Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Die Aufführung von "Komm ins Offene" dauert zwei Stunden, es gibt eine Pause Bildrechte: Friederike Lüdde

"Komm ins Offene ..."

Wie das Theater Rudolstadt helfen will, Corona zu verarbeiten

von Mareike Wiemann, MDR KULTUR-Landeskorrespondentin Thüringen

Stand: 11. Juni 2021, 11:34 Uhr

Was sind die mentalen Folgen der Corona-Pandemie? Dieser Frage geht die lustvolle Revue des Theaters Rudolstadt "Komm ins Offene ..." auf der Open-Air-Bühne der Heidecksburg nach. Der Anspruch des Berliner Regisseurs Steffen Mensching ist es, sowohl das Ensemble als auch das Publikum mit seinem Stück einer "vergnüglichen Theatertherapie" zu unterziehen. MDR KULTUR ist der Einladung nach Rudolstadt, zur Aufbesserung unseres allgemeinen Befindens, gefolgt.

In Rudolstadt gibt es wieder Sommertheater: den Auftakt macht die Revue "Komm ins Offene ...". Intendant Steffen Mensching hat eine, so die Eigenbeschreibung, "vergnügliche Theatertherapie" erarbeitet.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Der Beitrag von Mareike Wiemann zum Hören: "Komm ins Offene": Sommertheater in Rudolstadt startet

Über die psychischen Folgen der Corona-Pandemie muss gesprochen werden

Lange war unklar, ob und in welcher Form das Sommertheater in Rudolstadt stattfinden könnte. So verabschiedete sich Intendant Steffen Mensching vom ursprünglichen Plan, die geplatzte Inszenierung des letzten Sommers einfach ein Jahr später zu zeigen. Auch, weil er sich inhaltlich in dieser besonderen Zeit nicht mit Woody Allens "Mittsommernachts-Sex-Komödie" anfreunden konnte.

Steffen Mensching spricht bei einer Probe von "Komm ins Offene ..." mit den Aktiven auf der Bühne. Bildrechte: Friederike Lüdde

Stattdessen müsse in diesen Tagen über das Erlebte in der Pandemie gesprochen werden, so Mensching. Das Theater bleibe da nicht außen vor:

Nach so einer langandauernden Krise mit Spannungen, Ängsten und der Teilung der Gesellschaft, gehören wir eigentlich alle auf die Couch.

Steffen Mensching, Intendant des Theaters Rudolstadt

Es sind die klassischen Ansätze der Psychoanalyse, die Mensching umtreiben: man müsse sich austauschen, wenn man verhindern will, dass die Pandemie langwierige Traumata nach sich ziehe. Viele hätten jetzt den Impuls, alles möglichst rasch hinter sich zu lassen und wieder in die Realität, die Geschäfte, die Gartenlokale zurückzukehren, so Mensching: zwar sei es verständlich "da anzudocken, wo man losgelassen wurde. Aber es ist, glaube ich, auch wichtig, darüber nachzudenken, was passiert ist. Und das ist so ein erster Versuch – mit allem Spaß und aller Lockerheit."

Inspiration durch bayerischen Komiker Karl Valentin

So lässt Mensching es sich nicht nehmen, selbst in der Revue aufzutauchen. Als Chefarzt Prof. Dr. hon. causa Karl Stillerbach wird er durch den Abend führen, in dieser idyllisch am Berg gelegenen Freiluftklinik auf der Heidecksburg. Die Texte und Songs des Abends stammen nicht aus seiner Feder, vielmehr hat Mensching sich unter anderem mit dem bayerischen Komiker Karl Valentin auseinandergesetzt.

Steffen Mensching Bildrechte: imago/VIADATA

Wir haben Szenen von Karl Valentin benutzt, die Patienten-Arzt-Situationen bedienen. Und dann haben wir groteske Songs und Texte rausgesucht, die uns passend für verschiedene Formen von Neurosen schienen. Und darüber kann man ruhig lachen.

Steffen Mensching

Theater gegen gesellschaftliche Spaltung

Gemeinsam lachen, gemeinsam nachdenken, auch wenn man sich gedanklich in den vergangenen Monaten voneinander entfernt hat. Mensching und sein Ensemble wollen mit der Inszenierung "Komm ins Offene" auch gegen die von ihnen beobachtete Spaltung der Gesellschaft angehen und dafür die Mittel des Stadttheaters nutzen, um die Stadtgesellschaft wieder zu einen.

Und klar, die Entwicklung des Abends war auch ein Prozess für die Beteiligten selbst. Nach langen Monaten in der Kurzarbeit sahen sich viele erstmals wieder und mussten auf der Bühne zusammenfinden. So dient das Sommertheater in Rudolstadt nun am Ende wohl zwei Zwecken, die Mensching auf den Punkt bringt:

Das hilft uns, uns selbst zu therapieren – und vielleicht auch das Publikum.

Steffen Mensching über die Revue "Komm ins Offene"

Die Kostüme erinnern an die "gute alte Zeit" – vor Corona. Bildrechte: Friederike Lüdde

Das Stück"Komm ins Offene ..."
Eine vergnügliche Theatertherapie
Spielort: Open-Air-Bühne der Rudolstädter Heidecksburg (Ausnahme siehe unten)
Künstlerische Leitung und Moderation: Steffen Mensching

Premiere:
Sa, 12.06.2021, 19:30 Uhr

Weitere Termine:
So, 13.06.2021, 18:00 Uhr
Fr, 18.06.2021, 19:30 Uhr
Fr, 25.06.2021, 19:30 Uhr
Sa, 26.06.2021, 19:30 Uhr
So, 27.06.2021, 18:00 Uhr
So, 04.07.2021, 19:00 Uhr (Bad Lobenstein, Kurpark)
Fr, 09.07.2021, 19:30 Uhr
Sa, 10.07.2021, 19:30 Uhr
Fr, 16.07.2021, 19:30 Uhr
So, 18.07.2021, 19:30 Uhr
Fr, 23.07.2021, 19:30 Uhr
Sa, 24.07.2021, 19:30 Uhr

Sommertheater

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Nach Corona"Komm ins Offene": Sommertheater in Rudolstadt startet

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Sommer, Sonne, SchauspielSommertheater in Mitteldeutschland

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Saison 2021Freie Sommertheater – zwischen neuer Hoffnung und Routine

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Deutsch-Sorbisches Volkstheater25 Jahre Bautzener Sommertheater

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 11. Juni 2021 | 18:05 Uhr