Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Szene aus "B All Room", einer Tanzperformance am Leipziger Theater der Jungen Welt Bildrechte: MDR/Thilo Sauer

EmpfehlungenBesondere Theater in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Stand: 02. Juni 2022, 20:53 Uhr

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es viele traditionsreiche und zugleich innovative Bühnen mit oft wechselvoller Geschichte, die immer einen Besuch lohnen. Ob begründet von einem Dichterfürsten wie Goethe in Bad Lauchstädt, von einem Theaterherzog in Meiningen, der mit seiner Truppe bis ins ferne Odessa tourte, oder von einem "ABM-Ensemble" in Jena. Wir empfehlen Ihnen acht sehr unterschiedliche Theaterhäuser mit spannenden Spielplänen.

Sachsen-Anhalt

Bad Lauchstädt: Goethe-Theater

Theater unterm Himmelszelt in Bad Lauchstädt Bildrechte: Goethe-Theater Bad Lauchstädt

Lauchstädt war Goethes Bühne für Novitäten, hier hatte er das intellektuelle Publikum der Halleschen Universität, denn in der Stadt bestand in jener Zeit ein Theaterverbot. Es handelt sich um den einzigen original erhaltenen Theaterbau, in dem Johann Wolfgang Goethe selbst gewirkt hat. Nach seinen Vorgaben wurde der Zuschauerraum in Gelb, Rot und Grau gestrichen und die Bühne genau wie die in Weimar gestaltet, sodass das dortige Repertoire problemlos auch in Bad Lauchstädt gespielt werden konnte. Beispielsweise Schillers Trauerspiel "Maria Stuart". Der Dichter, der damals auch Oberdirektor des Weimarer Hoftheaters war, finanzierte den Bau privat mit. Am 26. Juni 1802 wurde das Haus in seiner Anwesenheit eröffnet, das 220. Jubiläum wird im Sommer mit einer Festwoche gefeiert.

Seit 2015 wurde das Theatergebäude mit rund 600 Plätzen aufwändig originalgetreu saniert und im August 2021 mit dem Stück "Iphigenie auf Tauris" wiedereröffnet. Highlight ist die nun wieder einem Himmelszelt gleichende Decke im Zuschauersaal. Bis Ostern 2022 sollen auch die Außenanlagen fertig gestaltet sein. Dann beginnt die eigentliche Theatersaison, mit Aufführungen von Goethes Faust am Ostersonntag, mit einer Lesung von Lutz Seiler, einem Kinder- und Familienprogramm, mit dem Dresdner Salonorchester und einem Konzert des MDR Sinfonieorchesters. Die "Churfürstliche Hofküche" im Kurpark steht ab 1. April wieder zur Verfügung.

Weitere Informationen

Historische Kuranlagen & Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH
Parkstraße 18
06246 Goethestadt Bad Lauchstädt

Besucherzentrum
März bis Oktober
Montag bis Freitag 10 - 17 Uhr
034635 /782 - 16
besucher@goethe-theater.com

Anhaltisches Theater Dessau

Mit rund 1.100 Plätzen war das 1938 in Anwesenheit von Hitler und Goebbels eingeweihte Gebäude seinerzeit die größte Bühne nördlich der Alpen. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, wurde das Haus bis 1949 wiederaufgebaut. Die Theatertradition reicht jedoch zurück bis ins 18. Jahrhundert. Bereits 1794 gab es in Dessau eine festes Schauspielensemble und 1766 die Anfänge einer Hofkapelle. Einen festen Ort schuf zuerst Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff, sein Theaterbau war jedoch 1855 komplett abgebrannt so wie 1922 das "Friedrich-Theater". Ende der 20er-Jahre beeinflusst das Bauhaus die Bühnenarbeit. Am 17. Januar 1931 findet die erste Aufführung von Brechts "Dreigroschenoper" in Dessau statt, komponiert von Kurt Weill, einem Sohn der Stadt, dem seit 1990 ein Festival in der Stadt gewidmet ist.

