22.-25.06.2022 Magdeburg: Internationales Figuren-Theater-Festival 2022 geht ins große Finale

Seit 15 Jahren beschert das Internationale Figuren-Theater-Festival dem Magdeburger Publikum magische Momente. Nach der Corona-Zwangspause 2020 wagten die Organisatoren eine Neuauflage in drei Etappen: Nach dem Auftakt im November 2021 und Teil 2 im März 2022 startet am 22. Juni das große Finale. Bis Samstag bespielen acht Compagnies die Stadt. Festivalchef Frank Bernhardt verspricht ergreifende Inszenierungen, politisch brisant, witzig absurd oder auch ganz intim, "mit Herztönen"! Und er zieht Bilanz, denn mit dieser besonderen Festival-Ausgabe unter dem Motto "Beste Freunde" verabschiedet sich Bernhardt in den Ruhestand.

Eine Frau im roten Kleid hält ein lebensgroßes Puppenkind an Schnüren auf den Armen 4 min
Bildrechte: Christophe Loiseau

Es waren viele magische Momente, die das Internationale Figuren-Theater-Festival dem Publikum in den vergangenen 15 Jahren geschenkt hat, auch durch die großen Eröffnungs-Open Airs, die sogenannte "La Notte": Dabei wurden bis dahin unentdeckte Orte Magdeburgs fantasievoll und teils spektakulär bespielt, etwa der Klosterbergegarten oder der Wissenschaftshafen.

15 Jahre Figuren-Theater-Festival Magdeburg: 302 Ensembles aus 28 Ländern

In den letzten Jahren, zwar abgespeckt, waren am Ende insgesamt 302 Theater aus 28 Ländern zu Gast. Für Frank Bernhardt als Spiritus Rector und künstlerischer Leiter des Festivals ist das ein Erfolg in vielerlei Hinsicht: "Puppen und Figurentheater hat ja immer auch was mit der Weiterentwicklung von Sehgewohnheiten zu tun, mit Akzeptanz, der Überwindung von tradierten Erwartungen, Neugier. Und das ist gelungen, weil die Künstler, die hier in Magdeburg präsentiert wurden, so authentisch waren. Was sie uns zeigten, war biografisch."

Ein lächelnder Mann
Frank Bernhardt, der scheidende Festivalleiter des Internationalen Figuren-Theater-Festivals Magdeburg Bildrechte: Puppentheater Magdeburg / Anjelika Conrad

Es war berührend. Es war zum Totlachen komisch. Aber das alles kam aus diesen Menschen heraus. Und das hat sehr, sehr viel verändert in unserer Sicht als Künstler auf das Theater und fürs Publikum.

Frank Bernhardt Künstlerischer Leiter

Und auch im letzten Festival-Akt unter Bernhardts Ägide gibt es einen Einblick in die gegenwärtige Figurentheaterlandschaft: Die hat sich in den vergangenen Jahren extrem verändert. Zunehmend wird genreübergreifend gearbeitet:

Politische Performance: "Kamp"

So wie beim Stück "Kamp" der niederländischen Truppe Hotel Modern, das Bernhardt so beschreibt: "'Kamp' ist die originalgetreue Nachbildung des Lagers Auschwitz-Birkenau auf zehn mal zwölf Metern, bevölkert von 3.000 fingergroßen Figuren. Wie Kriegsreporter, Berichterstatter agieren die drei Performance-Künstler in dieser Bühnensituation und verschaffen uns individualisierte Einblicke in diesen Alltag und durch diese unglaubliche Toncollage auch ein Miterleben des Grauens, was dort stattgefunden hat."

Modell eines Konzentrationslagers im verkleinerten Maßstab und mit Puppen
"Kamp" von der niederländischen Truppe Hotel Modern konfrontiert beim Figuren-Theater-Festival in Magdeburg mit dem Grauen eines KZ. Bildrechte: Leo van Velzen

"Cardiophone": Konzert aus Herztönen des Publikums in St. Gertrauden

Auf ihre Weise seien alle Inszenierungen ergreifend, sagt Bernhardt: Mal politisch brisant, witzig absurd oder auch ganz intim. Wie bei "Cardiophone" der israelischen Künstlerin Moran Duvshani – eine Art medizintechnisches Musik-Experiment im Gemeindesaal von St. Gertrauden:

"Alle fünf Minuten begibt sich ein Zuschauer, eine Zuschauerin auf einen kleinen Parcours. Die Herzkurve wird gemessen, dann wird sie ausgedruckt, dann wird sie gestanzt und zum Schluss durch eine Spieluhr gezogen. Es ist die Reise in das eigene Innere, in die Melodie meines Herzens. Am Samstag, 18 Uhr, kommen all diese Herztöne in einem Orgelkonzert zusammen."

Hände auf einem Papierstreifen, der Herztöne aufzeichnet.
Die Herztöne von Besucherinnen und Besuchern zeichnet die israelische Künstlerin Moran Duvshani auf, am Ende des Festivals wird daraus ein Konzert. Bildrechte: Shira Aboulafia

BOT: Musiktheater mit Klavier, Rhönrad und großen Maschinen

Ebenso experimentierfreudig zeigt sich das Musiktheater BOT aus den Niederlanden. Ihre Inszenierung heißt "Ramkoers", übersetzt: "Kollisionen". Auch da stehen keine Figuren im Zentrum, keine Sprache, sondern wie bei einem Happening wird die Bühne mit absurden Musikgerätschaften bevölkert: "Zum Beispiel mit einem Klavier, es rollt in einem Rhönrad auf die Bühne und mit ihm der Pianist. Gleichzeitig wird Musik mit Ölfässern oder Fallrohren und riesigen Kesselpauken gemacht. Es sind klassische Instrumente, aber auch Technik, die benutzt wird, um Sound zu machen."

Vier ernst blickende Männer in nassen Unterhemden mit dunkel verschmierten Armen und Gesichtern
Experimentierfreudig zeigt sich das Musiktheater BOT aus den Niederlanden beim Internationalen Figuren-Theater-Festival in Magdeburg. Bildrechte: BOT

"Beste Freunde" zum Abschied

BOT und viele andere Künstler sind immer wieder nach Magdeburg gekommen. Offensichtlich hat sich das Puppentheater Magdeburg einen Namen in der Szene gemacht. Man wird international wahrgenommen, setzt Akzente, hat ein starkes Netzwerk aufgebaut. Seit 2003 wurden 364 Inszenierungen gezeigt – darunter 69 deutsche Erstaufführungen, wie Bernhardt durchaus stolz bilanziert. Und wer die Chance genutzt hat, konnte in Magdeburg die komplexe Entwicklung einer eigenwilligen Theaterdisziplin hautnah miterleben – dem Puppentheater sei Dank.

Internationales Figuren-Theater-Festival: Tipps CARDIOPHONE, Moran Duvshani (IL)
Kirche St. Gertrauden | ab 12 | ohne Sprache | 10 min | für jeweils 1 Person
22.06./23.06./24.06., Jeweils ab 11 und ab 17 Uhr
25.06. / Ab 11 Uhr

Konzert
25.06., 18 Uhr

KAMP, Hotel Modern (NL)
Schauspielhaus | ab 16 | ohne Sprache | 60 min
24.06., 21:30 Uhr, Restkarten

RAMKOERS, Musiktheater BOT (NL)
Schauspielhaus | ab 14 | in englischer und niederländischer Sprache | 60 min
View Larger Image
24.06., 21:30 Uhr, Restkarten

Mehr Theater und Kultur in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. Juni 2022 | 08:40 Uhr

Mehr MDR KULTUR