"Ein Jahr Corona – ein Blick zurück nach vorn" Leipziger Regisseurin Heike Hennig: Künstlerischer Stillstand kommt nicht in Frage

Der Lockdown hat die Choreografin und Regisseurin Heike Hennig der Natur noch nähergebracht: Im Johannapark in Leipzig startet sie im Mai, unter anderem mit den Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, eine Veranstaltungsreihe der schönen Künste mit dem Titel "KEIN NETZ. NIRGENDS!". Auf Werbung wird dabei ganz bewusst verzichtet. Für MDR KULTUR blickt Heike Hennig nicht nur zurück, sondern vor allem nach vorn.

Die Leipziger Regisseurin und Choreografin Heike Hennig 6 min
Bildrechte: Joachim Blobel

MDR KULTUR - Das Radio Mi 17.03.2021 06:00Uhr 05:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Raus aus dem Netz, rein in den Park" – unter diesem Motto steht das künstlerische Schaffen der Leipziger Regisseurin und Choreografin Heike Hennig in Corona-Zeiten. Der Lockdown habe sie der Natur noch nähergebracht und sie Geduld gelehrt, betont Hennig – zum künstlerischen Stillstand hat sie sich von ihm, trotz ausgefallener Premieren, jedoch nicht in die Knie zwingen lassen.

"KEIN NETZ. NIRGENDS!" – Reihe der schönen Künste im Johannapark Leipzig

Für die Frühlingsmonate sind daher gleich mehrere Veranstaltungen geplant. Darunter das Projekt "KEIN NETZ. NIRGENDS!" im Rahmen des Hilfsprogramms der Bundesregierung "Neustart Kultur": Interaktive Workshops der schönen Künste, Streichquartett-Konzerte im Leipziger Johannapark sowie spontan im Freien stattfindende Veranstaltungen aus den Bereichen Gesang und Tanz sollen Passantinnen und Passanten spontan zum Zuschauen und Mitmachen animieren. Auf Werbung wird dabei bewusst verzichtet, erklärt Hennig: "Wir machen alles echt. Im Netz wird es nichts darüber geben. Man muss sehr wachsam sein, um uns zu entdecken. Man wird uns sehen, da bin ich mir sicher."

Teich mit Brücke im Johannapark Leipzig
Der Johannapark im Leipziger Süden ist Veranstaltungort der Reihe "KEIN NETZ. NIRGENDS!" Bildrechte: IMAGO / STAR-MEDIA

Studierende des DLL übersetzen Texte in Bewegungen

Im Mai ist des Weiteren ein Projekt mit den Studierenden des Deutschen Literaturinstitut Leipzigs geplant. Coronabedingt hatte Heike Hennig als Gastprofessorin am DLL vergangenes Jahr ihre Seminare kurzerhand für ein halbes Jahr in den Park verlegt. Während des Semesters an der frischen Luft erwuchs die Idee eines performativen Spaziergangs mit dem Titel "Formen in die Luft": Dabei werden literarische Texte in Bewegungen übersetzt. Am 30. Mai 2021 soll man die Performances der Studierenden live im Johannapark Leipzig mitverfolgen können.

Am 22. Mai 2021 will Heike Hennig gemeinsam mit den sie umgebenden Künstlerinnen und Künstlern zudem an der "Langen Liszt Nacht" vielerorts in Altenburg teilnehmen, um das Leben des bedeutenden Künstlers auf innovative Art nachzustellen.

Eine Oper zum Mitsingen

Für den Herbst 2021 plant die Künstlerin zudem die Inszenierung einer "sozialen Oper" im Festspielhaus Hellerau. Sozial deshalb, weil es sich um eine Oper zum Mitmachen handelt: Dabei sollen Notenblätter an die Sitzbänke der vorderen Reihen angebracht werden, sodass das Publikum gemeinsam mit der Opernsängerin Carolin Masur mitsingen kann. Denn eines ist Heike Hennig in Lockdown-Zeiten bewusst geworden: "Mehr miteinander – ich merke, es geht nur zusammen!"

Logo MDR 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Choreografin und Regisseurin Heike Hennig aus Leipzig macht im Moment vor allem die Natur Mut und der Ausblick auf das geplante Stück "Tanz mit dem Tod". #miteinanderstark

Mi 15.04.2020 11:33Uhr 00:49 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-sonstige/video-corona-mutmacher-heike-hennig-100.html

Rechte: MDR KULTUR

Video

Gesellschaftlicher Spaltung mit Kunst entgegenwirken

Heike Hennigs Tatendrang scheint ungebremst, trotz der Einschränkungen der Pandemie. Und dennoch nimmt sie im Rückblick auf ein Jahr Corona die Veränderungen in unserer Gesellschaft deutlich wahr: Einerseits erlebe sie eine gewisse Zurückgezogenheit, andererseits Aggression – alles sei dabei und um ein Dreifaches multipliziert, so Hennig. Die Intention hinter ihren künstlerischen Projekten sei es deshalb auch, der gesellschaftlichen Spaltung kreativ entgegenzuwirken.

Mehr zu "Ein Jahr Corona – ein Blick zurück nach vorn"

Mehr Kunst und Kultur unter freiem Himmel

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. März 2021 | 07:10 Uhr

Abonnieren