 

Das Dessauer Theatergebäude stammt aus den 1930er-Jahren, entworfen wurde es von dem Berliner Architekten Friedrich Lipp. Bildrechte: dpa

Entgegen großer Sparzwänge behauptete das heutige Anhaltische Theater auch die Musiktheater-Sparten mit Oper, Operette und Musical sowie Ballett und Puppentheater. Die Anhaltische Philharmonie bietet zudem Sinfonie- und Kammerkonzerte. Aufsehen erregte 2010 Andrea Moses' Inszenierung von Richard Wagners "Lohengrin", die für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert war. Das Haus erhielt für die Spielzeit 2010/11 den Kritikerpreis "Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren". Von 2012 bis 2015 brachte das Anhaltische Theater nach 50 Jahren Wagners "Ring des Nibelungen" wieder auf die Bühne. Alljährlich werden die Höhepunkte der Spielzeit im "Elbmusikfest" präsentiert. Auch außerhalb des großen Hauses ist das Theater aktiv: Beim alljährlich stattfindenden Dessauer Kurt Weill Fest, sowie bei den Bauhausfesten, bei den Seekonzerten im Gartenreich Dessau-Wörlitz. Dort befindet sich auch die Felseninsel Stein, in deren Amphitheater das Sommertheater stattfindet.

Sachsen

Felsenbühne Rathen

Winnetou und Old Shatterhand 1938 auf der Felsenbühne Rathen. Bildrechte: Landesbühnen Sachsen

Die Felsenbühne Rathen gilt als eins der schönsten Freilichttheater in Europa, liegt sie doch mitten in der wildromantischen Landschaft der Sächsischen Schweiz im Wehlgrund am Fuß der berühmten Bastei.

Kultur unter freiem Himmel gibt es dort seit mehr als 80 Jahren. 1936 wurde die Naturbühne mit der Aufführung des "Basteispiels" von Kurt Arnold Findeisen eröffnet. Der Autor, auch Verfasser eines Karl-Stülpner-Romans, erzählte darin aus der Geschichte der Region. Bei der Aufführung wirkten viele Rathener mit. Bereits 1938 ritten Karl Mays Helden hier über die Bühne, 1940 bei den ersten Wild-West-Spielen in Zusammenarbeit mit dem Zirkus Sarrassani und auf 40 Pferden! Bis heute gehören Winnetou und Old Shatterhand zum Repertoire, genauso wie Klassiker der der Opern- und Theaterliteratur so wie Carl Maria von Webers "Freischütz"  um die schöne Förstertochter Agathe oder Orffs "Carmina Burana".

Mehr als 1.500 Zuschauerinnen und Zuschauer finden Platz im Freilichttheater mitten im Nationalpark Sächsische Schweiz. Bildrechte: imago/NBL Bildarchiv

Das berühmte Singspiel wird übrigens neben Bernsteins West Side Story bei den ersten Felsenbühnen Festspielen im Sommer 2022 aufgeführt. Am 5. Juni steigt eine Gala zur Neueröffnung, wurde das von den Landesbühnen Sachsen bespielte Freilichttheater mit mehr als 1.500 Plätzen doch seit 2019 mit Millionenaufwand saniert und umgebaut.

Statt des alten Grabens bekommt die Felsenbühne beispielsweise einen überdachten Pavillon für das Orchester. Bereits seit den 1960er-Jahren stehen in Rathen auch Inszenierungen für Kinder und Märchen auf dem Spielplan, 2022 ist es "Das Kalte Herz" von Wilhelm Hauff. Verbinden lässt sich der Besuch der Felsenbühne gut mit einem Ausflug von Bastei und Felsenburg Rathen.

Weitere Informationen

Auf dem Weg zur Felsenbühne Rathen Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Felsenbühne Rathen
Amselgrund 17
01824 Kurort Rathen
Telefon: 035024 / 777-0

Die Felsenbühne ist nach Angaben der Veranstalter barrierefrei erreichbar. Vom Kassenhaus im Amselgrund führt ein ca. 500 Meter langer, ansteigender Weg zur Felsenbühne hinauf. Gebeten wird um rechtzeitige Voranmeldung telefonisch oder per E-Mail an kasse@landesbuehnen-sachsen.de) für den Fahrdienst vom Kassenhaus im Amselgrund bis zur Felsenbühne.

