Elvis Costello
Macht seit fast 50 Jahren Musik: Elvis Costello. Bildrechte: IMAGO

Neues Album Elvis Costellos "Look Now" ist eine Platte voller Höhepunkte

Im Sommer noch musste Elvis Costello eine Tour wegen seiner Krebserkrankung abbrechen, jetzt legt der 64-jährige Brite ein neues Album vor, das ihn in alter Stärke präsentiert: "Look Now" besticht mit feinsten Pop-Songs. Eine Platte voller Höhepunkte!

von Stefan Maelck, MDR KULTUR-Musikkritiker

Elvis Costello
Macht seit fast 50 Jahren Musik: Elvis Costello. Bildrechte: IMAGO

Elvis Costello ist einer der wandlungsfähigsten und innovativsten Sänger in der populären Musik, der gern auch mal einen Ausflug in die Klassik unternimmt. So veröffentlichte er 2001 mit der Sopranistin Anne Sofie von Otter das Album "For the Stars" und er schrieb mit "Il Sogno" ein abendfüllendes Orchesterwerk. Diese beiden Alben erschienen dann auch, genau wie das Balladenalbum "North" bei dem Edel-Label Deutsche Grammophon und gehören allesamt nicht zu den Lieblingsalben eingefleischter Costello-Fans. Auch sein 2013er Werk mit der Hip Hop Band "The Roots" nimmt für viele eine Sonderstellung im Costello-Kosmos ein.

Im Grunde aber wünschen sich die meisten seiner Hörer schon lange, dass er mal wieder ein klassisches Song-Album vorlegt wie "Imperial Bedroom" von 1982 oder "Painted from Memory" – dem Großwerk, das Costello 1998 zusammen mit Altmeister Burt Bacharach komponiert und aufgenommen hatte. Und mit "Look now" scheint nun – zwanzig Jahre später – genau dieser Wunsch in Erfüllung zu gehen. Bei zwei Songs war auch Burt Bacharach wieder dabei – was man natürlich sofort hört.

Es wird wieder emotional

CD-Cover: Elvis Costello: Look now
"Look Now" wurde beim Label Concord veröffentlicht. Bildrechte: Concord

Endlich, endlich möchte man rufen, da ist er wieder – der Gestaltwandler Costello, der am besten ist, wenn er nicht beweisen will, dass er alle Genres beherrscht, sondern wenn er in dem von ihm seit 1977 abgesteckten Claim bleibt: Feinste Popsongs, die sich aus New Wave genauso speisen wie aus Northern Soul und Country.

Und immer waren auch die gefühlsduseligen Songs die besten – wenn Costello die großen Sehnsuchtsgesänge anstimmte. Und genau das tut er jetzt wieder, beispielsweise mit "Stripping Paper", ein Song, der ihn stimmlich fast überfordert und der klingt, als hätte Paul McCartney ihn geschrieben.

Großartige Unterstützung

12 neue Songs bringt das neue Album "Look Now", die Deluxe-Ausgabe wartet mit 4 Bonus Stücken auf, kein Restmaterial, sondern so essentiell wie die anderen Stücke. Wichtig auch zu erwähnen – "Look Now" wurde nach 10 Jahren wieder mit Costellos Band "The Imposters" aufgenommen – die ja zu drei Vierteln aus seiner klassischen Begleitband "The Attractions" besteht. Steve Nieve, Costellos großartiger Pianist hat die Arrangements besorgt und er wird immer ausgefuchster, etwa wenn ganz am Ende des Songs "Burnt Sugar is so bitter" noch eine Hornsektion aus dem Nichts auftaucht – Carole King, mit der Costello das Stück geschrieben hat, dürfte das Resultat gefallen.

Songs, wie auf einem Greatest Hits Album

Überhaupt, man weiß gar nicht wo man anfangen soll, ein Höhepunkt jagt den nächsten, das Album klingt, als bekäme man ein Greatest Hits Album nur eben mit bisher unbekannten Stücken. Dabei spielt Costello so gekonnt mit seinen Stärken und erinnert, auch durch die Art des Gesangs, immer mal wieder an sein Frühwerk – etwa mit "Dishonor the Stars".

Die Balladen sind in der Überzahl, die Orchestrierung ist ganz großes Kino, auch bei den Stücken, an denen Burt Bacharach nicht direkt beteiligt war, hört man seinen Geist – etwa in "Suspect my tears" oder in "Why won’t heaven help me". Und am Ende des regulären Albums nimmt uns Elvis Costello mit in den Pop-Olymp. "He’s given me things" ist schon jetzt einer der schönsten Songs des Jahres.

Angaben zum Album Elvis Costello & The Imposters: "Look Now"
Label: Concord
Erscheinungsdatum: 12. Oktober 2018

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 12. Oktober 2018 | 10:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2018, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR