Hotel Elephant am Markt in Weimar
Das Hotel Elephant am Markt in Weimar Bildrechte: imago/Karina Hessland

Neueröffnung Die berühmten Gäste des Hotels "Elephant" in Weimar

Seit Januar 2018 ist das Weimarer Hotel "Elephant" saniert worden. Nun öffnet es wieder und erstrahlt in neuem Glanz. Das Haus hat eine lange Tradition: Die Gästeliste spiegelt die deutsche Geschichte von Goethe bis Hitler, von Wagner bis Lindenberg. Auch Weltstars wie die Pet Shop Boys oder Joe Cocker haben hier schon logiert.

Hotel Elephant am Markt in Weimar
Das Hotel Elephant am Markt in Weimar Bildrechte: imago/Karina Hessland

Das "Hotel Elephant" am Weimarer Markt hat Tradition. Ein gewisser Andreas Brandig bekam 1696 die Konzession für den Gasthof. Somit gilt der "Elephant" als älteste noch bestehende Herberge in Weimar. Das exotische Wappentier brachte dem Haus offenbar Glück. Rückblickend wirkt der Elephant fast wie ein Vorbote für die vielen Prominenten aus Kunst und Kultur, die bis heute dort als Gäste logieren.

Wer Rang und Namen hatte ...

Die Besitzer nach Brandig führten das Haus mit wechselndem Erfolg. 1766 erfolgte die Versteigerung des Unternehmens, zu dem zu der Zeit schon 14 Stuben, 14 Kammern, drei Bierkeller, ein großer Weinkeller und Stallungen für mehr als 100 Pferde gehörten. Für neuen Schwung sorgte die Entourage von Goethe. Der kam 1775 auf Einladung von Herzog Carl August in die Residenz an der Ilm und wohnte bis zu seinem Tod fast 50 Jahre gleich um die Ecke am Frauenplan. Seine Künstlerfreunde bezogen oft im "Elephanten" Quartier – und auch die, die dem Dichterfürsten seine Aufwartung machen wollten. So wie der österreichische Dramatiker Franz Grillparzer, der sich 1826 einmietete in dem damals "in ganz Deutschland bekannten Gasthofe zum Elephanten", "dem Vorzimmer zu Weimars lebender Walhalla".

Das historische Hotel Elephant am jahrhundertealten Marktplatz zu Weimar
Das historische Hotel "Elephant" am Marktplatz zu Weimar. (Aufnahme um 1900). Bildrechte: dpa

Über den Genie-Kult und den Weimar-Besuch von Goethes Jugendliebe, Charlotte Kestner, geborene Buff, die ebenfalls im "Elephanten" abstieg, sollte sich Thomas Mann später in seinem Roman "Lotte in Weimar" lustig machen. Franz Liszt, Richard Wagner oder Clara Schumann logierten im vornehmen Haus. Von weiter her reisten später Hans Christian Andersen, William Thackeray oder Leo Tolstoi an.

Freud kam 1911 zum Kongress der Psychoanalytiker. Politisiert wurde auch: In der Silvesternacht 1914/15 gründete sich im "Elephanten" das "Konzil der geistigen Krieger", zu dem Verleger Ernst Rowohlt und Mitstreiter wie Martin Buber und Walter Hasenclever gehörten. Bauhaus-Künstler wie Walter Gropius und Lyonel Feininger gingen Anfang der 20er-Jahre ein und aus. Dann wechselte das Publikum.

