Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Theaternatur in BenneckensteinLGBTQ beim Harzer Theater Festival: "Queer durch den Wald"

Theaternatur in Benneckenstein

LGBTQ beim Harzer Theater Festival: "Queer durch den Wald"

von Wolfgang Schilling, MDR KULTUR

Stand: 06. August 2021, 16:09 Uhr

Ein Hirsch in Regenbogenfarben röhrt auf dem Plakat. Das Harzer Festival Theaternatur hat sich für das Jahr 2021 das Motto "Que(e)r durch den Wald" ausgesucht. Geplant ist unter anderem eine bunte Inszenierung von Shakespeares "Sommernachtstraum". In den Vorstellungen und Workshops soll es um sexuelle Vielfalt und Identität gehen. Ein großstädtischer Theateransatz im Wald – kann das gut gehen?

Beim Festival Theater-Natur ist der Name Programm. Das kann auch heißen: Wer Theater grundsätzlich draußen, wie auf der Waldbühne in Benneckenstein, spielt, der wird gelegentlich Opfer der Natur. Vor zwei Jahren gab es eine legendäre Premiere mit einer 90-minütigen Regenunterbrechung. In diesem Jahr fiel die Generalprobe ins Wasser.

Immerhin: Es regnet wieder im Harz. Wie nötig die Region das Wasser hat, weiß auch Volker Herholt, Vorstand des Vereins Kulturrevier Harz e.V., der dieses Festival organisiert. Auch den Besucherinnen und Besuchern fällt gleich auf: Richtig im Wald steht die Waldbühne von Benneckenstein nicht mehr.

Vielfalt im Harzer Wald

Der Borkenkäfer hat ganze Arbeit geleistet. Oder eher halbe, wie Volker Herholt erklärt: "Spannenderweise passt das zum Festival und seinem Motto. Zu meiner Rechten eine Fichten-Monokultur, wo nichts mehr steht, zu meiner Linken ein Mischwald, der noch steht. Das heißt: Abwechslung und Vielfalt scheint in der Natur gut zu sein." Womit wir beim Festivalmotto wären: "Que(e)r durch den Wald". 

Die Inszenierung im Harz will auch Queerness zeigen und feiern. Bildrechte: Franziska Hirschelmann / Kulturrevier Harz e. V.

Los geht´s mit einem Sommernachtstraum sehr frei nach Shakespeare. Mark Behrens hat ihn geschrieben und in Szene gesetzt mit seiner Berliner Truppe "The Metafiction Cabaret", die als Punk-Rock-Band neues Musiktheater macht oder ganz großen Zirkus – wie hier in Benneckenstein. Die aktuelle Premiere spielt nämlich nicht nur auf den Brettern, die die Welt bedeuten, sondern auch in den Lüften hoch über ihnen. Denn hier sind jede Menge Artistinnen und Artisten mit am Werk.

Bei dieser Show geht es ums que(e)re Ganze, erklärt der Regisseur, darum, "dass Sexualität, die Liebe, das Begehren individuell sind – mit Magie erfüllt. Kurz: Wir erleben Diversität als Lebensfreude." Ein großstädtischer Theateransatz im Wald. Kann das gut gehen?

Breite Unterstützung aus dem Oberharz

Was halten die vielen kleinen Unternehmen – die Handwerker und das Gewerbe aus der Region –, die das Festival traditionell unterstützen, vor diesen Ideen? "Kein Problem", meint Volker Herholt. "Im Gegenteil: In diesem Jahr ist es erstmalig so, dass Menschen auf uns zugekommen sind und gefragt haben, ob sie Sponsoren sein dürfen."

So werden rund 150.000 Euro des auf 380.000 Euro angesetzten Festivaletats laut Volker Herholt von kleinen und mittleren Unternehmen aus der Region getragen. Das passt also soweit. Nun müssen nur noch die Zuschauer kommen.

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer haben die Produktionen des Festivals in diesem Jahr unterstützt. Bildrechte: Franziska Hirschelmann / Kulturrevier Harz e. V.

Weitere InformationenDas Festival Theaternatur findet vom 6. August bis zum 22. August 2021 rund um die Waldbühne Benneckenstein statt.

Adresse:
Waldschlößchen 5 I 38877 Benneckenstein (Harz)

Aufführungen der Inszenierung "Ein Sommernachtstraum":
6., 7., 14., 15., 19., 20. August jeweils um 20.30 Uhr

Außerdem werden Gesprächsworkshops zu Queerness auf dem Land, Outdoor-Sport oder Rechtsextremismus im Naturschutz, Kreativwerkstätten zu Selbstporträts und mehrere Gastspiele angeboten.

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 06. August 2021 | 07:10 Uhr