Preisgekrönte Dokumentation "Papa, wir sind in Syrien"

Mehrere hundert Jugendliche sind seit 2012 nach Syrien oder in den Irak gegangen, um für den IS zu kämpfen. Mike und Klaus aus Kassel haben sich 2014 der Terrororganisation angeschlossen. Ihr Vater versucht verzweifelt, seine Söhne zurückzuholen. Das Feature von Christian Lerch wurde 2017 in der Kategorie "Radio Documentary" mit dem Prix Europa ausgezeichnet.

Februar 2015. Joachim Gerhard, ein deutscher Unternehmer, steht am türkisch-syrischen Grenzort Elbeyli, in Sichtweite zur bombardierten Stadt Kobane und brüllt verzweifelt in sein Funktelefon. Er versucht, Mike und Klaus zu überreden, mit ihm nach Deutschland zurückzukehren. Es ist das vorerst letzte Mal, dass der 51-Jährige ihre Stimmen hört - verzerrt und hysterisch. Wenig später taucht ein Video auf: Mike und Klaus posieren darin mit einer automatischen Waffe unter der schwarzen Fahne des IS und erklären ihren Vater zum Feind.

Bis zu unserem Tode arbeitest Du gegen uns und wir gegen Dich, wenn Du es so willst. Aber wir werden nicht aufhören, auch wenn Du unser eigener Vater bist. Jeder Bruder hier im Islamischen Staat, jeder Moslem ist mir lieber als Du selber, obwohl Du mein eigener Vater bist.

Sohn von Joachim Gerhard in einer Videobotschaft aus Syrien

Schnelle Radikalisierung

Joachim Gerhard macht sich Vorwürfe, lässt immer wieder die Erziehung der beiden Söhne Revue passieren und sucht nach Ansatzpunkten für die Radikalisierung.

Das Jugendzimmer von Mike, der zum Daesh nach Syrien ging.
Das Jugendzimmer von Mike Bildrechte: Christian Lerch

Vor knapp drei Jahren begannen Klaus (Jahrgang 1992) und Mike (Jahrgang 1996), eine Kasseler Moschee zu besuchen. Innerhalb von wenigen Monaten konvertierten sie zum Islam. Der eine brach sein Schauspielstudium ab, der andere seine Ausbildung zum Journalisten. Eine Zeitlang arbeiteten beide noch für das Unternehmen des Vaters, bis sie sich Ende 2014 unter einem Vorwand das Firmenauto ausliehen und nach Syrien aufbrachen.

Joachim Gerhard gibt seine Söhne nicht auf, trotz der Lossagung und trotz der Gefahren des Bürgerkriegs sucht er unbeirrt nach ihnen weiter.

IS-Kämpfer besetzen im Oktober die Stadt Kobane in Nordsyrien 54 min
Bildrechte: dpa

Zwei Brüder aus Kassel konvertieren innerhalb weniger Monate zum Islam und schließen sich 2014 dem IS an. Christian Lerch hat ihren Vater Joachim Gerhard auf der verzweifelten Suche nach seinen Söhnen begleitet.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 13.12.2017 22:00Uhr 54:06 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Feature "Papa, wir sind in Syrien" von Christian Lerch wurde 2017 in der Kategorie "Radio Documentary" mit dem Prix Europa ausgezeichnet. Die Hördokumentation - akribisch recherchiert und sensibel erzählt - gibt tiefe Einblicke in ein bedrohliches Phänomen: Den europäischen Dschihadismus.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR - Feature
"Papa, wir sind in Syrien "
Joachim Gerhards Suche nach verlorenen Söhnen und heiligen Kriegern
Feature von Christian Lerch

Regie: Christian Lerch
Redaktion: Gabriela Hermer
Produktion:: RBB/WDR 2016

Sendung: 13.12.2017 | 22:00-23.00 Uhr

Das Feature steht nach der Ausstrahlung hier 365 Tage zum Hören bereit.

Feature-Autor Christian Lerch Christian Lerch, geboren 1978 in Bregenz am Bodensee, schrieb seit seinem Politik-Studium u.a. für die österreichische Zeitschrift "Der Standard". Inzwischen lebt er in Berlin und realisiert Sendungen für zahlreiche öffentlich-rechtliche Programme. Auf MDR KULTUR war von ihm das Feature "Chrystal Meth" zu hören.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Feature: "Papa, wir sind in Syrien" | 13. Dezember 2017 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2017, 03:00 Uhr