Trauer Schauspieler Claus Biederstaedt gestorben

Claus Biederstaedt
Schauspieler Claus Biederstaedt ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Bildrechte: dpa

Der Schauspieler und Synchronsprecher Claus Biederstaedt ist tot. Wie sein Sohn bestätigte, starb Biederstaedt bereits am 18. Juni in der Nähe von München, kurz vor seinem 92. Geburtstag. Jahrzehntelang war der Schauspieler fester Bestandteil des deutschen Films und Fernsehens.

Zahlreiche Filme und TV-Produktionen

1928 wurde Claus Biederstaedt in Stargard geboren. Begonnen hatte Biederstaedts Schauspielkarriere Ende der 40er-Jahre im Hamburger Schauspielhaus. 1951 bekam er für sein Leinwanddebüt "Die große Versuchung" den Bundesfilmpreis als bester Nachwuchsdarsteller.

Von da an stand der Schauspieler bei zahlreichen Filmen und Serien vor der Kamera, unter anderem in "Charleys Tante" an der Seite von Heinz Rühmann. Im Film "Feuerwerk" war er gemeinsam mit der damals 16-jährigen Romy Schneider zu sehen. Über die Jahre wirkte Biederstaedt in 60 Spielfilmen mit, außerdem in mehr als 200 TV-Produktionen, darunter Serien wie "Derrick", "Die Schwarzwaldklinik" oder "Der Alte".

Bekannte Stimme

Auch als Synchronsprecher war Biederstaedt erfolgreich. Er lieh Hollywood-Größen wie Marlon Brando und Paul Newman seine Stimme sowie "Columbo"-Darsteller Peter Falk. Später besann er sich auf das Theater zurück. Er sagte, dort habe er machen können, was er wolle.

Mehr zum Thema Film und TV

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 22. Juni 2020 | 08:30 Uhr