Hollywood-Legende Schauspielerin Doris Day gestorben

"Que Sera, Sera" ist der Song, mit der Schauspielerin Doris Day unsterblich wurde. In Filmen wie "Bettgeflüster" spielte sie an der Seite von Rock Hudson. Jetzt starb die Hollywood-Legende im Alter von 97 Jahren.

Doris Day hatte immer etwas Unbesiegbares, da waren diese strahlenden Augen, das perlende Lachen, die TipTop-Figur, sie konnte tanzen und singen. (…) Sie war das Mädchen von nebenan, aber oft war sie das Working-Girl, der Kumpel, die Kollegin, die Konkurrentin und meist gleichauf mit ihren männlichen Partnern. Und die Bürden des Haushalts, die glitten an ihren Figuren eigentlich ab wie die Wassertropfen an der Teflonpfanne.

MDR KULTUR-Filmkritikerin Simone Reber über Doris Day

Die Schauspielerin und Sängerin Doris Day ist tot. Wie die von ihr gegründete Tierschutz-Stiftung mitteilte, starb Day am Montag im Alter von 97 Jahren in Kalifornien an einer Lungenentzündung. Sie hatte vor allem in den 50er- und 60er-Jahren große Erfolge gefeiert. Zu ihren wichtigsten Filmen zählen "Bettgeflüster" mit Rock Hudson (1959) und "Was diese Frau so alles treibt" (1963).

Auch als Sängerin war Doris Day äußerst erfolgreich. Unvergessen ist ihre Darbietung des Songs "Que Sera, Sera" in dem Alfred-Hitchcock-Thriller "Der Mann, der zuviel wusste" aus dem Jahr 1956. Der Song wurde mit einem Oscar ausgezeichnet.

Die undatierte Aufnahme zeigt die US-amerikanische Filmschauspielerin und Sängerin Doris Day. 6 min
Bildrechte: dpa
Die undatierte Aufnahme zeigt die US-amerikanische Filmschauspielerin und Sängerin Doris Day. 6 min
Bildrechte: dpa

Deutsche Vorfahren

Doris Day
Doris Day verkörperte in den 50er- und 60er-Jahren das Klischee vom "Golden Girl" Bildrechte: dpa

Doris Day wurde 1922 in Cincinnati als Doris Mary Ann von Kappelhoff geboren. Ihre Eltern waren Kinder deutscher Einwanderer. Ihren Traum von einer Tanzkarriere musste sie nach einem schweren Autounfall früh aufgeben. Schon als Teenager trat sie als Sängerin auf und spielte jahrelang mit Jazz-Bands.

Mit Songs wie "Sentimental Journey" (1944) oder "Day by Day" – von dem ihr Künstlername stammt – wurde sie einem großen Publikum bekannt. Ende der 40er-Jahre übernahm sie in "Zaubernächte in Rio" ihre erste Rolle in einem Hollywood-Film, Ende der 50er war sie zu einem internationalen Star herangewachsen.

Doris Day übernahm in der Folge Hauptrollen in zahlreichen Unterhaltungsfilmen, die ihr einen Ruf als nette Blondine mit sauberem Sex-Appeal einbrachten. In "Der Mann, der zuviel wusste" und dem Thriller "Mitternachtsspitzen" konnte sie auch eine andere Seite zeigen.

Wenn man genau hinschaut, spielt eine andere Art Sex-Appeal bei Doris Day eine Rolle, nämlich die Erotik des Geldes. Filme mit Doris Day erzählen oft von der Durchlässigkeit der gesellschaftlichen Schichten, mal ist sie selbst die reiche Erbin, die von einem einfachen Mann verehrt wird, oder sie ist das einfache Mädchen, dass sich in einen Millionär verliebt, und da tritt dann das Geld an die Stelle von Sex.

MDR KULTUR-Filmkritikerin Simone Reber über Doris Day

Kleines Comeback mit 89 Jahren

Ab Mitte der 60er-Jahre waren Days typische Rollen weniger gefragt und ihr Stern begann zu sinken. Dazu kamen finanzielle Probleme, weil ihr 1968 gestorbener dritter Mann Marty Melcher ihr Vermögen veruntreut hatte. Bis Mitte der 70er-Jahre hatte Day weitere Erfolge im Fernsehen. Später zog sie sich aus der Öffentlichkeit weitgehend zurück und widmete sich hauptsächlich dem Tierschutz. Ihr einziger Sohn aus vier Ehen, der Plattenproduzent und Songwriter Terry Melcher, starb 2004 an Krebs. 2011 hatte Doris Day ein spätes Comeback mit dem Album "My Heart", das alte, aber unveröffentlichte Songs versammelte. Es schaffte auf Anhieb den Sprung in die Top-Ten der britischen Charts.

Nach Angaben ihrer Stiftung "Doris Day Animal Foundation" starb Day am Montag auf ihrem Anwesen in dem Küstenort Carmel zwischen Los Angeles und San Francisco im Kreise enger Freunde. Eine große Beerdigungsfeier solle es nach ihren Wünschen nicht geben.

Sie hat ihr Image ganz konsequent aufgebaut. Das begann schon damit, dass sie ihren deutschen Namen Doris Mary Ann von Kappelhoff in Doris Day umgewandelt hat. Wenn man das heute überträgt, steht sie eigentlich als Vorbild für solche Kunstfiguren in der Popkultur wie Madonna, Lady Gaga oder Cher, die sich ihre Figuren selbst geschaffen haben.

MDR KULTUR-Filmkritikerin Simone Reber über Doris Day

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | artour | 16. Mai 2019 | 22:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2019, 16:50 Uhr