Benefizaktion am 12. November Satirefestival "Sisters of Comedy" zeigt: Humor ist weiblich

Am Dienstag werden mehr als 40 Theater im deutschsprachigen Raum zur Comedybühne für Frauen. Das Satirefestival "Sisters of Comedy" zeigt die weibliche Seite des Humors und sammelt für ein gutes Anliegen. So gehen Teile der Einnahmen an lokale Frauenhilfsprojekte. Hingewiesen soll mit der Aktion aber auch darauf, dass Frauen im Comedygeschäft noch immer in der zweiten Reihe stehen.

von Ilka Hein, MDR KULTUR

Sisters of Comedy, Logo
"Sisters of Comedy" findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt Bildrechte: Sisters of Comedy

Bei der Aktion "Sisters of Comedy" stehen am 12. November über 250 Künstlerinnen des Humorfachs auf 41 Bühnen des deutschen Sprachraums – und das gleichzeitig in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Carolin Kebekus am 01.11.2019 in Chemnitz
Frauen wie Caroline Kebekus zeigen, wie treffsicher weibliche Pointen sein können Bildrechte: MDR JUMP/Ralph Köhler

Gezeigt werden soll, wie viel Witz und Komik Frauen transportieren können. Denn kein Spaß ist, dass Künstlerinnen des Genres noch immer um ihre Anerkennung kämpfen müssen.

Es ist das zweite Mal, dass diese Aktion stattfindet, im Vorjahr wurden bei "Sisters of Comedy" über 50.000 Euro Spenden für lokale Frauenhilfsprojekte erspielt, so die Veranstalter auf ihrer Homepage. Über 6.600 Besucherinnen und Besucher sahen demnach die 28 Shows. Die "Sisters of Comedy" soll nun zu einer Tradition werden.

Kampf gegen Vorurteile

Die Erfahrung mangelnder Anerkennung als Comedyfrau hat auch Pantomime und Clownin Nele Jäger gemacht. Sie hat die Show "Sisters of Comedy" nach Magdeburg geholt.

Nele Jäger
Nele Jäger Bildrechte: Nele Jäger, Patrick Wamsganz

Seit einiger Zeit ist Jäger in einer Facebookgruppe von Künstlerinnen vernetzt, denen in ihrer Arbeit immer wieder das Vorurteil begegnet, es gäbe nur wenige lustige Frauen in Deutschland. Auch das Argument "Wir haben schon eine Frau" wird gern von Veranstalterseite gebracht, um zu begründen, warum weitere weibliche Komödiantinnen in einer Show nicht erwünscht seien.

Jäger findet, dass genau dieses Vorgehen den Eindruck suggeriert, es seien nicht viele Frauen im komischen Gewerk unterwegs. Insofern braucht es unbedingt Bühnen auf denen mehr Frauen auftreten, damit man sieht, es sind nicht wenige, so die junge Pantomimin.

Quotenfrauen im Fernsehen

Gerade beim Fernsehen gibt es hier Nachholbedarf. Der Umstand, dass in vielen einschlägigen TV-Comedyshows nur eine Quotenfrau zwischen weitgehend männlicher Besetzung noch schlechte eine Tradition ist, brachte die Mitstreiterinnen von "Sisters of Comedy" im letzten Jahr auf die Idee, die neue Plattform zu gründen.

Und es gib noch einen weiteren Grund für die Gründung. Ziel sei, "von der humoristischen Front ein Zeichen zu setzten gegen Sexismus und Gewalt gegen Frauen", so "Sisters"-Initiatorin Dagmar Schönleber. Die Resonanz auf eine Internetumfrage Erlebnissen mit Sexismus brachte sie darauf.

Dagmar Schönleber
Dagmar Schönleber Bildrechte: dpa

Zur Zeit der MeToo-Debatte gab es in unserer Facebookgruppe einen Thread, in dem eine Kollegin fragte, wer noch außer ihr Erfahrungen mit Sexismus am Arbeitsplatz habe. So mit dummen Sprüche und Alltagssexismen. Darauf gab es ein unfassbares Feedback – ich war wirklich erschüttert.

Dagmar Schönleber, Initiatorin von "Sisters of Comedy"
Ingrid Wenzel
Ingrid Wenzel ist in Magdeburg beim "Sisters of Comedy" dabei Bildrechte: Ingrid Wenzel, Nadja Garnet Photography

"Sisters of Comedy" in Mitteldeutschland | 12. November 2019 _______________________________

Magdeburg | Moritzhof

Nele Jäger, Körpercomedy und Patin der Show
Anne Kraft, Stand up Comedy für Gudrun Höpker die leider erkrankt ist
Ilka Hein, ChanSongedy, Moderatorin bei MDR KULTUR und Moderatorin der Show
Ingrid Wenzel, Stand up Comedian
Sabine Münz, politisches Kabarett

Spende zugunsten von Wildwasser Magdeburg e.V., Fachstelle für Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen
_______________________________

Halle | Opernhaus

Katja Hofmann, Poetry Slam, Moderation, Patin der Show
Bonny Lycen, Poetry Slam
Inke Sommerlang, Poetry Slam
Franziska Wilhelm, Buch- und Lesebühnenautorin

Spende zugunsten von Wildwasser Halle e.V., Verein gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Frauen
_______________________________

Erfurt | Haus der sozialen Dienste

HüperBel ist Isabel Arnold, Musikkabarett, Patin der Show
Franziska Ball, Kabarett
Sonja Pikart, Kabarett
Anika Janakiev, Kabarett
Filiz Tasdan, Stand up

Spende zugunsten der Erfurter Frauenschutzprojekte
_______________________________

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 12. November 2019 | 13:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. November 2019, 21:04 Uhr

Abonnieren