Mittelsächsisches Theater in Freiberg

Freiberg hat das älteste Stadttheater der Welt, das noch im historischen Gebäude untergebracht ist. Ein Bürgerhaus aus dem frühen 17. Jahrhundert wurde 1790 zum Theater umgebaut und 1791 eröffnet. Ab 1880 gab es immer wieder Um- und Erweiterungsbauten im Geviert zwischen Buttermarkt und Borngasse, Weingasse und Enger Gasse. Die letzten endeten zum 200. Jubiläum 1991, so sind heute auch Werkstätten, Proberäume und eine Studiobühne unter einem Dach vereint. Seit 2019 ist das Haus Mitglied in der Gesellschaft der Historischen Theaters Europas "Perspectiv".

Das älteste Stadttheaer der Welt, das noch im historischen Gebäude seinen Sitz hat: Freiberg Bildrechte: René Jungnickel

Unter der Intendanz von Ralf-Peter Schulze machte das Haus allerdings auch ein sehr gegenwärtiges Programm und lud zu aktuellen Debatten. Gespielt wird auch außer Haus, so wie beim letzten Sommertheater auf dem Gelände der historische Silbermine "Alte Elisabeth" oder auf der Seebühne Kriebstein.

Weitere Informationen

Mittelsächsisches Theater in Freiberg
Borngasse 1
09599 Freiberg
Tel: 03731 / 3582-35
service@mittelsaechsisches-theater.de

Theater der Jungen Welt in Leipzig

Das Theater der Jungen Welt ist das erste professionelle Kinder- und Jugendtheater Deutschlands gewesen. Am 7. November 1946 mit Erich Kästners "Emil und die Detektive" noch im sogenannten Weißen Saal in der Kongresshalle am Zoo eröffnet, folgten das Theater der Jungen Generation in Dresden 1949 oder das Theater der Jungen Garde in Halle 1952.

Der moralisch-ästhetischen, vor allem sozialistischen Erziehung sollten sie sich widmen. Kästners Klassiker wurde zum 75. TdJW-Jubiläum neu inszeniert. Digital, mobil und inklusiv ausgerichtet, macht das Haus alles andere als ein retrospektives Programm. Beweglich zu sein, gehört zur DNA, hat das TdJW doch erst seit 2003 die feste, eigene Spielstätte am Lindenauer Markt mit rund 230 Plätzen im Großen Saal. Ausgezeichnet mit dem Theaterpreis des Bundes wurde beispielsweise die Inszenierung "Crystal – Variationen über Rausch", erarbeitet wurde ein Sommertheater-Stück mit Geflüchteten, derzeit entsteht ein Projekt zu den Spuren der NS-Zwangsarbeit in Leipzig. Es gibt Angebote schon für Kinder ab 2, Puppentheater, Schulbus oder Weihnachtsmärchen. Passenderweise heißt das Spielzeitmotto 2021/2022 "All In".

Team vom Theater der Jungen Welt Bildrechte: Theater der Jungen Welt / Foto: Tom Schulze

Weitere Informationen

Theater der Jungen Welt
 Lindenauer Markt 21
04177 Leipzig
0341 / 486 60-0
E-Mail: kontakt@tdjw.de

Thüringen

Ekhof-Theater in Gotha

Wer einen Rundgang durch die barocke Pracht von Schloss Friedenstein unternimmt, stößt im Westturm auf ein besonders spektakuläres Exponat: das weltweit einzige Theater mit einer noch funktionierenden Bühnenmaschinerie aus dem 17. Jahrhundert. Damit war es damals möglich, die Kulissen aufwändig inszenierter Barockopern binnen Sekunden und somit effektvoll zu wechseln, unterstützt freilich von neun bis zwölf sportlichen Kulissenschiebern neben und unter der Bühne.

Damit die Kulissen, Rückprospekt und "Soffitten", die die Bühne nach oben abschließen, gleichzeitig verwandelt werden können, sind alle Teile mit einem ausgeklügelten System von Seilen und Wellbäumen verbunden. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha

Davor gibt es nur 165 Plätze. Solche hölzernen Maschinerien blieben nur selten erhalten, die im Ekhof-Theater ist die älteste bekannte der Welt. Im Westturm des Schlosses wurde Theater- und Sozialgeschichte geschrieben, unterstützt vom Oberhofmarschall. Anfangs nur für den Adel zugänglich, durften im 18. Jahrhundert auch die Bürger kommen, außerdem sicherte der Herzog die Schauspieler sozial ab. 

