Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Das tjg Dresden beteiligt sich am Sächsischen Theatertreffen 2022 mit seiner Inszenierung "Tiere essen" nach dem Sachbuch von Jonathan Safran Foer. Bildrechte: Marco Prill/tjg - theater junge generation Dresden

InterviewSächsisches Theatertreffen holt elf Stücke nach Plauen und Zwickau

Stand: 10. Mai 2022, 11:47 Uhr

Am Dienstag beginnt das Sächsische Theatertreffen 2022. Bis Sonntag, 15. Mai, zeigt das Theater Plauen-Zwickau als Gastgeber Inszenierungen von elf sächsischen Bühnen, darunter das Schauspiel Leipzig, das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen, das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zwickau und das Staatsschauspiel Dresden. Das Programm ist so organisiert, dass nie mehrere Vorstellungen gleichzeitig stattfinden. Intendant Roland May erklärt im Interview, was das Treffen besonders macht.

MDR KULTUR: Was macht die sächsische Theaterszene so besonders, dass man sich hier ein eigenes Theatertreffen leisten kann?

Roland May: Wir sind eine Gegend, die sehr viel Theater anbietet, Sachsen, auch Thüringen. Die Konzentration ist hier sehr stark. In Nordrhein-Westfalen beneiden uns immer viele auch, wenn sie hören, was hier für Kultur, für Kunst getan wird, gerade auch für Theater. Und das hat natürlich danach geschrien, hier nochmal eine gewisse Fokussierung vorzunehmen und alle zwei Jahre so ein Treffen zu veranstalten.

Das war eine Idee, die ist geboren worden damals und hat sich sehr bewährt, wie ich finde, weil man doch in geballter, konzentrierter Form an wenigen Tagen den Leistungsstand des sächsischen Theaters besichtigen kann. Es ist kein Festival in dem Sinne, dass hier beste Inszenierungen nominiert werden.

Auch beim Sächsischen Theatertreffen zu sehen

Es ist für alle Häuser immer ein Kraftakt, im Frühjahr ihre Inszenierungen zu präsentieren. In diesem Jahr ganz besonders, wir haben mit Corona noch ein bisschen viel auf Halde. Und das ist in diesem Jahr ganz besonders, weil wir nach Corona jetzt wieder zusammenkommen können und das verbindende Element von Kunst wieder sehen, dass wir klar die Gegenstände betrachten können, das, was uns wirklich interessiert und was wichtig ist.

Aber auch die Begegnung ist ein entscheidender Faktor, deswegen wird es bei allen Vorstellungen im Nachgang immer auch Möglichkeiten geben, zusammenzukommen zum Gespräch, aber auch Tanz und Geselligkeit soll nicht zu kurz kommen – und das Kulinarische natürlich.

Sie hatten gesagt, hier wird nicht nominiert und damit sicherlich auch angespielt auf das Berliner Theatertreffen, wo gnadenlos nur die Besten eingeladen würden. Beim sächsischen Theatertreffen kommt jeder, der Zeit hat?

Jeder, der Zeit hat, mit den Gegenständen, die er für repräsentabel hält. Klar, wenn man sich die Logistik betrachtet, hat ja jeder auch im Vorfeld die Möglichkeit, zu gucken, wie ordne ich dieses Gastspiel ein. Insofern kann man wirklich eine Leistungsschau hier präsentieren. Und ich denke, das Programm in diesem Jahr ist so, dass man sich sehr freuen kann. Es ist sehr bunt gemischt, ästhetisch, aber auch alle wichtigen gesellschaftsrelevanten Themen sind hier aufgerufen.

Es gibt eine Jury für den sächsischen Theaterpreis. Was suchen die Damen und Herren aus?

Sie sind frei in der Art der Nominierung. Wir haben ganz verschiedene Prämierungen in den letzten Jahren erlebt. Es sind Inszenierungen, die ausgezeichnet werden, aber es können auch Einzelleistungen prämiert werden. Es geht in erster Linie auch darum, hier auch eine Fokussierung zu schaffen, eine gewisse Ermutigung damit auszusprechen.

Ich selber habe ja vor Jahren vehement dafür geworben, dass wir so einen Preis auch verleihen, wie es eben in manchen anderen Bundesländern ist. Weil damit doch immer verbunden ist, dass man, gerade wenn man als junger Theatermensch so einen Preis bekommt, einem das sehr viel bedeutet. Ich habe das immer wieder erlebt über die Jahre, und uns ging es ja ähnlich.

Unsere Kulturempfehlungen

Das finde ich schon einen guten Grund, zu sagen, diese Wertschätzung, die dann auch für Einzelleistungen rübergebracht wird, das lohnt diesen Preis. Wir haben eine tolle Jury in diesem Jahr. Zwei Damen, ein Herr, und das ist auch eine schwere Aufgabe für diese drei Jury-Mitglieder, hier auszuwählen aus dem üppigen Angebot.

Das Interview führte Moderator Thomas Bille für MDR KULTUR.

Weitere Informationen11. Sächsisches Theatertreffen

10. bis 15. Mai 2022
ausgerichtet vom Theater Plauen-Zwickau

Programm:

Dienstag, 10. Mai 2022, 20 Uhr: "Rigoletto" (Landesbühnen Sachsen)

Mittwoch, 12. Mai 2022, vormittags: "Deine Helden – meine Träume" (Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen)

Mittwoch, 11. Mai 2022, 17 Uhr: "Nipplejesus" (Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz)

Mittwoch, 11. Mai 2022, 20 Uhr: "Wir sind Rio!" (Theater Plauen-Zwickau)

Donnerstag, 12. Mai 2022, 11 Uhr: "Schule des Wetters: Schnee" (Theater der Jungen Welt Leipzig)

Donnerstag, 12. Mai 2022, 18 Uhr: "Tiere essen" (tjg. theater junge generation Dresden)

Donnerstag, 12. Mai 2022, 20 Uhr: Theaterfilm "Widerstand" (Schauspiel Leipzig)

Freitag, 13. Mai 2022, vormittags: "Deine Helden – meine Träume" (Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen)

Freitag, 13. Mai 2022, 18 Uhr: "Sieh mich an, wenn ich mit dir Rede (DSE) (Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau)

Freitag, 13. Mai 2022, 20 Uhr: "Wunschkonzert + Warum läuft Herr R. Amok?" (Staatsschauspiel Dresden)

Samstag, 14. Mai 2022, 17 Uhr: "Gott" (Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen)

Samstag, 14. Mai 2022, 20 Uhr: "Frau Ada denkt Unerhörtes" (Schauspiel Leipzig)

Samstag, 14. Mai 2022, 22 Uhr: "Im Schatten des Krieges" (Beiträge verschiedener Theater)

Sonntag, 15. Mai 2022, 11 Uhr: "Gesellschaft in der Krise – die Rolle des Theaters" (Podiumsdiskussion in Kooperation mit MDR KULTUR)

Sonntag, 15. Mai 2022, 15:30 Uhr: "Heute Abend: Lola Blau" (Mittelsächsisches Theater)

Mehr Theater in Sachsen

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 10. Mai 2022 | 08:10 Uhr