Kultur-Lockdown Sachsens Theater sollen bis Ende Februar geschlossen bleiben

Die Theaterhäuser in Sachsen sollen bis mindestens Ende Februar dichtbleiben. Der Vorsitzende der Landesgruppe Sachsen im Bühnenverein Lutz Hillmann spricht von einem sehr deprimierenden Moment und sehr unangenehmen Entscheidungen, die nun zu treffen seien.

Theater Zittau
Türen zu bis mindestens Ende Februar - Das Görlitzer Hauptmann-Theater musste am Freitag eine schmerzhafte Entscheidung verkünden. Bildrechte: Theater Görlitz-Zittau/Gerhart-Hauptmann

Die sächsischen Theater sollen voraussichtlich bis mindestens Ende Februar 2021 geschlossen bleiben. Nach Informationen von MDR KULTUR wurde eine solche Überlegung aufgrund der derzeitig hohen Corona-Infektionszahlen im Freistaat bei einer Telefonkonferenz zwischen den Theater-Intendanten und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ernsthaft diskutiert. Denkbar sei darüber hinaus auch eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis in den März.

Anmerkung der Redaktion In einer früheren Version dieser Nachricht hieß es , die Schließung der sächsischen Theater bis Februar 2021 stünde bereits fest. Das war ein Mißverständnis und so nicht korrekt und wurde von der Redaktion dementsprechend korrigiert. Etwaige entstandene Irritationen bitten wir zu entschuldigen.

Görlitz setzt Schließung um, Umgang mit Proben noch offen

Klaus Arauner 7 min
Bildrechte: dpa

Was die Schließung der Theater über den Winter für sein Haus, das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, bedeutet, dazu ist dessen Chef Klaus Arauner im Gespräch.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 27.11.2020 15:30Uhr 07:17 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau hat bereits mitgeteilt, seinen Spielbetrieb bis zum 28. Februar einzustellen. Alle Vorstellungen und Veranstaltungen wurden abgesagt, nun plane man mithilfe digitaler Angebote mit dem Publikum in Kontakt zu bleiben.

Gemäß einem Gesellschafterbeschluss sollen nicht nur die Aufführungen, sondern auch die Proben eingestellt werden. Dazu gäbe es jedoch noch Verhandlungen, sagt Klaus Arauner, der Generalintendant und künstlerischer Geschäftsführer des Gerhart Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau. Die Beschlüsse findet er insgesamt richtig und notwendig.

Wir gehen jetzt davon aus, dass ab 1. März ein Spielbeginn wieder beginnt. Und wir müssen natürlich den Spielplan komplett neu noch mal durchdenken und aufstellen.

Klaus Arauner, Generalintendant Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Aufgrund der neuen Aufführungspläne sollen laut Arauner auch die Probenpläne gestaltet werden. Schließlich seien auch im letzten Monat Produktionen fertiggestellt worden, die mit dem Wiederbeginn zur Aufführung kommen könnten. Die Kollegen kämen jetzt in Kurzarbeit, sagte Arauner. "Die Mitarbeiter des Ensembles, die jetzt nicht probieren können – oder auch alleine dadurch, dass sie die Aufführungen nicht spielen können, wo ein Großteil der Arbeitszeit quasi nicht genutzt werden kann, bedeutet dann für die Kollegen Kurzarbeit. Und das ist auch die einzige Möglichkeit, um die Einnahmeausfälle zu kompensieren."

Hillmann: Müssen spielbereit bleiben

Lutz Hillmann, 2012
Lutz Hillmann, Vorsitzender des Bühnenvereins in Sachsen und Intendant des Theaters in Bautzen Bildrechte: dpa

Der Vorsitzende des Deutschen Bühnenvereins Sachsen, Lutz Hillmann, sagte MDR KULTUR, das sei eine sehr lange Pause, die einen nun vor andere Probleme stelle. "Wir müssen unsere Inszenierungen, dann, wenn wir wieder aufmachen, alle spielen. Wir müssen uns spielbereit halten, dann müssen wir Wiederaufnahmeproben und so weiter." Die Premieren müssten nun alle aufgeschoben oder ganz gecancelt werden. "Das sind jetzt auch sehr unangenehme Entscheidungen, die in jedem einzelnen Haus zu treffen sind."

Er selbst sei darüber momentan sehr deprimiert, so Hillmann weiter. Jeder hätte da aber seinen eigenen Weg. "Ich merke das schon an den Reaktionen auch der Kollegen. Wir sind alle Individualisten, wir haben alle unterschiedliche Einstellungen zur Welt". Deswegen würde es auch mit dieser Entscheidung jedem anders gehen.

Theater im Corona-Lockdown

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 27. November 2020 | 12:30 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei