Sa 04.08. 2018 19:05Uhr 25:00 min

Diskurs

Die Katze und der General. Die georgisch - deutsche Schriftstellerin Nino Haratischwili im Gespräch mit Ruthard Stäblein

Komplette Sendung

Nino Haratischwili 26 min
Bildrechte: Yves Noir
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 04.08.2018 19:05 19:30
Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tiflis, ist in diesem Jahr der Fixstern des Gastlands Georgien auf der Frankfurter Buchmesse. Denn sie übersetzt aus dem Georgischen ins Deutsche, sie bringt jüngere Autoren aus beiden Ländern zusammen, und sie wird auch die Eröffnungsrede auf der Frankfurter Buchmesse halten. Vor allem aber ist Nino Haratischwili spätestens mit "Das achte Leben (Für Brilka)" zu einer der wichtigsten Autorinnen ihrer Generation geworden.

Ihr jüngstes, bisher noch gar nicht als Buch erschienenes Werk "Die Katze und der General" ist seit Mitte Juli und noch bis zum 7. September im Rahmen des diesjährigen ARD-Radiofestivals auf allen ARD-Kulturwellen und auch hier bei MDR Kultur zu hören - immer montags bis freitags ab 23 Uhr. Und natürlich rund um die Uhr im Netz.

Nino Haratischwili erzählt von Alexander Orlow, einem russischen Oligarchen, der von allen "Der General" genannt wird. Er hat ein neues Leben in Berlin begonnen. Doch die Erinnerungen an seinen Einsatz im Ersten Tschetschenienkrieg lassen ihn nicht los. Die dunkelste ist jene an die grausamste aller Nächte, nach der von der jungen Tschetschenin Nura nichts blieb als eine große ungesühnte Schuld.

Im Gespräch mit Ruthard Stäblein erzählt Nino Haratischwili unter anderem davon, wie sie nach Deutschland gekommen ist und weshalb der erste Tschetschenien-Krieg von 1994 bis 1996 eine große Rolle in ihrem neuen, immerhin vierten Roman spielt.

Programmtipp