Christiane Kohl (Sieglinde - liegend); hinten v.l.: Alexandra Sherman (Schwertleite), Jana Büchner (Ortlinde), Guibee Yang (Helmwige), Anne Schuldt (Waltraute), Dara Hobbs (Brünnhilde), Regine Sturm (Gerhilde), Nathalie Senf (Grimgerde)  Walküre an der Oper Chemnitz
Szene aus "Die Walküre" an der Oper Chemnitz. Bildrechte: Theater Chemnitz, Foto: Kirsten Nijhof

Lohnplus von rund zehn Prozent Theatermitarbeiter in Chemnitz erhalten mehr Geld

Christiane Kohl (Sieglinde - liegend); hinten v.l.: Alexandra Sherman (Schwertleite), Jana Büchner (Ortlinde), Guibee Yang (Helmwige), Anne Schuldt (Waltraute), Dara Hobbs (Brünnhilde), Regine Sturm (Gerhilde), Nathalie Senf (Grimgerde)  Walküre an der Oper Chemnitz
Szene aus "Die Walküre" an der Oper Chemnitz. Bildrechte: Theater Chemnitz, Foto: Kirsten Nijhof

Die Städtischen Theater Chemnitz sollen ab dem kommenden Jahr zum Flächentarifvertrag zurückkehren. Das teilte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig mit. Möglich wird dies durch die Ankündigung des sächsischen Kunstministeriums, kommunalen Theatern und Orchestern für den laufenden Betrieb zusätzliche Gelder zur Verfügung zu stellen.

Jahrelanger Lohnverzicht

Konkret geht es landesweit um 28 Millionen Euro in vier Jahren. Chemnitz will seinen Anteil in die Personalkosten stecken. Dafür soll der Stadtrat nach der Sommerpause über eine entsprechende Anpassung seiner Beschlüsse zum Theaterkonzept abstimmen. In den vergangenen Jahren haben die Mitarbeiter der Städtischen Theater aufgrund des Haustarifvertrags auf rund 10 bis 15 Prozent ihres Gehalts verzichtet.

Andere Kommunen haben sich noch nicht festgelegt

Auch andere Theater wollen das zusätzliche Geld an das Personal weiterreichen. So erklärte Klaus Arauner, Generalintendant des Theaters Görlitz/Zittau, gegenüber MDR KULTUR, dass der seit 14 Jahren geltende Haustarifvertrag keine Dauerlösung sein könne. Alle freuten sich nun auf die Lösung des Problems. Wie schnell die anderen Kommunen reagieren werden, und ob die Haustarifverträge tatsächlich beendet oder lediglich verbessert werden, ist bislang allerdings unklar.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur Kompakt | 15. Juni 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Juni 2018, 08:52 Uhr