Tanz Palucca Hochschule für Tanz Dresden präsentiert Tanzfilm im Netz

Mehrere Theaterdarsteller stehen auf einer Bühne.
Palucca-Tanzschüler auf der Bühne Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ab sofort ist der Tanzfilm "DISTANZ: connected – isolation" der Palucca Hochschule für Tanz Dresden online. Zu sehen sind 28 Tanzstücke, 13 Uraufführungen und neue "Corona-Adaptionen" von bestehenden Choreografien. Im Film tanzen alle Schülerinnen und Schüler und Studierende der Hochschule von der 5. Klasse bis Absolventenjahrgang des Bachelor Studiengangs Tanz sowie Elevinnen und Eleven. Auch diejenigen, die sich immer noch Corona-bedingt in ihren Heimatländern aufhalten, wurden digital integriert. Vier Tänzer des Semperoper Balletts sind in einem Ausschnitt der Choreografie "COW" von Alexander Ekman zu sehen. Der Tanzfilm von Frédéric Coupet ist auf dem Vimeo Kanal der Hochschule frei zugänglich bis 15. August 2020.

Tanzen in Corona-Zeiten

Jason Beechey
Jason Beechey Bildrechte: dpa

"Als klar wurde, dass weder unsere Matinée in der Semperoper Dresden noch unsere Tanzwochen auf Hiddensee und Sylt stattfinden werden können, suchten wir einen kreativen Ersatz", erzählt Rektor und künstlerischer Leiter des Filmprojektes Prof. Jason Beechey. "Dieser Film ist das Ergebnis. Er ist ein wahrer Beweis für die Leidenschaft, den Einsatz und den Geist, sich den Herausforderungen dieser schweren Zeiten zu stellen. Damit möchte ich allen Beteiligten an der Palucca Hochschule, beim Semperoper Ballett und allen unsere künstlerischen Mitwirkenden von außerhalb meine Anerkennung aussprechen."

Die Dreharbeiten wurden komplett auf dem Campus (Tanzsaal, Außengelände) und in der Semperoper Dresden durchgeführt. Die strengen Abstands- und Hygienevorschriften wurden eingehalten (kein Körperkontakt, keine Mischung von Gruppen/Klassen, 1,5m-Abstand). Wenn der Abstand geringer ausfällt, so handelt es sich um Tänzer, die in einem Haushalt leben. In die Proben waren alle zukünftigen Arbeitgeber der diesjährigen Tanz-Absolventenklasse eingebunden, sei es im Rahmen von Skype-Proben (Saarbrücken, Neuseeland, Moskau, Düsseldorf) oder im Tanzsaal mit Aaron S. Watkin, Künstlerischer Leiter des Semperoper Balletts.

Die Arbeit von 19 Choreografen

Im Film sind Choreografien von Rita Aozane-Bilibio, José Biondi, August Bournonville, Christian Canciani, Stijn Celis, Jenny Coogan, Timothy Couchman, Orkan Dann, Maria Chiara De’Nobili, Alexander Ekman, Frédéric Flamand, Angelika Forner, Artem Ignatev / Anastasiya Kadruleva, Marius Petipa, Felicitas Rost, Michael Tucker, Demis Volpi und Aaron S. Watkin zu sehen. Die Choreografie "Portrait" von Orkan Dann ist gleichzeitig das Examen seines Meisterklassenstudiums an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden.

Aktuelle Theaterempfehlungen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 23. Juni 2020 | 14:40 Uhr