Impressionen Das Ekhof-Theater in Gotha

Die Bühne des Ekhof-Theaters: Die Kulissenflügel auf der linken und rechten Seite stehen in sogenannten Kulissenwagen, die sich unter der Bühne befinden. Damit können die Kulissen entlang der Schlitze im Bühnenboden aus dem Blickfeld der Zuschauer hinaus und wieder herein gefahren werden. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha
Das Ekhof-Theater wurde im Westturm des Schloss Friedenstein in Gotha zwischen 1681 und 1687 unter Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenburg erbaut. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha
Alles manuell: Alle Kulissenteile sind mit einem ausgeklügelten System von Seilen und Wellbäumen untereinander verbunden. Innerhalb von Sekunden kann der Kulissenschieber ein komplettes Bühnenbild auswechseln. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha
Um Donner-Geräusche zu erzeugen, werden Holzkugeln in den sogenannten "Donnerschacht" geworfen. Durch den kaminartigen Resonanzraum klingt das wie das Grollen und Poltern eines Gewitters. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha
Auch hier ist alles aus Holz: Der Bühnenboden im Ekhof-Theater. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha
Proben der Barock-Oper "Sardanapalus", die zum Ekhof-Festival 2012 aufgeführt wurde. Das Ekhof-Festival findet immer von Ende Juni bis Ende August statt. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha
Der Zuschauerraum des Ekhof-Theaters: 165 Plätze gibt es, darunter die Fürstenloge mit exzellentem Blick auf die Bühne. Bildrechte: Ekhof Theater Gotha

Im 18. Jahrhundert wirkten hier August Wilhelm Iffland oder Conrad Ekhof. Über den Namensgeber des Theaters, Zeitgenossen Goethes und Reformer der deutschen Schauspielkunst informiert die Dauerausstellung, die Kostüme, Kulissen, historischen Requisiten – und ein Modell der hölzernen Schnellverwandlungsmaschine zeigt. In Aktion ist sie beim Ekhof-Festival, das nach zwei Jahren Corona-Zwangspause erstmals wieder vom 1. Juli bis 28. August 2022 stattfinden soll, genauso übrigens wie das Schlosshof Open Air und das Barockfest Ende August. Theater-Führungen gibt es während des Ekhof-Festivals jeden Samstag vor den Aufführungen um 16 Uhr. Gegeben wird in diesem Jahr eine Komödie von Niccolò Machiavelli: "Mandragola" mit der Compagnie en Route. Zu erleben sein soll das Ekhof-Theater demnächst auch als VR-Experience!

Weitere Informationen

Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Ekhof-Theater im Schloss Friedenstein
99867 Gotha
Tel: 03621 / 8234-0
Anmeldungen, auch für Gruppenführungen telefonisch oder per E-Mail an service@stiftung-friedenstein.de

Theaterhaus Jena

Im verbliebenen Bühnenhaus des einstigen Jenaer Stadttheaters, damals mehr Ruine als Spielstätte, eröffnete ein kleines Team am 29. November 1991 unter dem Motto "WüsteGegenZeit" die erste Spielzeit. Rainald Grebe, Sandra Hüller und andere erwarben sich dort die ersten Meriten. Neun Absolventen der Berliner Schauspielschule "Ernst Busch" und zwei Nachwuchs-Regisseure bildeten zunächst das "ABM-Ensemble". Zwei Jahre später lief diese Finanzierung aus. Hart wurde um die Zukunft gerungen, 1993 dann die gemeinnützige Theaterhaus Jena GmbH als Träger gegründet. Stadt und Land kommen seither gemeinsam für den jährlichen Etat auf. Inzwischen feierte Deutschlands "kreativste Ruine" 30. Geburtstag.

Anfangs mehr Ruine als Spielstätte und inzwischen 30 Jahre alt: das Theaterhaus Jena Bildrechte: imago/Bild13


Das Haus ist offen für Gastspiele und Kooperationen mit Gruppen der Freien Szene, veranstaltet Lesungen, Konzerte, Theaterfestivals und seit fast 20 Jahren auch das große Sommertheater-Spektakel zum Auftakt der Kulturarena.

