Neue Dauerausstellung Ekhof-Theater auf Schloss Friedenstein Gotha mit Virtual Reality erkunden

Das Ekhof-Theater auf Schloss Friedenstein Gotha hat seine Dauerausstellung hochmodern neu gestaltet. Mit einer VR-Brille kann man nun beispielsweise an einer historischen Theaterprobe teilnehmen und sich dabei live umschauen. Sogar Conrad Ekhof, "der Vater der deutschen Schauspielkunst", tritt in der Probe auf. So wird in Gotha das Alte mit dem Neuen ergänzt.

Mehrere Bilder überlappen sich. 4 min
Bildrechte: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Screenshot

Das berühmte historische Ekhof-Theater in Gotha kann jetzt auch virtuell erkundet werden. Die neue multimediale Dauerausstellung "Ekhof-Theater. Wie die Stiftung Schloss Friedenstein am Donnerstag mitteilte, werden ab Sonntag, den 26. Juni Einblicke in die barocke Bühnenmaschinerie und den damaligen Theateralltag gegeben.

Das Ekhof-Theater gehört zu den wichtigsten historischen Theaterbauten im deutschsprachigen Raum.

Tobias Pfeifer-Helke, Direktor der Stiftung Schloss Friedenstein

Besucherin trägt eine VR Brille auf dem Kopf und schaut sich im Sitzen um.
Mit 40 solcher Brillen zum Eintauchen in die virtuelle Realität ist das Ekhof-Theater jetzt ausgestattet. Bildrechte: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Foto: Boris Hajduković

Mit Virtual Reality Ekhof-Theater in Gotha erkunden

Eine virtuelle Simulation versetzt die Besucherinnen und Besucher in das historische Ekhof-Theater um 1775. So können sie den Probenalltag vor fast 250 Jahren nachvollziehen. Der Namenspatron des Theaters und "Vater der deutschen Schauspielkunst", Conrad Ekhof, erscheint darin höchstselbst auf der virtuellen Bühne und berichtet von der Geschichte des Theaters, was zusätzlich durch animierte dreidimensionale Elemente in der VR-Darstellung plastisch veranschaulicht wird. Die Projektionen können mithilfe von vor Ort erhältlichen Virtual-Reality-Brillen erlebt werden. Das Angebot gäbe es in deutscher und auch in englischer Sprache, so die Macher.

Die Gäste können aber auch selbst aktiv werden, indem sie beispielsweise für Wind, Donner und Regen sorgen oder die Glocke für den Kulissenwechsel läuten. Zudem verfügt die Dauerausstellung über Medienstationen und Graphic Novels.

Besucher betrachten Exponate in Dauerausstellung auf Schloss Friedenstein.
Die neue Dauerausstellung auf Schloss Friedenstein umfasst spannende Exponate zur Theatergeschichte. Bildrechte: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Foto: Boris Hajduković

Schloss Friedenstein verbindet Alt mit Neu

So soll den Besucherinnen und Besuchern ein gänzlich neues Ausstellungserlebnis ermöglicht werden, verspricht Tobias Pfeifer-Helke, Direktor der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha. Dabei soll das eigentliche Theater jedoch nicht hinter technischen Rafinessen zurücktreten.

Unser Hauptexponat ist das Theater selbst!

obias Pfeifer-Helke, Direktor der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Besucherin betrachtet Exponat aus Holz in Dauerausstellung auf Schloss Friedenstein.
Schloss Friedenstein bietet eine eindrucksvolle Kulisse für die Ausstellung. Es gibt übrigens auch noch andere sehenswerte Ausstellungen in dem alten Gemäuer, beispielsweise das Bromacker Lab. Bildrechte: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Foto: Boris Hajduković

Mit der Neugestaltung der Ausstellung bezieht sich das Theater auf die Handlungsempfehlungen der "Museumsperspektive 2025" der Thüringer Staatskanzlei. Demnach soll das einmalige historische Raumkunstwerk der Theatergeschichte konservatorisch in seiner Originalsubstanz geschützt werden, um es auch für nachfolgende Generationen zu bewahren – gleichzeitig soll es einem möglichst breiten Publikum durch innovative technisch-mediale Präsentationen sinnlich erlebbar gemacht werden.

Herausragende Theatergeschichte in Gotha

Das Ekhof-Theater wurde durch Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenburg Ende des 17. Jahrhunderts errichtet. Seine künstlerische Glanzzeit hatte die Spielstätte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, als 1774 die Seylersche Schauspiel-Gesellschaft um Conrad Ekhof (1720-1778) in Gotha wirkte. Das Ekhof-Theater ist eines der ältesten barocken Theater mit noch existierender Bühnenmaschinerie und gehört zur Europäischen Route Historischer Theater.

Theaterbühne mit Figuren.
Das Ekhof-Theater ist eines der ältesten barocken Theater mit noch existierender Bühnenmaschinerie. Bildrechte: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Screenshot

Die Ausstellung "Ekhof-Theater. Hinter den Kulissen"
Dauerausstellung

Ab dem 26. Juni 2022 geöffnet

Schloss Friedenstein, Westturm
Schlossplatz 1, 99867 Gotha

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Dienstag bis Sonntag, Feiertage, 10 bis 17 Uhr
November bis März: Dienstag bis Sonntag, Feiertage, 10 bis 16 Uhr

Eintritt:
Erwachsene: 5 Euro
Ermäßigt 2,50 Euro
Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr haben freien Eintritt.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 25. Juni 2022 | 10:15 Uhr

Mehr MDR KULTUR