Mit 54 Jahren Schauspielerin Petra Ehlert aus Halle gestorben

Petra Ehlert, Schauspielerin
Petra Ehlert Bildrechte: Anna Kolata

Die Schauspielerin Petra Ehlert ist tot. Wie die Bühnen Halle mitteilten, starb Ehlert in der Nacht zum Dienstag nach schwerer Krankheit in Dresden. Ehlert war seit über 30 Jahren am Neuen Theater in Halle engagiert. Dort war sie zuletzt u. a. als weiblicher "Nathan der Weise" auf der Bühne zu sehen. Ehlert wurde 54 Jahre alt.

Der Verlust von Petra Ehlert sei schmerzhaft, sagte Matthias Brenner zu MDR KULTUR. Der Intendant des Neuen Theaters Halle betonte ihren "beißenden mütterlichen Witz", für den sie bekannt war, oft mehr "beißend als witzig". Die verstorbene Schauspielerin habe zum Beispiel gesagt: "Ich bin meinem Publikum so verpflichtet, dass ich selbst dieses Ensemble aushalte", der Spruch zeige besonders gut ihren beißenden Witz, so Brenner.

In der Online-Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung sagte er außerdem: "Es ist bitter, da geht ein Ensemble wegen des Lockdowns auseinander. Und wenn es wieder zusammenkommen darf, wird eine von uns nicht mehr dabei sein." Sie werde fehlen, sagte er, dem Publikum und dem Ensemble.

Zahlreiche Auftritte auf der Bühne und im Fernsehen

Petra Ehlert wurde am 28. Oktober 1966 in Eisenach geboren und wuchs in Dresden auf. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig. 1990 bekam sie ein Engagement am Neuen Theater in Halle und blieb dort bis zu ihrem Tod. Zu ihren wichtigsten Rollen zählen die Maria im "Prozess von Schamgorod", die Marthe Rull in "Der zerbrochne Krug", Shen Te/Schui Ta in "Der gute Mensch von Sezuan" und die jüdische Mutter in "Kindertransport".

Zu sehen war sie außerdem im Fernsehen, etwa im "Polizeiruf 110" oder "Tatort". In dem Film "Superstau" von 1991 spielte sie die resolute Viola Pippig aus Ostdeutschland. In Volker Schlöndorffs "Die Stille nach dem Schuss" aus dem Jahr 2000 war sie in einer Nebenrolle zu sehen. Petra Ehlert arbeitete zudem als Dozentin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig und an der Theaterakademie Sachsen.

Walter Niklaus und Petra Ehlert
Petra Ehlert mit Regisseur Walter Niklaus 2012 bei den Aufnahmen zum MDR-Hörspiel "Gräfin Cosel" Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub

Mehr zum Theater in Halle

Kultur

Klaus (Matthias Brenner) mit Audio
Eigentlich hat Klaus (Matthias Brenner) beschlossen, sein Weihnachtsmannkostüm endgültig an den Nagel zu hängen, da erreicht ihn ein Anruf von der Kinderintensivstation des Krankenhauses. Bildrechte: MDR/Christian Trieloff

Wenn die Theater öffnen: Produktionen aus Halle

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 04. März 2021 | 11:30 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Kultur

Grit Lemke  vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims mit Audio
Grit Lemke, aufgewachsen in Hoyerswerda, vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims. Sie wohnte in der gleichen Straße, wurde vom Angriff im benachbarten Jugendklub "Der Laden" völlig überrascht. Über ihre Kindheit und den September 1991 hat sie nun ein Buch geschrieben, das im September erscheint: "Kinder von Hoy". Bildrechte: ohne Angabe