaltungsorte:
Kronenkino - Zittau
Kulturfabrik Meda - Mittelherwigsdorf
Camillo - Görlitz
Tagungshaus Im Dreieck - Grosshennersdorf
Kino Varšava - Liberec
Brána Trojzemí - Hrádek nad Nisou
Kultur.Werkstatt B26 - Löbau
Steinhaus Bautzen - Bautzen
Zielone Wiosła - Sieniawka
Filmtheater Ebersbach - Ebersbach-Neugersdorf
Kino Kadr - Bogatyński Ośrodek Kultury - Bogatynia
Kühlhaus Görlitz
Městské Divadlo - Varnsdorf

Klima- und Strukturwandel in Mitteldeutschland

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 24. September 2020 | 07:40 Uhr