Der Chefdirigent der Saechsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, sitzt am Donnerstag (24.05.12) zur Jahres-Pressekonferenz der Saechsischen Staatskapelle in der Glaesernen Manufaktur von Volkswagen (VW) in Dresden.
Der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann Bildrechte: Norbert Millauer/dapd

Aus Protest Sächsische Staatskapelle gibt Echo zurück

Der Chefdirigent der Saechsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, sitzt am Donnerstag (24.05.12) zur Jahres-Pressekonferenz der Saechsischen Staatskapelle in der Glaesernen Manufaktur von Volkswagen (VW) in Dresden.
Der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann Bildrechte: Norbert Millauer/dapd

Die Sächsische Staatskapelle Dresden und ihr Chefdirigent Christian Thielemann geben ihre Echos zurück. Das teilte das Orchester am Freitagabend mit. Es reagiert damit auf die Auszeichnung der Rapper Farid Bang und Kollegah, denen antisemitische, gewaltverherrlichende und frauenfeindliche Texte vorgeworfen werden. Mehrere andere Künstler hatten deshalb ebenfalls ihre Preise zurückgegeben, darunter Marius Müller-Westernhagen und das Berliner Notos Quartett.

In einer Mitteilung der Staatskapelle heißt es, der Preis sei zum Symbol eines Zynismus geworden, für den man nicht stehe. Der Echo habe am Holocaust-Gedenktag einen Live-Auftritt zugelassen, der einer Verhöhnung von Opfern des Dritten Reiches gleichkomme. Der Preis stelle Verkaufszahlen über alles.

Kunstfreiheit und das künstlerische Mittel der Provokation entbinden zu keiner Zeit von Verantwortung und den Regeln des guten Geschmackes. Das betrifft die Künstler, hier jedoch auch die Verleiher des Echo-Preises.

Aus einer Mitteilung der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Das Orchester hatte 2009 einen Echo für seine Einspielung der 9. Sinfonie von Anton Bruckner unter der Leitung von Fabio Luisi erhalten. Thielemann bekam seinen Preis 2004.

Mehr zum Echo 2018

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 20. April 2018 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. April 2018, 19:02 Uhr