Auszeichnung Weimar-Preis 2020 geht an Sigrid Damm

Sigrid Damm
Sigrid Damm wurde 1940 in Gotha geboren. Bildrechte: IMAGO

Der Weimar-Preis 2020 geht an die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Sigrid Damm. Damit werde sie für ihre Biografien und Veröffentlichungen zu Menschen aus dem Umkreis der Weimarer Klassik geehrt, teilte die Stadt Weimar am Mittwoch mit. Der Preis soll zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober verliehen werden und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Beschäftigung mit Goethe und Schiller

Im Urteil der Jury heißt es, ihre einfühlsam geschriebenen Bücher "Cornelia Goethe", "Christiane und Goethe" oder, "Das Leben des Friedrich Schiller" finden internationale Anerkennung.

Ihre auf germanistischen Forschungen beruhenden einfühlsamen Biografien haben dem klassischen Weimar zu internationaler Popularität verholfen.

Mitteilung der Stadt Weimar

Ehrenbürgerin der Stadt Gotha

Sigrid Damm ist auch schriftstellerisch tätig. In "Ich bin nicht Ottilie" oder "Diese Einsamkeit ohne Überfluss" verarbeitete sie Lebenserfahrungen in der DDR und in der Zeit danach. In "Im Kreis treibt die Zeit" hat sie sich zuletzt mit der eigenen Familiengeschichte beschäftigt. Damm ist Mitglied des deutschen P.E.N.-Zentrums und auch Ehrenbürgerin ihrer Geburtsstadt Gotha, wo sie 1940 zur Welt kam. Inzwischen lebt sie in Berlin und Mecklenburg. Für ihr Werk erhielt sie bereits zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Feuchtwanger-, den Mörike- und den Fontane-Preis.

Über den Weimar-Preis Die Stadt Weimar vergibt ihren mit 5.000 Euro dotierten Preis seit 1990 an Menschen, die sich überregional um das geistig-kulturelle Ansehen Weimars verdient gemacht haben.

Kultur in Weimar

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 01. Juli 2020 | 13:30 Uhr

Abonnieren