Schaupieler Jens Harzer als Achilles 2018 - Aufführung der Oper Penthesilea im Landestheater Salzburg
Mit dem Iffland-Ring angekommen im Schauspieler-Olymp: Jens Harzer Bildrechte: imago/Rudolf Gigler

Große Ehre Iffland-Ring: Jens Harzer tritt Erbe von Bruno Ganz an

Schaupieler Jens Harzer als Achilles 2018 - Aufführung der Oper Penthesilea im Landestheater Salzburg
Mit dem Iffland-Ring angekommen im Schauspieler-Olymp: Jens Harzer Bildrechte: imago/Rudolf Gigler

Die Nachricht, künftig Träger des Iffland-Rings zu sein, hat Schauspieler Jens Harzer tief berührt. Der im Februar gestorbene Schweizer Schauspieler Bruno Ganz hatte den 47-Jährigen zu seinem Nachfolger bestimmt, als "würdigsten" Schauspieler im deutschsprachigen Raum, wie Österreichs Kulturminister Gernot Blümel am Freitag bekannt gab. Über seine Lebensgefährtin ließ Harzer ausrichten, dass er "diese Geste des Weiterreichens" voller Dank entgegen nehme. Heute könne und wolle er aber nichts anderes tun, "als an Bruno Ganz denkend auf die Bühne gehen und Theater spielen - Handkes 'Immer noch Sturm' als Gastspiel an der Berliner Volksbühne."

Erste Glückwünsche kamen nach der Bekanntgabe von der Intendantin des Wiener Burgtheaters, Karin Bergman, die erklärte, sie erinnere sich an Rollen, die Harzer "taumelnd, sich verlierend, wütend und ratlos - ganz eigen, ganz unverwechselbar, ganz Harzer, zutiefst berührend und am Ende triumphal" verkörpert habe: "Ich wusste, dass Bruno Ganz eine vollkommene Wahl treffen wird, auch wenn ich mir den Iffland-Ring erstmals gut an einer Frauenhand hätte vorstellen können, sagte sie weiter.

Große Auftritte in München, Hamburg, Wien oder Salzburg

Harzer ist seit 2009 festes Mitglied des Ensembles am Thalia Theater in Hamburg und stand in Österreich unter anderem am Wiener Burgtheater und bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne. Harzer, 1972 in Wiesbaden geboren, besuchte die Otto-Falckenberg-Schule in München. Nach dem Studium wurde er von Dieter Dorn an die Münchner Kammerspiele verpflichtet. Zwischen 2001 und 2004 mimte er im "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen "den Tod". Auch in Filmen wie Hans-Christian Schmids "Requiem" war er zu sehen. Zuletzt spielte er in der TV-Serie "Babylon Berlin" den Arzt und totgeglaubten Bruder von Kommissar Gereon Rath. 2012 sprach er den Stephen Dedalus im Hörspiel "Ulysses" nach James Joyce, dem mit einer Laufzeit von mehr als 22 Stunden bis dahin längsten Hörspiel des Südwestrundfunks und einer der aufwändigsten Hörspielproduktionen der ARD.

Ein 1984 verfassŸter Brief des Schauspielers Josef Meinrad, in dem der Wunsch verzeichnet ist, den Schweizer Theater- und Filmschauspieler Bruno Ganz zum Träger des Iffland-Ringes zu ernennen.
Der 1984 von Josef Meinrad verfasste Brief, der Bruno Ganz zum Nachfolger bestimmte. Bildrechte: dpa

Ganz, der im Februar einer Krebserkrankung erlegen war, hatte den Ring einst vom österreichischen Schauspieler Josef Meinrad (1913-1996) erhalten. Ganz soll zunächst seinen fast gleichaltrigen Bühnenkollegen Gert Voss als Nachfolger bestimmt haben, der schon bei Meinrads Tod als Kandidat gehandelt worden war. Voss starb aber 2014.

Ganz war Harzers großes Vorbild. Er verlas auch die Trauerrede bei dessen Beisetzung am Mittwoch in Zürich, die Botho Strauß geschrieben hat. In der Botho-Strauß-Inszenierung "Ithaka" standen Harzer und Ganz gemeinsam auf der Bühne. Ganz als Odysseus, Harzer als sein Sohn.

Kritik an der Exklusivität des Preises

Die Auszeichnung wird bisher nur an Männer weitergegeben. Diesen Umstand hatte jüngst das Fachmagazin "Theater heute" kritisiert und gefordert, den Preis endlich auch für Frauen zu öffnen. Für Schauspielerinnen gibt es den weniger bekannten Alma-Seidler-Ring, der 1978 von der österreichischen Bundesregierung als weibliches Gegenstück zum Iffland-Ring gestiftet wurde. Aktuell trägt ihn die österreichische Schauspielerin Regina Fritsch.

Stichwort: Iffland-Ring Der Iffland-Ring hat eine lange Tradition: Laut Überlieferung wurde er von Goethe dem Schauspieler, Dramatiker und Theaterleiter August Wilhelm Iffland (1759-1814) übergeben und ist dem jeweils bedeutendsten deutschsprachigen Schauspieler auf Lebenszeit weiterzugeben.

Der Ring aus Eisen trägt einen großen, blauvioletten Halbedelstein, den der Kopf des Künstlers ziert, umgeben von 28 kleinen Diamanten.

Wer den Ring bekommt muss innerhalb von drei Monaten bereits über einen Nachfolger entscheiden und den Namen in einem versiegeltem Kuvert im im österreichischen Kunstministerium deponieren.

Träger des Iffland-Rings 1815 - 1832 Ludwig Devrient
1832–1872 Emil Devrient
1872–1878 Theodor Döring
1878–1911 Friedrich Haase
1911–1952 Albert Bassermann
1954–1959 Werner Krauß
1959–1996 Josef Meinrad
1996–2019 Bruno Ganz
seit 2019 Jens Harzer

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. März 2019 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2019, 11:30 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren