Fotoprobe zur Uraufführung des Tanztheaters Derevo Dresden
Das Tanztheater Derevo Dresden Bildrechte: IMAGO

Geplante Streichung von Fördergeldern Dresdner Tanztheater Derevo vor dem Bankrott

Fotoprobe zur Uraufführung des Tanztheaters Derevo Dresden
Das Tanztheater Derevo Dresden Bildrechte: IMAGO

Das international bekannte Theaterensemble Derevo sieht seine Existenz in Dresden bedroht. Als Grund teilte Derevo am Montagabend in einem offenen Brief mit, die Stadt wolle die Institutionelle Förderung von 20.000 Euro streichen. Das habe man kurz vor der Abstimmung im Stadtrat zufällig aus dem Internet erfahren. Damit stehe man ab 1. Januar 2018 faktisch auf der Straße, könne keine Produktionen mehr anbieten und sei einem Bankrott nahe.

Es ist eine absolut unfassbare Situation.

Anton Adasinsky, Derevo-Direktor

Derevo-Direktor Anton Adasinsky sagte MDR KULTUR, für das nächste Jahr gebe es Verträge mit Tänzern, Technikern und Veranstaltungsräumen in aller Welt: "Und jetzt muss ich alles stoppen und den Leuten Geld zahlen, um aus den Verträgen herauszukommen." Auch die Miete für ein Studio in Hellerau über 800 Euro könne Derevo ohne die Förderung nicht mehr zahlen.

Derevo ist noch immer in Dresden nicht ausreichend präsent und eine ästhetische Entwicklung ist nicht erkennbar.

Thomas Grundmann, Referent der Stadt Dresden

Die Stadt Dresden weist darauf hin, dass die ersten Überlegungen, die Fördermittel für die Tanzgruppe einzustellen, bereits aus dem Jahr 2016 stammen. Damals hatte die Kulturverwaltung sich jedoch noch für eine reduzierte Förderung im Jahr 2017 in Höhe von 20.000 Euro entschieden. Parallel dazu seien Gespräche mit Derevo geführt worden, so die Stadt Dresden. Derevo sei darauf hingewiesen worden, dass die Fördermittel eingestellt werden, sollte sich die Formensprache und Ästhetik nicht weiterentwickeln und die Company in der Stadt nicht präsenter sein. "Bisher lag das diesbezügliche Augenmerk zu stark darauf, dass es sich um eine Petersburger Gruppe handelt, die Gastspiele in Dresden durchführt", so Thomas Grundmann, Referent der Stadt. Bisher sei die Präsenz der Gruppe nicht ausreichend und eine ästhetische Entwicklung nicht erkennbar, sagte Grundmann MDR KULTUR.

Theater in Dresden und in aller Welt

Derevo (russisch für "Baum") stammt aus St. Petersburg und ist seit mehr als 25 Jahren in Dresden ansässig. Seine ungewöhnlichen Produktionen zeigt das Ensemble auf renommierten Festivals in aller Welt, wo es mehrfach Preise gewann. Derevo entstand 1988 und entwickelte mit einer Mischung aus Tanz, Theater und Pantomime eine ganz eigene Ästhetik. Die Stücke entfalten sich vor dem Betrachter wie ein Bilderbuch und basieren auf festen Elementen sowie Improvisationen. In Dresden treten die Künstler um ihren Chef Anton Adasinsky vor allem im und auf dem Gelände des Festspielhauses Hellerau auf. Aber auch Straßen und Plätze der sächsischen Landeshauptstadt wurden bereits bespielt.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 28. November 2017 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2017, 14:15 Uhr

Mehr Theater

Nichts mehr verpassen