Bilderstrecke Berühmte Gäste im Hotel Elephant

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Seine Künstlerfreunde bezogen gern im "Elephant" Quartier: Goethe (1749-1832) kam 1775 auf Einladung von Herzog Carl August nach Weimar und wohnte bis zu seinem Tod fast 50 Jahre gleich um die Ecke am Frauenplan. Bildrechte: IMAGO
Franz Liszt
Franz Liszt (1811-1886) galt als der größte Pianist seiner Zeit und "reisender Virtuose". Großherzog Carl Alexander von Sachsen holte ihn als Hofkomponisten nach Weimar. Bildrechte: IMAGO
Die Nazigrößen (l-r) Adolf Hitler, Alfred Rosenberg, Heinemann, Gottfried Feder, Rudolf Heß und Albrecht marschieren im Juni 1926 durch Weimar
Die Nazigrößen (l-r) Adolf Hitler, Alfred Rosenberg, Heinemann, Gottfried Feder, Rudolf Heß und Albrecht marschieren im Juni 1926 durch Weimar. Auch nach seinem Machtantritt bleibt Weimar Hitlers Lieblingsgau. Er residiert immer im Hotel "Elephant". Bildrechte: dpa
Anna Seghers im Gespräch mit Thomas Mann, 1955
Thomas Mann ist es wohl zu verdanken, dass das Hotel "Elephant" seine Wiedergeburt erlebte. Gemeinsam mit Anna Seghers gehörte er zu den ersten, die sich ins Gästebuch eintrugen. Bildrechte: dpa
Sting
Auch Sting logierte mal im Hotel "Elephant". Bildrechte: Universal Music/Olaf Heine
Der Literaturnobelpreisträger Imre Kertész (2003)
Literaturnobelpreisträger Imre Kertész (1929-2016) kam 2003 nach Weimar, um in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald aus seinem Buch "Roman eines Schicksallosen" zu lesen. In dem bewegenden Buch erzählt er, wie er die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald überlebte. Auch er hinterließ einen Gästebucheintrag im "Hotel Elephant", in dem einst Hitler logierte. Bildrechte: dpa
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Seine Künstlerfreunde bezogen gern im "Elephant" Quartier: Goethe (1749-1832) kam 1775 auf Einladung von Herzog Carl August nach Weimar und wohnte bis zu seinem Tod fast 50 Jahre gleich um die Ecke am Frauenplan. Bildrechte: IMAGO
Der österreichische Schriftsteller und Dramatiker Franz Grillparzer in einer undatierten Lithographie des Wiener Porträtlitographen Josef Kriehuber (1800-1876).
Der österreichische Dramatiker Franz Grillparzer (1791-1872) reiste 1826 nach Weimar, um Goethe seine Aufwartung zu machen und logierte ebenfalls im "Vorzimmer zu Weimars lebender Walhalla". Bildrechte: dpa
Clara Schumann
Die Pianistin Clara Schumann (1819-1896) unternahm ausgedehnte Konzertreisen. Sie konzertierte mit Liszt, Grillparzer widmete der berühmten Künstlerin ein Gedicht ("Clara Wieck und Beethoven"), der 82-jährige Goethe hörte sie in Weimar spielen. Bildrechte: IMAGO
Der Komponist Richard Wagner.
Sein politisches Rebellentum zwang den Hofkapellmeister Richard Wagner (1813-1883) im Jahr 1849 zur Flucht aus Dresden. Mit der Postkutsche kam er nach Weimar zu seinem Freund Franz Liszt. Bildrechte: dpa
Lew Tolstoi,
Der russische Schriftsteller Leo Tolstoi (1828-1910) sah sich nicht nur im Goethehaus um, sondern studierte die Reform des Thüringer Schulwesens in Weimar und Jena. Bildrechte: dpa
Lilli Palmer, undatierte Aufnahme
1974 verfilmte Regisseur Egon Günther "Lotte in Weimar" im Haus, das als Interhotel firmierte. Für mächtig Auflauf sorgte die Starbesetzung, denn zur Mitwirkung verpflichtet werden konnte Weltstar Lilli Palmer als Lotte. Bildrechte: dpa
Der deutsche Altrocker Udo Lindenbergauf dem Balkon seiner Suite im Weimarer Hotel "Elephant" (1999)
Nach der Wende machte Udo Lindenberg das Hotel zu seinem Stammquartier. Im Europäischen Kulturstadtjahr 1999 sah man ihn öfter auf dem Balkon. Bildrechte: dpa
Jan Josef Liefers
Eins der schönsten Komplimente schrieb Jan Josef Liefers ins Gästebuch: "Wäre Gast ein Hauptberuf, würde ich ihn gern hier im 'Elephant' ausüben." Bildrechte: IMAGO
Alle (13) Bilder anzeigen

