DOK Leipzig Logo 2018
DOK Leipzig 2018 – das 61. internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Bildrechte: DOK Leipzig

Filmfestival DOK Leipzig 2018 startet mit Gorbatschow-Film

DOK Leipzig Logo 2018
DOK Leipzig 2018 – das 61. internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Bildrechte: DOK Leipzig

In Leipzig hat am Montag das DOK-Filmfestival 2018 begonnen. Vom 29. Oktober bis zum 4. November werden über 300 Filme aus 50 Ländern gezeigt, davon 100 Animationsfilme und gut 200 Dokus. Das Motto lautet in diesem Jahr "Fordert das Unmögliche!". Das Festival widmet sich Umbrüchen und Hoffnungen in Vergangenheit und Gegenwart. So geht es etwa um die sexuelle Revolution der 68er vor 50 Jahren, um die Sprengung der Leipziger Universitätskirche im selben Jahr oder um das Ende der Sowjetunion. Weitere Filmthemen sind Digitalisierung, Migration, Terror, Gewalt, Nationalismus und Fremdenhass.

Das Festival wurde mit einem Porträt über Michail Gorbatschow von Star-Regisseur Werner Herzog eröffnet. Der Film zeigt Herzog im Gespräch mit dem letzten Staats- und Parteichef der Sowjetunion, ergänzt um Archivmaterial. Herzog wird am 30. Oktober in Leipzig in einem öffentlichen Gespräch Fragen zu seinem Film beantworten.

Schwerpunkt Litauen

Der Länderfokus liegt auf Litauen. Eine Wahl, die zum Eröffnungsfilm passt: Das Ende der Sowjetunion ist der Beginn einer neuen Freiheit für Litauen. Diese aber ist brüchig, die Angst vor Russland ist präsent. Leena Pasanen, Festivalleiterin des DOK, bewundert den Mut der jungen Filmemacher, die sich mit Situationen wie der in Litauen auseinandersetzen. Paasanen sagte, die Filmemacher blickten "kritisch auf die Welt, in der wir alle leben, und wollen sich nicht damit abfinden, dass sich ihre Heimatländer in Orte verwandeln, in denen sie nicht mehr leben wollen."

160 Filme im Wettbewerb

In der "Offiziellen Auswahl" des DOK-Festivals konkurrieren 160 Filme um die "Goldenen Tauben". Erstmals sind 50 Prozent dieser Filme von Regisseurinnen. Neben den Filmen gibt es auch ein umfangreiches Bildungsprogramm für Schüler und Filminteressierte. Beim DOK-Neuland können die Filme der Zukunft gesehen werden – mit Virtual-Reality-Brille soll man dort visuelle Erzählungen in einer neuen, unmittelbaren Art erleben.

Informationen zu Karten und Orten des DOK Leipzig 2018 Eintrittskarten gibt es online auf der Website des DOK Leipzig oder ab dem 29. Oktober täglich von 10–18 Uhr an der Festivalkasse im Museum der bildenden Künste Leipzig (Katharinenstraße 10) sowie in den Kinos (CineStar, Passage Kinos, Schaubühne Lindenfels, Cinémathèque in der naTo, Grassimuseum) jeweils ab einer Stunde vor Beginn der ersten Vorstellung.

Mehr zum DOK Leipzig 2018

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. Oktober 2018 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Oktober 2018, 04:00 Uhr

Mehr zum DOK Leipzig 2018