Leipzig Theater der Jungen Welt in neuer Spielzeit mit kosmischem Chaos

Inklusion, digitale Formate und ein Artist-in-Residence-Programm sind wichtige Bestandteile der neuen Spielzeit am Leipziger Theater der Jungen Welt. Das Motto der Spielzeit "KOSMOS!CHAOS" stand schon vor Corona fest. Die neue Intendantin des TdJW, Winnie Karnofka, will mehr auf ihr Publikum zugehen und zuhören, was Kinder- und Jugendliche sich von Theater wünschen.

Intendantin Winnie Karnofka vom Theater der Jungen Welt und drei weitere Personen sitzen auf einer Bühne.
Das Team des Theaters der Jungen Welt stellt die neue Spielzeit vor. Bildrechte: Pia Uffelmann

Mit elf Premieren startet das Theater der Jungen Welt (TdJW) in Leipzig mit großer ästhetischer Vielfalt in die kommende Spielzeit ab Herbst. Dabei spielen Inklusion, digitale Formate und ein Artist in Residence Programm wichtige Rollen.

Pausenbrot und Publikumsbeirat

Das Motto der Spielzeit "KOSMOS!CHAOS" hätte tatsächlich schon vor Beginn der Corona-Krise festgestanden, auch wenn es jetzt umso treffender wirke, so Winnie Karnofka, neue Intendantin des TdJW. Ihr zufolge sei dies eine Spielzeit der Testballons. Die gebürtige Thüringerin meint damit eine Vielzahl an neuen Formaten, die unter anderem auch wegen Corona entstanden sind. Sie müssten nun erst einmal getestet werden. Beispielsweise die Idee, ein TdJW-Pausenbrot zu machen – auf dem Schulhof. Diese Idee müsse man einfach mal mit einer Schule ausprobieren.

Intendantin Winnie Karnofka Theater der Jungen Welt.
Winnie Karnofka, die neue Intendantin des Theaters der Jungen Welt Bildrechte: Pia Uffelmann

Außerdem laden eine Bürgerbühne, die Junge Wildnis als ein Theaterpädagogisches Konzept und ein geplanter Publikumsbeirat, der mitbestimmen soll, die verschiedenen Altersklassen der Stadtgesellschaft dazu ein, sich zu beteiligen.

Schon Zweijährige können kommen

Die ersten drei Premieren im Theater der Jungen Welt starten im September. Dabei gibt es ein Spektrum von Theatervorführungen von den ganz kleinen Zuschauerinnen und Zuschauern ab zwei Jahren bei einer sogenannten "relaxed performance" bis hin zu jugendlichen Publikum bei Hamlet.

Das Stück für die Kleinkinder sei gleichzeitig auch gedacht für Menschen mit sensorischen Einschränkungen oder auf dem autistischen Spektrum. Dabei wird darauf geachtet, dass es kein flackerndes Licht oder zu intensive Lautstärke gibt sowie alternative Sitzmöglichkeiten, sagte Anna Weyrosta, Dramaturgin des Stückes.

Corona wirkt sich massiv auf Theater aus

Weihnachtsmärchen "Rose mit Dornen" am Theater der Jungen Welt.
Auch das Theater der Jungen Welt hat mit den Corona-Abstandsregeln zu kämpfen Bildrechte: Tom Schulze

Aber nicht nur auf die Ideen zu neuen Formaten hat sich Corona auf das Theater ausgewirkt: Es sind derzeit nur zwei der drei Bühnen bespielbar – mit deutlich reduziertem Publikum. In den großen Saal passen dann nur knapp über 50 Zuschauende, teilte Lydia Schubert, Verwaltungsleiterin des TdJW mit, und somit nur 30 Prozent des möglichen Publikums.

Auch die Schulbesuche, die sonst bis zu 60 Prozent der Vorstellungen ausmachen, fallen weg. Denn noch gilt: Außerschulische Ausflüge sind nicht erlaubt. Das führe dazu, dass das TDJW in der kommenden Spielzeit sehr flexibel sein muss.

Intendantin Winnie Karnofka vom Theater der Jungen Welt.
Winnie Karnofka Bildrechte: Pia Uffelmann

Wir haben unseren Spielplan sehr, sehr umgebaut. Insofern, dass wir zwei Inszenierungen total rausgenommen haben. Vieles machen wir jetzt so, dass sie sowohl mobil als auch bei uns im Haus möglich sind.

Winnie Karnofka

Kinder sind das härteste Publikum

Als neues Stadttheater sieht Intendantin Karnofka das Kinder- und Jungendtheater. Es ist ihr, die sie als neue Intendantin am Theater gestartet ist, wichtig, auf das Publikum zuzugehen und ihm zuzuhören. Kinder seien das härteste Publikum, was man als Künstler haben kann, denn es gebe bei ihnen keine Form von Konventionen oder Regeln. "Das heißt, ich muss sie mit meiner Kunst kriegen. Und ich muss genau drüber nachdenken was will dieses Kind gerade, wie kann ich es aus der Reserve locken, wie zum Lachen bringen?", so Karnofka. Dafür müsse man das eigene künstlerische Ego zurückstecken.

Kinder am Eingang, 1946
Das TdJW ist eines der ältesten Kinder- und Jugendtheater in Deutschland, sein erstes Stück wurde 1946 aufgeführt. Bildrechte: Theater der Jungen Welt

Das Theater sei auch als sicherer Ort für Kinder und Jugendliche wichtig, als eine Mischung aus klassischem Theater und soziokulturellem Ort. Sie habe öfter die Erfahrung gemacht, dass in man in einer Produktion in der Runde saß und ein Kind gesagt habe: ja, ich oute mich jetzt hier. Dafür sei es wichtig, dass das Theater ein Ort sei, wo so ein Vertrauen möglich ist.

Neue TdJW-Intendantin

Winnie Karnofka arbeitet schon seit der Spielzeit 2013/14 als Dramaturgin  am TdJW. Die Spielzeit 2020/2021 ist ihre erste als Intendantin. Sie folgt auf Jürgen Zielinski, der das Theater 18 Jahre lang leitete.

Mehr zu Leipzig

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Juni 2020 | 16:30 Uhr