Rund 35 Mal logierte Hitler im "Elephanten"

Im Juli 1926 trug sich Adolf Hitler erstmals ins Gästebuch des "Elephanten" ein. Als Schriftsteller. Tatsächlich hatte er da schon den ersten Teil von "Mein Kampf" verfasst. Weimar wurde "Probebühne" für seine Auftritte auf dem Weg von München nach Berlin und blieb auch nach seinem Machtantritt eine seiner Lieblingsstädte. So sah sich die Gauleitung veranlasst, das alte Gasthaus 1937 abzureißen, um "das modernste Hotel Europas" aufzubauen.

Die Pläne dazu stammten vom Münchner Architekten Hermann Giesler, der auch das monumentale Gauforum für Weimar plante. Rund 35 Mal logierte Hitler im ersten Haus am Platze, das dann Parteizentrale war. Vom Balkon des Hotels nahm er die Huldigungen der Weimarer entgegen, die der Überlieferung nach begeistert gerufen haben sollen: "Lieber Führer sei so nett, komm doch mal ans Fensterbrett."

Thomas Mann sorgt zu DDR-Zeiten für eine Renaissance

Lilli Palmer, undatierte Aufnahme
Lilli Palmer Bildrechte: dpa

Die DDR nutzte das Gebäude später als Lehrerbildungsstätte. Wieder sorgte ein Dichter für die Renaissance: Literaturnobelpreisträger Thomas Mann war zum 150. Todestag Schillers 1955 nach Weimar geladen. Angeblich bat er DDR-Kulturminister Johannes R. Becher, ihm ein Zimmer im "Elephanten" zu reservieren. Daraus wurde leider nichts, wie Rainer Moritz in seinem Buch "Der schönste Aufenthalt der Welt. Dichter im Hotel" erzählt. Mann musste mit Frau Katia und Tochter Erika im "Hotel International" am Bahnhof absteigen.

Doch "blieb es ihm vorbehalten, sich mit Anna Seghers, Arnold Zweig, Hans Mayer und Erwin Strittmatter als Erster im Gästebuch des 'Elephanten' einzutragen". Dort verkehrte fortan die DDR-Elite. Außer Honecker. 1974 verfilmte Regisseur Egon Günther "Lotte in Weimar" in dem Haus, das als Interhotel firmierte. Für mächtig Auflauf sorgte die Starbesetzung, denn zur Mitwirkung verpflichtet werden konnte Weltstar Lilli Palmer als Lotte.

"Wenn Gast ein Hauptberuf wäre ..."

Der deutsche Altrocker Udo Lindenbergauf dem Balkon seiner Suite im Weimarer Hotel "Elephant" (1999)
Lindenberg war Stammgast im Europäischen Kulturstadtjahr. Bildrechte: dpa

Nach der Wende herrschte Aufregung, denn der Tenno, Gorbatschow, Putin und Merkel meldeten sich an. Udo Lindenberg machte das Hotel im Europäischen Kulturstadtjahr 1999 zu seinem Stammquartier. Pink Floyd, die Pet Shop Boys, Joe Cocker oder Sting wurden dort gesehen.

Patti Smith hinterließ eine Elefantenzeichnung im Gästebuch. Eins der schönsten Komplimente schrieb Jan Josef Liefers hinein: "Wäre Gast ein Hauptberuf, würde ich ihn gern hier im 'Elephant' ausüben." Seit Oktober 2017 gehört das Hotel der Münchener Unternehmensgruppe Hirmer. Nach umfassender Modernisierung soll es auch weiter ein "Treffpunkt für Hotelgäste, Weimarer und Kulturinteressierte" sein.

Buchtipp Rainer Moritz: "Der schönste Aufenthalt der Welt - Dichter im Hotel"
Mit Fotografien von Andreas Licht
Knesebeck, 224 Seiten
ISBN 978-3-86873-615-1
34,95 Euro

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 19. Oktober 2018 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2018, 04:00 Uhr

Auch interessant