Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Das Schauspiel Leipzig beteiligt sich mit einem Online-Programm. Bildrechte: dpa

Corona-Aktionstag

Theater in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen wollen auf ihre Situation aufmerksam machen

Stand: 30. November 2020, 11:06 Uhr

Der Deutsche Bühnenverein hat zu einem Aktionstag der Theater und Orchester ausgerufen. Da wegen des Teil-Lockdowns das Publikum nicht in die Säle darf, sollen die Häuser sich öffnen und auf ihre Arbeit hinweisen.

Der Deutsche Bühnenverein hat zu einem Aktionstag der Theater und Orchester aufgerufen. Mitglieder des Verbands sollen am 30. November um 12 Uhr mit einer Aktion vor den Spielhäusern oder im Internet auf die eigene Arbeit aufmerksam machen. So soll "ein Zeichen von Zuversicht, künstlerischer Energie und Verbundenheit zu ihrem Publikum" gesendet werden, hieß es im Aufruf der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein.

Was gerade passiert

Hintergrund ist der Teil-Lockdown, der seit Anfang November in Deutschland herrscht und der jüngst bis mit Dezember verlängert wurde. Einzelne Bundesländer überlegen bereits, die Kulturstätten noch bis ins neue Jahr geschlossen zu lassen. Gleichzeitig ist dieser zweite Lockdown weniger tief greifend, als der erste im März. Denn im Gegensatz zum Frühjahr darf in den Theatern gearbeitet werden. Das heißt, es wird geprobt und es gibt interne Premieren – ohne Publikum. Der Aktionstag kann also auch als ein Signal an die Außenwelt verstanden werden, dass auch wenn die Häuser geschlossen sind, es in den Gängen trotzdem nicht ruhig ist.

So beteiligten sich die Theater in Mitteldeutschland

Auch in Mitteldeutschland beteiligen sich zahlreiche Theater. Das Leipziger Schaupiel will Tonmitschnitte einzelner Inszenierungen streamen und auf ihrer Webseite Einblicke in den Proben-Alltag geben. Das Zittauer Schauspiel-Ensemble des Gerhart-Hauptmann-Theaters besuchte Altersheime, um Weihnachtslieder zu singen. In Radebeul wurde der Adventskalender auf der Freifläche gegenüber des Theaters feierlich eröffnet. Das Mittelsächsische Theater Freiberg-Döbeln wandte sich mit einem Brief an sein Publikum und projizierte Aufnahmen auf die Fassade der Häuser.

Das Mittelsächsische Theater projiziert die Aufnahme eines Sinfoniekonzerts auf die Fassade. Bildrechte: Nadine Franke/Mittelsächsisches Theater

In Dresden waren fast alle großen Häuser mit einer Aktion dabei: Semperoper und Staatsschauspiel präsensich am Mittag auf dem Balkon präsentierten. Außerdem schließen sie sich einer digitalen Menschenkette an, die die Münchner Kammerspiele initiiert haben und bei denen sich Menschen über Fotos verbinden. Die Staatsoperette Dresden veranstaltet gemeinsam mit dem theater der jungen generation eine musikalische Aktion auf dem Dach des Kraftwerks Mitte.

Bildrechte: Marco Prill/tjg

Auch die Musikhochschule "Carl Maria von Weber" spielte von ihrem Dach ein Blechbläser-Quintett. Das Europäische Zentrum der Künste Hellerau beteiligte sich mit einer Soundperformance am Fester des Festspielhauses. Die Dresdner Philharmonie sendeten einen musikalischen Gruß vom Turm der Kreuzkirche.

Bildrechte: Franziska Blech/Anhaltisches Theater Dessau

In Chemnitz erstrahlte das Opernhaus in Blau und Gelb. Darüber hinaus beteiligten sich Mitarbeitende des Chemnitzer Theaters an einer Adventssammelaktion der Chemnitzer Tafel. Auch das Dessauer Theater strahlte das eigene Haus an und ließ das gesamte Foyer in Alarmrot leuchten.

Bildrechte: dpa
Das Magdeburger Puppentheater Bildrechte: dpa

In Weimar veranstalten DNT, Staatskapelle, das stellwerk und das Galli Theater eine gemeinsame Aktion auf dem Theaterplatz, wo sie gemeinsam musizierten. Vor den Theatern Altenburg und Gera wurden Ballons steigen gelassen. Das Ensemble des Magdeburger Puppentheaters versammelte sich am Nachmittag vor dem eigenen Haus und ließen das Haus im Hintergrund leuchten.

Seit Beginn der Pandemie weisen Kulturschaffende in verschiedenen Aktionen auf ihre prekäre Lage hin. So gab es im Juni bereits die #NightofLight, bei der Veranstaltungsorte rot angestrahlt worden. Am Beginn des zweiten Lockdowns zeigten zahlreiche deutsche Bühne unter dem Motto #SangUndKlanglos leere Bühnen, um auf das Fehlen der Kultur hinzuweisen. Auch dieser Aktionstag soll von Social Media begleitet werden. Videos der Aktionen und Beiträge sollen später auf der Plattform Spectyou abrufbar sein.

Die Bühne des Deutschen Nationaltheaters ohne Weimarer Staatskapelle zur Aktion #SangUndKlanglos Bildrechte: Andreas Nickel

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 30. November 2020 | 07:30 Uhr