13. Synergura startet Erfurt wird zum Zentrum für Internationales Puppentheater

Die letzte Ausgabe des Internationalen Puppentheater-Festivals in Erfurt musste 2020 coronabedingt ausfallen, nun lädt das Theater Waidspeicher wieder zur Synergura. Zu sehen sind Einpersonen- sowie Ensemblestücke, politisches Theater für Erwachsene und verzaubernde Inszenierungen für Kinder. Die Gäste kommen unter anderem aus Belgien, Tschechien und den USA. Ein Überblick.

Szene aus einem Puppentheater: Ein Mann sitzt auf einer Couch, eine sitzten nebenan an einem Esstisch.
Mit dem Stück "Hokuspokus" der Berliner Kompanie Familie Flöz wird das Internationale Puppentheaterfestival Synergura in Erfurt eröffnet. Bildrechte: Simon Wachter

Seit 1992 veranstaltet das Erfurter Theater Waidspeicher alle zwei Jahre die Synergura und holt damit die internationale Puppentheaterszene nach Thüringen. Coronabedingt musste die letzte Festivalausgabe 2020 allerdings ausfallen, sodass Sibylle Tröster, Intendantin des Waidspeichers und auch Festivalleiterin, nun alle Hebel umgelegt hat, um diese Synergura auch wirklich an den Start zu bringen. Sie habe hauptsächlich europäische Gäste eingeladen, erzählt Tröster, um nicht von plötzlichen Reisebeschränkungen behindert zu werden.

Theater fernab von Corona-Themen

Und auch inhaltlich will Tröster die leidliche Pandemie endlich hinter sich lassen: "In der Corona-Zeit sind viele Solo-Inszenierungen entstanden, die Fragen von Einsamkeit, Depressionen oder Eingeschlossensein in einem Raum thematisiert haben. Und das wollte ich jetzt einfach nicht mehr zeigen!"

Ich wollte wieder Ensembleproduktionen zeigen. Ich wollte Stücke zeigen, die öffnen, freier machen, bei denen Menschen das Theater verlassen und etwas für sie Beglückendes, Bereicherndes erlebt haben.

Sibylle Tröster Festivalleiterin

Sibylle Tröster, Intendantin Theater Waidspeicher, steht an einem Geländer und lacht in die Kamera.
Synergura-Festivalleiterin Sibylle Tröster will dem Publikum ein bereicherndes Theatererlebnis bieten. Bildrechte: Christian Fischer

Synergura holt internationale Puppentheaterszene nach Thüringen

Eine dunkelhaarige Puppenspielerin hält eine Puppe in der Hand.
Shoshana Bass war bereits als Kind mit ihren Eltern im Theater Waidspeicher zu Gast. Bildrechte: Richard Termine

So ist auch die Eröffnungsinszenierung eine große Ensembleproduktion. Ein neues Stück der Berliner Kompanie Familie Flöz mit dem Titel "Hokuspokus - von Schöpfern und Geschöpfen". Sie komme mit dieser Einladung dem Wunsch vieler Erfurterinnen und Erfurter entgegen, so Tröster, die immer wieder nach weiteren Auftritten dieser bereits bei der Synergura bekannten Truppe gefragt hätten. Hokuspokus sei tragikomisches Maskentheater, bei dem auch die Spielerinnen und Spieler auf der Bühne stünden und ihr eigenes Leben thematisierten. Das Stück wird am Mittwochabend, 19:30 Uhr, im Theater Erfurt im Großen Haus aufgeführt.

Den weitesten Weg zum Festival hat in diesem Jahr wohl Shoshana Bass aus Vermont, USA. Die Tochter des weltbekannten Puppenspielers Eric Bass hat die Puppen seines erfolgreichen Stücks "Autumn Potraits" wieder aus dem Fundus geholt und mit ihnen eine Art theatralen Erinnerungsprozess begonnen. Gemündet ist dieser in der Produktion "When I put on your glove", zu deutsch etwa "Wenn ich deinen Handschuh anziehe": "Das Stück handelt von meiner Beziehung zu meinem Vater", erzählt Bass, "von meinen Erinnerungen als Kind auf Tournee. Und es handelt davon, dass die Puppen auf eine Weise als 'Containers of Memory' fungieren. Die Geschichten stecken in ihnen drin."

Programm in Erfurt ist breit aufgestellt

Insgesamt wird es 37 Veranstaltungen bei dieser Synergura geben, sehr große, wie die Eröffnung, aber auch sehr kleine. Die Inszenierung "Dinge, die man leicht vergisst" des Spaniers Xavier Bobés etwa findet an einem Tisch statt, an den gerade mal fünf Gäste passen. Die Zahl der Tickets ist dementsprechend stark begrenzt, alle sechs Termine sind bereits ausverkauft.

Auch thematisch gibt es eine große Spannbreite: So haben inhaltlich anspruchsvolle, hochpolitische Produktionen natürlich ihren Platz, wie etwa die zeitgenössische Auseinandersetzung Neville Trenters mit dem Drama König Ubu. Aber auch Inszenierungen für die Kleinsten sind dabei. Das Naivní Theatre Liberec bringt etwa das Stück "Choo. Choo. Whistle. Woof. Über Hunde und Züge" auf die Bühne. Darin werden zwei ineinander verliebte Hunde voneinander getrennt, weil ihre Besitzer verschiedener Wege gehen.

Eine Szene bei einem Puppentheater zeigt zwei Hunde.
Das Naivní Theatre Liberec ist eines der ältesten professionellen Puppentheater Tschechiens. Es war bereits vor vier Jahren bei der Synergura zu Gast. Bildrechte: Josef Ptáček/Radek Petrášek

Mithilfe einer auf der Bühne aufgebauten Eisenbahn bricht der eine Hund auf, um den anderen wiederzufinden, erklärt Sibylle Tröster:

Das ist eine sehr bezaubernde Inszenierung, in der es um Freundschaft, Liebe, Treue und ums Zueinanderstehen geht. Das alles inszeniert mit viel nonverbaler Sprache, nämlich mit der Körpersprache der Hunde. Dadurch wird es auch sehr komisch!

Sibylle Tröster Festivalleiterin

Bis Sonntag läuft das Festival, bei dem übrigens auch Eigenproduktionen des Theaters Waidspeicher zu sehen sind. Inszenierungsgespräche, Atelierbesuche und eine Puppen-Werkschau runden das Programm ab. Das 13. Internationale Puppentheaterfestival Synergura kann endlich beginnen.

Mehr Information Synergura 2022 –13. Internationales Puppentheater-Festival Erfurt
21. bis 25. September

Tickets:
Vorverkaufskasse
Domplatz 18
99084 Erfurt

Kinderkarten und Karten für Ermäßigungsberechtigte während des Festivals nur an der Vorverkaufskasse am Domplatz 18.

(Redaktionelle Bearbeitung: Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 21. September 2022 | 07:40 Uhr