Kunstfest Weimar unterwegs Thüringen-Tour: "Dirty Talking" mit Dominique Horwitz

Fürs Kunstfest Weimar ist Schauspieler Dominique Horwitz als "Der Tribun" on tour. In dem Ein-Mann-Stück von Mauricio Kagel mimt er einen "Politiker-Diktator", der eine Rede ans Volk probt und zeigt Sprache als Mittel der Manipulation. Zu sehen ist das Stück bis zum 11. September 2022 an 14 Orten: von Finsterbergen bis Erfurt. Warum eigentlich das Publikum die Hauptrolle spielt, hat Horwitz im Interview erklärt. Die mobile Inszenierung läuft unter dem Titel "Dirty Talking – Thüringer Verführungen". Im Anschluss gibt es jeweils eine Publikumsdiskussion.

Dominique Horwitz 4 min
Bildrechte: Ralf Brinkhoff
4 min

Fürs Kunstfest Weimar ist Dominique Horwitz als "Der Tribun" on tour. Er mimt einen Politiker-Diktator, der eine Rede probt und kommt ins Gespräch mit dem Publikum, wie er Moderator Thomas Bille erzählt.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 29.08.2022 15:30Uhr 04:26 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

MDR KULTUR: Was reizt Sie denn an dieser Art von Theater, wo Sie erst einmal einen Demagogen vom Feinsten spielen, um dann mit dem Publikum über das Erlebte zu sprechen?

Dominique Horwitz: Erstmal reizt mich das Format, es bringt mich in kleinere Städte oder Dörfer in Thüringen, in denen ich noch nie vorher war. Ich war in Friedrichsrode, einem kleinen Kulturzentrum, ausverkauft, vor 68 Menschen, gestern in Neustadt an der Orla und heute Abend bin ich in Suhl. Das ist erstmal das Aufregende, diese Orte im mittlerweile eigenen Bundesland kennenzulernen.

Mehr über "Der Tribun" von Mauricio Kagel und das Projekt

Auf dem Höhepunkt der argentinischen Militärdiktatur unter General Videla hat Mauricio Kagel das Stück 1979 geschrieben: Vom Balkon seiner Residenz übt der erste Mann im Staat eine seiner endlosen Reden. Zu seiner Ermunterung werden Reaktionen über Tonband eingespielt. Zu seiner Idee erklärte der Komponist, Dirigent und Regisseur, der lange in Köln lebte: "Keine Ideologie von extrem links bis äußerst rechts ist vom Verdacht freizusprechen, sie bediene sich nach Bedarf demagogischer, irreführender oder schlicht unwahrer Darlegungen." Frappierend dabei sei der "Zusammenhang zwischen Wortschatz und präziser Ungenauigkeit".

Die mobile Inszenierung ist Teil des Diskurs-, Ausstellungs- und Theaterreigens "Dirty Talking – Thüringer Verführungen". Regie führte Opern- und Schauspielregisseur Torsten Fischer.

(Quelle: Kunstfest Weimar)

Vor allem lernen Sie Ihr Publikum kennen: Soll das Gespräch nach der Aufführung auch ein Versuch der Aufklärung sein, um Antworten auf die Frage zu bekommen: Wem hört ihr eigentlich zu?

Ein Versuch der Aufklärung ist es nicht, da reicht die Kraft und Wucht von Theater nicht, finde ich persönlich. Es ist ja auch so, dass wir meist ein bereits aufgeklärtes Publikum haben. Dennoch kann man dem Publikum den Spiegel halten. Es ist ein Monolog eines Tribuns, möglicherweise eines Politiker-Diktators, vielleicht auch nur eines Spinners. Wir wissen es nicht. Gehen wir mal davon aus, es ist ein Politiker, der seine Rede vorbereitet und dabei Absurdes von sich gibt, zugleich ist sie gespickt mit herzwärmenden Sentenzen, in denen sich das Volk möglicherweise aufgehoben fühlt.

Das Interessante an dem Stück ist ja, dass das imaginierte Publikum die Hauptrolle spielt. Es würde auch schon vor nur einem Zuschauer funktionieren.

Wie waren die Reaktionen: Kommen Sie mit den Leuten ins Gespräch?

Auf jeden Fall. Es ist ganz aufregend. Jedes Publikumsgespräch ist interessant, sei es nun über Schillers "Räuber" oder "Maria Stuart" oder welches Stück auch immer. Hier geht es aber um das Leben der Leute, um die Welt jetzt, wie wir sie sehen. Das schließt daran an, was ich gerade gesagt habe: Die Hauptrolle spielt das Publikum und auch die Frage: In einer Welt, die so aufgeheizt ist und in einer politischen Situation, wie wir sie jetzt mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine haben – inwieweit ist das Volk selber schuldig? Schuldig in der Hinsicht, dass es sich gerne einlullen und anlügen lässt. Und das ist eine ganz spannende Frage, die vom Publikum auch angenommen wird.

Weitere Informationen "Der Tribun"
Torsten Fischer & Dominique Horwitz

"Dirty Talking – Thüringer Verführungen"
Mauricio Kagels "Der Tribun" als mobiles Projekt – Aufführung und Publikumsdiskussion

30.08. Suhl
01.09. Rudolstadt
02.09. Diedorf
03.09. Eisenach
04.09. Finsterbergen
04.09. Meiningen
06.09. Gera
07.09. Schmalkalden
08.09. Greiz
09.09. Burgk
10.09. Kleinneundorf
11.09. Erfurt

Das Gespräch führte Moderator Thomas Bille für MDR KULTUR.

Redaktionelle Bearbeitung: Katrin Schlenstedt

Mehr Kultur in Weimar und Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 30. August 2022 | 16:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR