Gegen den Lockdown Wie das Dessauer Theater Schauspiel in die Schulen bringt

Während der Pandemie ist ein Besuch im Theater nur unter erschwerten Bedingung oder gar nicht möglich. Auch Schulvorstellungen sind schwer möglich, da sich die Klassen angesichts des massiven Unterrichtausfalls im Frühjahr auf den Schulstoff konzentrieren sollen. Das Anhaltische Theater hat dafür eine Lösung gefunden: Ein Theaterlieferdienst hat Monologprogramme für das Klassenzimmer vorbereitet.

Andreas Hammer
Andreas Hammer als Alter Ego des Autors Ronald M. Schernikau Bildrechte: Claudia Heysel

Wenn die Schülerinnen und Schüler nicht ins Theater können, dann kommt das Theater eben in die Schule – das ist ungefähr die Grundidee hinter dem Theaterlieferdienst des Anhaltischen Theaters Dessau. Gerade im Shutdown wuchs beim Darsteller Andreas Hammer die Lust zu spielen und so ließ er sich dieses Format einfallen, bei dem er allein in einem Klassenzimmer spielt.

Andreas Hammer
Andreas Hammer als Alter Ego des Autors Ronald M. Schernikau Bildrechte: Claudia Heysel

Durch die Literaturgeschichte

Andreas Hammer
Andreas Hammer als Faust Bildrechte: Claudia Heysel

Am Donnerstag hat nun das vierte Programm "Männer. Liebe. Triebe" am Berufsschulzentrum Hugo Junkers Premiere, in dem Hammer drei Monologe miteinander verbindet, die sozusagen grob durch die gesamte Literaturgeschichte führt. Der Schauspieler verkörpert Mordred, den Sohn des legendären Königs Artus, Goethes Faust und schließlich das Alter Ego des Wendeschriftstellers Roland M. Schernikau. Hammer überzeugt mit Lockerheit und Darstellungsmittel, die zum jugendlichen Publikum und ins Klassenzimmer passen, meint MDR KULTUR-Theaterkritiker Wolfgang Schilling.

Wenn er den Faust in Twitterästhetik bringt oder zu Beats aus der Anlage tanzt, werden selbst die Schülerinnen und Schüler aufmerksam, beobachtet unser Rezensent. Allerdings werden die ungefähr 40 Minuten für die Jugendlichen der Oberstufe und das Nachgespräch natürlich auch pädagogische Momente hat.

Andreas Hammer
Andreas Hammer als Mordred, König Artus' Sohn Bildrechte: Claudia Heysel

Auf Schulen abgestimmt

Auch die anderen Programme des Theaterlieferdienstes orientieren sich zumindest teilweise am Lehrplan: Stephan Korves, der vor einigen Jahren die Titelrolle in Lessings "Nathan der Weise" übernahm, erzählt mit "Eine schnelle Ringparabel" eine Solo-Version des Klassikers. Für die Klassen 7 bis 10 gibt es Balladen, Gedichte und andere wichtige Texte, die sie in einem Workshop mit Aline Fuchs vertiefen können. Auch für die Jüngeren ist mit "Märchen! Hammer! Sternenstaub!" etwas dabei.

Wie das Anhaltische Theater selbst mitteilt, gebe es schon zahlreiche Anfragen und Buchungen. Die Lieferzeit kann bei Bestellung also je nach Terminplan ungefähr eine Woche betragen. Die Aufführungen dauern ungefähr eine Schulstunde. Bei Bedarf kann die Schule auch noch ein Nachgespräch mit der Theaterpädagogin vereinbaren.

Mehr Informationen Der Theaterlieferdienst das Anhaltischen Theaters Dessau ist seit September buchbar.

Es gibt folgende Programme:
"Märchen! Hammer! Sternenstaub!" für die Klassenstufen 5 und 6
Verschiedene Texte diverser Genres für die Klassenstufen 7 bis 9
"Eine schnelle Ringparabel (und was bisher geschah)" für die Klassenstufen 8 bis 10
"Männer. Liebe. Triebe." für die Klassenstufe 9 bis 12

Ein Gastspiel kostet 3 Euro pro Schüler oder Schülerin. Gegebenenfalls wird eine Fahrtkostenpauschale erhoben. Besucht werden Schulen im Umkreis von 30 Kilometern.

Theater im Shutdown

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. November 2020 | 17:10 Uhr

Abonnieren