Spielzeit 2022/23 Theater Rudolstadt hofft mit Stück über Thüringer Neonazis und dem "Tatortreiniger" auf Neustart

Insgesamt 23 Premieren stehen im neuen Spielplan des Theaters Rudolstadt, den Intendant Steffen Mensching am Dienstag vorgestellt hat. Einer der Höhepunkte ist die Bühnenfassung des Romans "Herscht 07769" über einen Neonazi in der ost-thüringischen Provinz. Mit der Adaption der Serie "Der Tatortreiniger" will das Theater neue Zielgruppen erschließen.

Das Rudolstädter Theatergebäude.
Das Theater Rudsolatdt hat am Dienstag das Programm für die neue Spielzeit vorgestellt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Theater Rudolstadt wird in der kommenden Spielzeit den Roman "Herscht 07769" des ungarischen Autors László Krasznahorkai auf die Bühne bringen. Mit dem Werk über Neonazis in einer thüringischen Kleinstadt rund um den Protagonisten Florian Herscht erhofft sich das Haus viel Aufmerksamkeit, vor allem beim politisch interessierten Publikum, wie Chefdramaturg Michael Kliefert sagte. Es sei eine große Ehre, dass die Uraufführung in Rudolstadt stattfinde, so Kliefert. Das Stück sei aber auch eine Herausforderung. "Dieser bedeutende Gegenwartsroman ist in einem Satz geschrieben. Es ist eine Riesenherausforderung für uns, daraus eine Theaterfassung zu machen."

Uraufführung als großes Ensemblestück im November

Krasznahorkai, der seinen Roman zunächst überhaupt nicht auf der Bühne sehen wollte, habe sich letztlich für die Konzeption von Kliefert, Intendant Mensching und Regisseur Alejandro Quintana entschieden. Im November soll die Theateradaption als großes Ensemblestück und Höhepunkt der neuen Spielzeit uraufgeführt werden.

Intendant Mensching hofft auf die Rückkehr des Publikums in der Spielzeit 2022/23. Der Verkauf für das Sommertheater-Open-Air auf der Heidecksburg (Start 17. Juni) sei zwar schon gut angelaufen, aber auch in Rudolstadt sei wie im bundesweiten Trend noch eine "gewisse Zögerlichkeit" zu bemerken. Mit dem neuen Spielplan unter dem Motto "Ich bin mein Himmel und meine Hölle" wolle man ein populäres Programm anbieten, das ernsthafte Fragen stelle.

"Tatortreiniger" und "Mein Freund Harvey"

Insgesamt 23 Premieren stehen im neuen Spielplan des Theaters, darunter auch die Adaption der ARD-Serie "Der Tatortreiniger". Mit der Inszenierung von Markus Fennert will das Haus vor allem das noch nicht theaterliebende Publikum ansprechen. Den Auftakt in die neue Spielzeit im September mach der Broadway-Klassiker "Mein Freund Harvey" unter der Regie von Herbert Olschok.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 17. Mai 2022 | 15:30 Uhr

Mehr MDR KULTUR