Ankündigung zur Eröffnung "Wir machen OFF" der neuen freien Spielstätte Halle.
Die freie Theaterszene Halle hat nun einen Raum, um ihre Kunst zu zeigen. Bildrechte: Freie Spielstätten Halle e.V. / René Langner

"Wir machen OFF" Neue Spielstätte für freie Künstler in Halle

Vor drei Jahren schloss in Halle das Theater Mandroschke als Spielstätte für die freie Theaterszene. Nun eröffnet eine neue Freie Spielstätte, die den Akteuren Raum für künstlerische Vielfalt und Austausch bietet. Das Motto der Eröffnungsfeier am 26. April lautet "Wir machen OFF!".

von Anne Sailer, MDR KULTUR

Ankündigung zur Eröffnung "Wir machen OFF" der neuen freien Spielstätte Halle.
Die freie Theaterszene Halle hat nun einen Raum, um ihre Kunst zu zeigen. Bildrechte: Freie Spielstätten Halle e.V. / René Langner

Hinter dem neuen Theater- und Kulturhaus steht der Verein "Freie Spielstätten Halle". Die Initiative besteht aus 19 Theaterschaffenden und Unterstützern. Der Verein gründete sich im Jahr 2016, als das Theater Mandroschke geschlossen wurde. Dies hatte vor allem mit Auflagen für die marode Spielstätte zu tun, welche die Betreiber nicht bezahlen konnten, der letzte Vorhang fiel.

Breites Spektrum an Theater

Nun öffnet sich der Vorhang wieder und das an einem bekannten Ort: Der ehemaligen Spielstätte, der Theatrale am Waisenhausring. Dem Ort, an dem einst Halles Off-Theater-Vorkämpfer Tom Wolters mit seinen freien Komödianten spielte, bevor das Haus nur noch ab und an für Veranstaltungen vermietet wurde. Nun geht es wieder los und Oliver Rank vom Verein "Freie Spielstätten" freut sich auf "ganz viel Theater, vor allem in einem ganz breiten Spektrum, also Kindertheater, Theater für Erwachsene, Komödien, Dramen, Figurentheater, Improvisationstheater."

Raum für Kunst

Die Grundidee haben die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler aus dem alten Mandroschke hinübergerettet, so Katja Blühr, selbst auch freie Schauspielerin:

Besonders neu ist das Format nicht, wir brauchen einen Raum, wo wir probieren können und wo wir spielen können, wo Platz ist für das Publikum. Wo auch eine gewisse Gemütlichkeit herrscht. Im Prinzip richten wir uns hier einen Raum ein, wo wir uns auf unsere Kunst konzentrieren können.

Katja Blühr, Schauspielerin

Der Spielplan ist schon bis zum Dezember geplant. Neben der traditionsreichen Theatergruppe "Theater Apron" sind auch Halles Improtheater-Gruppen wie "Theater Kaltstart" und "Stabile Seitenlage" sowie Programme von Solisten zu erleben.

Theater zum Ausprobieren

Zunächst einmal wird hier Theater vom Verein "Freie Spielstätten" gemacht. Katja Blühr und Oliver Rank fordern aber jeden, der Lust hat auf, sich hier auch mal auszuprobieren. Egal, ob das eine Schultheatergruppe ist oder ein aufstrebendes Stand-Up-Talent. Übrigens: Über den Eintritt entscheiden die auftretenden Gruppen selbst. Dass dieses Projekt realisiert werden konnte, liegt natürlich nicht zuletzt am Geld. Die Stadt Halle steigerte ihren Zuschuss für die freie Theaterszene seit 2017 auf 500.000 Euro und verzehnfachte damit die Fördersumme. Geld, mit dem viele etwas anfangen können: Allein 25 Initiativen und Freie Theater hat die Saalestadt. Und die Besucherzahlen steigen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 26. April 2019 | 13:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. April 2019, 13:31 Uhr