Weitere Informationen

Theaterhaus Jena
Schillergässchen 1
07745 Jena
Tel: 03641 / 8869-0
E-Mail info@theaterhaus-jena.de

Theater Meiningen

Mit großer Ambition verbunden ist auch die Geschichte des Meininger Theaters, die 1831 beginnt mit Herzog Georg II. (1826 -1914). Er formte sein Fürstentum zu einem liberalen Musterstaat im zweiten deutschen Kaiserreich, führte beispielsweise die neunjährige Schulpflicht ein, engagierte sich für die Gleichstellung von Frauen, begegnete Militarismus mit klassischem Humanismus, v.a. mit Shakespeare und Schiller. So war er nicht nur nebenbei Theatermann: Er begründete das moderne Regietheater, schuf Kostüme und Bühnenbilder in Teamarbeit mit den besten ""Experten". Eintauchen lässt sich in diese Welt vor 150 Jahren gerade in einer multimedialen Bühnenprojekt des Meininger Theaers unter dem Titel "Prospektschau" .

"Neu seit 1831" - so lautet das Motto des Meininger Staatstheaters. Bildrechte: dpa

1874 gaben die Meininger mit Shakespeares "Julius Cäsar" in Berlin das erste Gastspiel. Publikum und Kritik waren fasziniert, wie ein regierender Herzog eine Revolution auf die Bühne bringt. Als Berlin erobert war, ging es weiter nach Wien, von dort durch ganz Mittel- und Osteuropa. 81 Tourneen absolvierten die Meininger bis 1890 in fast 40 Ländern, der letzte Auftritt fand in Odessa statt. Meiningen wurde zum Musenhof, Johannes Brahms, Franz Liszt oder Richard Wagner weilten dort. 1909 entstand der Theaterneubau. Eng verbunden mit dem Hoftheater war die Meininger Hofkapelle, die zwischen 1880 und 1914 unter Hans von Bülow, Richard Strauss, Wilhelm Berger und Max Reger große Erfolge in vielen europäischen Konzerthallen feiern konnte.

Bühnenbilder der Prospektschau am Staatstheater Meiningen

Der junge Herzog Georg in den Kulissen eines Zauberwaldes Bildrechte: Christina Iberl, Staatstheater Meiningen
Matthias Herold spielt den "Theaterherzog" Georg II. Bildrechte: Christina Iberl, Staatstheater Meiningen
Auf die Kulissen werden weitere Bilder projiziert Bildrechte: Christina Iberl, Staatstheater Meiningen
Eine kühle, weite Landschaft vermittelt ein anderes Raumerfahrungsgefühl Bildrechte: Christina Iberl, Staatstheater Meiningen
Yannick Fischer (links) als Theatermaler Max Brückner und Matthias Herold als "Theaterherzog" Georg II. Bildrechte: Christina Iberl, Staatstheater Meiningen
Der Zauberwald erschafft eine unheimlich-dunkle Atmosphäre Bildrechte: Christina Iberl, Staatstheater Meiningen

PremiereStaatstheater Meiningen lotet mit "Waldstück" unsere Beziehung zum Wald aus

mit Video
Blick auf die Bühne des Staatstheaters Meiningen Bildrechte: dpa

Geschichte schrieb das Meininger Theater ab 1919 als bedeutende expressionistische Bühne. Von 1956–1960 sorten die Brecht-Inszenierungen unter Fritz Bennewitz für eine weitere Blütezeit. International Aufsehen erregte zuletzt Christine Mielitz' Inszenierung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" im Jahr 2001. Erstmals wurden die vier Stücke, wie von Wagner beabsichtigt, an vier aufeinanderfolgenden Abenden aufgeführt. Mit einer Mischung aus Tradition und Experimentierfreude schrieben die Meininger das Erbe Georg II. fort. Passenderweise lautet das Motto "Neu seit 1831".

Weitere Informationen

Staatstheater Meiningen
Bernhardstraße 5
98617 Meiningen
Tel: 03693 / 451 0

Theatermuseum Meiningen
"Zauberwelt der Kulisse“
Schlossplatz 2
98617 Meiningen

Mehr Kulturtipps zum Entdecken

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 27. März 2022 | 12:30 Uhr