Führungswechsel Harzer Festival "TheaterNatur" 2021 mit neuer Leitung

Das Festival "TheaterNatur" auf der Waldbühne Benneckenstein hat eine neue Leitung. Wie der Verein "Kulturrevier Harz" mitteilte, werden in diesem Jahr die Dramaturgin und Kuratorin Lena Fritschle, die bereits seit 2017 als Festivaldramaturgin des "TheaterNatur" tätig ist, der Produktions- und kaufmännische Leiter Jan-Hendrik Hermann sowie der technische Leiter Marcel Prinz das Festival verantworten.

Regisseur Janek Liebetruth
Der bisherige Festivalleiter von "TheaterNatur" Janek Liebetruth. Bildrechte: Janek Liebetruth/Svenja Eder

Das Trio tritt damit die Nachfolge von Janek Liebetruth an, der das Festival seit 2015 verantwortete. Seitdem ist der Name Programm: Mitten in der Harzer Natur werden darstellende Künste vom Tanztheater über Puppenspiel bis zum Konzert gezeigt. Im vergangenen Jahr konnte das "TheaterNatur" als eines der wenigen Theaterfestivals trotz der Corona-Pandemie mit einem vielfältigen Programm stattfinden. In der Mitteilung des Vereins hieß es weiter, durch die Erfahrung des neuen Führungsteams im Veranstaltungsbereich soll der gewohnt hohe künstlerische Anspruch erhalten bleiben.

Frischer Wind mit Motto "sexuelle Vielfalt"

Während sich das Festival 2020 mit dem Motto "Endstation Einheit!" beschäftigte, lautet der Titel in diesem Jahr "Que(e)r durch den Wald". Damit will das "TheaterNatur" einem Thema mit überregionaler gesellschaftlicher Brisanz einen Diskussionsraum verschaffen und teilt mit: "Deutlicher, denn am Bilde der Harzer Waldlandschaft ließe es sich nicht verdeutlichen: Die Monokultur hat ausgedient, der Vielfalt gehört die Zukunft". Außerdem solle die Akzeptanz sexueller Vielfalt in der Region Oberharz gestärkt werden.

Das "TheaterNatur" findet vom 6. bis 22. August 2021 in Benneckenstein statt. Ensembles und Kunstschaffende aller darstellenden Künste sind eingeladen, sich mit Beiträgen von Schauspiel über Musik bis zu Performance dem Thema Vielfalt zu widmen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 27. März 2021 | 07:45 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Kultur

Grit Lemke  vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims mit Audio
Grit Lemke, aufgewachsen in Hoyerswerda, vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims. Sie wohnte in der gleichen Straße, wurde vom Angriff im benachbarten Jugendklub "Der Laden" völlig überrascht. Über ihre Kindheit und den September 1991 hat sie nun ein Buch geschrieben, das im September erscheint: "Kinder von Hoy". Bildrechte: ohne Angabe

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei