"Ein kleines Wunder" Frisch restauriert: Goethes Himmelszelt fürs Theater in Bad Lauchstädt

Im Frühlingsgrün der Kuranlagen Bad Lauchstädt leuchtet hell, aber noch geschlossen das berühmte Goethe-Theater: Der einzig original erhaltene Theaterbau, der nach den Vorgaben des Dichters vor 200 Jahren errichtet wurde, entstand damals in nur drei Monaten, kostengünstig und modern gebaut. Nun nähert sich die Restaurierung des Kleinods nach fünf Jahren ihrem Ende. Erst kam die Fassade, dann der Innenraum, fertiggestellt ist jetzt die historische Zeltdecke. Geschäftsführer René Schmidt verspricht für die geplante Wiedereröffnung am 27. August "ein kleines Wunder". Abgetragen werden mussten dafür einige Schichten, 200 Kilo alte Farbe.

Medienvertreter besichtigen die historische Zeltdecke des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt 4 min
Bildrechte: dpa

Die historische Zeltdecke des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt ist fertig restauriert. Wie Geschäftsführer René Schmidt am Dienstag erklärte, waren die fünf Monate dauernden Arbeiten eine Herausforderung. Aufwendig waren demnach vor allem die Recherchen nach dem originalen Zustand, stammte die zuletzt sichtbare Version der Decke doch aus dem Jahr 1968 und stimmte also nicht mehr mit der ursprünglichen Fassung von 1802 überein.

"Sie können den Himmel spüren"

Für die Wiedereröffnung des ganzen renovierten Hauses am 27. August verspricht Schmidt "ein kleines Wunder":

Wir haben den Zuschauerraum jetzt zum ersten Mal wieder so, wie er zur Goethe-Zeit gewesen ist. Das wird für viele Besucherinnen und Besucher ein vollkommen neues Seherlebnis.

René Schmidt Geschäftsführer des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt

Bauherren und Restauratoren stehen unter der historischen Zeltdecke des Goethe-Theaters. 
Nach der Fassade wird der Innenraum rekonstruiert, seit fünf Jahren dauern die Arbeiten an. Bildrechte: dpa

Die marmorierten Holzflächen und die sehr üppige Ornamentik wurden Schmidt zufolge auf die Originalfassung zurückgeführt. Statt Dunkelrot und Beige leuchte nun alles in rosa, blau oder grauen Pastelltönen: das Holz des Fachwerks und der damals hochmodernen Bohlenbinderkonstruktion, vor allem die außergewöhnliche Zeltleinwanddecke.

Um Zeit und Kosten zu sparen, hatte man den Stoff damals unmittelbar unter dem Dachstuhl befestigt, wie Restaurator Dietrich Richter weiß. Den Vorstellungen Goethes folgend sei das so angedeutete Zeltdach mit schlichter Rosa-Bordüre bemalt worden. Vom neuen Effekt nach der Restaurierung schwärmt er:

Als würden Sie in einem Festzelt stehen und nach oben schauen. Sie können den Himmel spüren durch diese Stoffbespannung. Und Sie blicken am Rand ins Blau eines sommerlichen Nachmittags.

Dieter Richter Restaurator

oethe-Theater Bad Lauchstädt
Restaurator Dietrich Richter unter der im Sinne des Dichters restaurierten Zeltdecke und mit Blick auf die alte Farbgebung unten rechts Bildrechte: MDR/Sandra Meyer

Archivfund in Merseburg

Hell-Blau, um genau zu sein, weil zu Goethes Zeit eine Theater-Vorstellung am Nachmittag begann. Auch dieser Fakt floss mit in die Nachforschungen ein. Das Farbkonzept musste man sich vollständig neu erschließen, wurde das ganze Theater in den vergangenen 200 Jahren doch immer wieder verändert – die Decke 1907 sogar komplett ausgetauscht, wie Schmidt erläutert.

Gestützt habe man sich auf eine Farbzeichnung von 1816, die im Staatsarchiv in Merseburg aufgefunden worden sei. Damals sei das Theater vom Großherzog von Sachsen an den König von Preußen verkauft worden. So wurde dieser Plan letztlich Grundlage für die gesamte Innensanierung. Wobei man die 1907 eingehängte Juteleinwand erhalten wollte. Dazu musste man sie aus konservatorischen Gründen erstmal von sämtlichen Farbschichten befreien. Und das waren fünf bis sieben, wie Restaurator Richter erzählt etwa 200 Kilo alte Farbe: "Das entlastet diesen Jute-Bildträger komplett." Behandelt worden sei er dann wie ein klassisches Leinwandbild, um die Grundlage für den neuen, hellen Farbanstrich zu schaffen.

Goethe-Theater in Bad Lauchstädt
Am 27. August soll das Haus wiedereröffnet werden. Bildrechte: dpa

Wiedereröffnung für 27. August geplant

Schmidt zufolge soll die gesamte Sanierung der Innenräume bis Juli abgeschlossen sein. Man hoffe, dass das renovierte Haus am 27. August, also am Vorabend von Goethes Geburtstag, mit der Premiere von "Iphigenie auf Tauris" wiedereröffnet werden könne.

Baustützen und Gerüste dominieren den Innenraum des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt
Doch noch dominieren Baustützen und Gerüste den Innenraum. Bildrechte: dpa

Insgesamt kostet die komplette Restaurierung voraussichtlich 2,6 Millionen Euro. Die Mittel stammen vom Land, der Hermann-Reemtsma-Stiftung, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und vom Freundeskreis des Theaters.

Mehr über Goethe und das Theater in Bad Lauchstädt

Mehr über mitteldeutsche Theater in der Corona-Krise

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 20. April 2021 | 15:30 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei