Sendezeit-Ideen | Kompositionsaufruf Enorme Resonanz auf MDR-Aktionen

Mit hunderten Beiträgen haben sich mitteldeutsche Kunst- und Kulturschaffende beim Ideenwettbewerb "Freie Sendezeit für freie Künstler" und dem Kompositionsaufruf "Neue Werke für MDR KLASSIK" beworben. 350 haben Ideen für die Sendezeit, 140 Komponisten wollen Musikstücke beisteuern. Nun entscheidet die mitteldeutsche Kultur-Jury, von der Klassikstiftungs-Leiterin über den Theaterchef bis zur MDR-Filmemacherin. Am Montag werden die Gewinner bekannt gegeben.

Eine Kameramann filmt im Gropius-Bau in Berlin Bilder der Ausstellung "Michael Schmidt. Lebensmittel" während der Pressevorschau.
15 kreative Ideen werden umgesetzt und sind später beim MDR zu sehen Bildrechte: dpa

Mit mehr als 350 Vorschlägen sind  Kunst- und Kulturschaffende dem Aufruf des MDR KULTUR-Ideenwettbewerbs "Freie Sendezeit für freie Künstlerinnen und Künstler" gefolgt. Am Kompositionsaufruf von MDR KLASSIK haben sich zudem mehr als 140 Komponistinnen und Komponisten beteiligt. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden am Montag im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz bekannt gegeben.

Dr. Katja Wildermuth, MDR-Programmdirektorin Halle
Katja Wildermuth, MDR-Programmdirektorin in Halle Bildrechte: MDR/Kirsten Nijhof

MDR-Programmdirektorin Katja Wildermuth freut sich über die enorme Resonanz, der Wettbewerb zeige auf "beeindruckende Weise, wie groß und vielfältig die Kreativ-Szene in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist." Ebenso freut sie sich, dass der Mitteldeutsche Rundfunk mit diesem Wettbewerb seinen Teil dazu zur Sichtbarwerdung von Kreativen in schwierigen Zeiten beiträgt.

Die vielen Bewerberinnen und Bewerber eint vor allem eines: Sie leben für und von ihrem Publikum. Dafür müssen sie gesehen werden, gerade in schwierigen Zeiten wie diesen.

Katja Wildermuth, MDR-Programmdirektorin

Gewaltige Vielfalt

Ein Tänzer tanz in The Cellist
Die Kreativen konnten sich für verschiedene Bereiche bewerben. Bildrechte: dpa

Bewerbungen für den Ideenwettbewerb kamen aus allen Regionen Mitteldeutschlands, von renommierten Spielstätten bis hin zu kleinen Wandertheatern und Dorfmuseen. Sie spiegeln die gesamte Bandbreite des Kulturbetriebs wider: vom Zauberer bis Bauhaus-Künstler, von der Ballett-Tänzerin bis zum Schriftsteller, von der Märchenerzählerin bis zum Hardrocker.

Bewerben konnten sie sich in fünf Kategorien: "Theater, Tanz und Co.", "Pop, Rock und Co.", "Klassik, Chor und Co.", "Literatur, Malerei und Co.", "Museen, Ausstellungen und Events". 15 Projekte werden nun ausgewählt und bekommen jeweils fünf Minuten freie Sendezeit im MDR Fernsehen, in denen sie sich mit ihren Ideen präsentieren können.

Kultur-Jury aus Mitteldeutschland

Ulrike Lorenz, neue Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar, posiert vor einer Pressekonferenz.
Ulrike Lorenz, Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar Bildrechte: picture alliance/dpa

Jetzt ist die Jury gefragt: Zur Auswahlkommission gehören hochrangige Vertreter mitteldeutscher Kulturinstitutionen wie Matthias Brenner, Intendant und Künstlerischer Leiter Neues Theater Halle, Anja Kösler, Geschäftsführerin des Sächsischen Literaturrats, Julia Wartmann, Geschäftsführerin "local heroes", Professor Axel Köhler von der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden, Ulrike Lorenz, Präsidentin Klassikstiftung Weimar. Der MDR wird in der Jury durch Hendryk Proske, Redaktionsleiter Musik und Kunst, und die Filmemacherin Katja Herr vertreten.

Große Resonanz auf MDR KLASSIK-Kompositionsaufruf

Saiteninstrumente des MDR-Sinfonieorchesters
MDR-Ensembles werden die eingereichten Werke einspielen Bildrechte: MDR/Martin Jehnichen

Mit knapp 140 Einsendungen stieß auch der Bewerbungsaufruf von MDR KLASSIK für Radio-Kurzkompositionen auf großen Zuspruch. In der Kulturwoche werden bereits einige der ausgewählten Komponistinnen und Komponisten porträtiert. Im kommenden Jahr werden die ausgewählten Miniatur-Werke von den MDR-Ensembles fürs Radio eingespielt.

Große MDR-Themenwoche Kultur

Vom 21. bis 27. November beschäftigt sich der MDR auf allen Ausspielwegen und in allen Programmen mit der Situation mitteldeutscher Kulturschaffender in der Corona-Pandemie. In Hintergrundberichten, Porträts und Gesprächen werden die aktuellen Auswirkungen der Pandemie auf die Kreativszene in ihrer gesamten Bandbreite gezeigt – von der Artistenfamilie bis zum Veranstaltungstechniker.

Sebastian Krumbiegel
Sebastian Krumbiegel Bildrechte: imago/PicturePoint

Neben der aktuellen Berichterstattung steht der MDR zu seinem Kulturauftrag und vergibt zusätzliche Aufträge an Musiker, DJs, Kabarettisten und andere Kulturschaffende. Prominenter Pate der Kultur-Woche ist der Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 10. November 2020 | 08:59 Uhr