International Music Award Was steckt hinter dem neuen Pop-Preis IMA?

Ein neuer Popmusikpreis soll das Image der Auszeichnungen in der Branche wieder aufpolieren: Beim International Music Award, der heute in Berlin vergeben wird, zählen nicht verkaufte Platten, sondern Leidenschaft und Innovation. Nominiert sind u. a. Billie Eilish, Rosalía, James Blake, Lizzo, Sade und Lykke Li. Ausgewählt hat sie eine hochkarätige Jury, mit dabei der Rapper Cro, der Singer-Songwriter Faber, die Sängerin Charli XCX, Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher, Chilly Gonzales und die deutschen Sängerinnen Meret Becker und Joy Denalane.

Heute Abend wird in Berlin zum ersten Mal der neue Popmusikpreis "International Music Award" vergeben. Die Auszeichnung soll ein Neuanfang sein. So sind es nicht wie beim im letzten Jahr letztmals vergebenen Echo die Musikschaffenden mit den meisten verkauften Tonträgern, die geehrt werden, sondern es soll laut Veranstalter der erste deutsche Musikpreis sein, dessen wichtigste Kriterien Leidenschaft und Innovation sind. Damit soll die bisher "programmierte Langeweile" des Echos verhindert werden.

Torsten Groß, Musikjournalist, ist der Berater dieses Preises. Er steht in der Szene für Integrität.

Johannes Paetzold, MDR KULTUR-Musikkritiker

Hochkarätige Jury

Um die hochgesteckten Ziele zu erreichen, hat man eine hochkarätige Jury zusammengestellt: mit dabei der Rapper Cro, die Singer-Songwriter Faber, Rufus Wainwright und Adam Green, die britischen Sängerinnen Charli XCX und Lianne La Havas, Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher, der kanadische Musiker Chilly Gonzales, die deutschen Sängerinnen Meret Becker und Joy Denalane, der Autor und Journalist Benjamin von Stuckrad-Barre sowie der Techno-Produzent Carl Craig. Veranstaltet wird das Ganze vom Musikmagazin Rolling Stone des Springer-Verlags.

Die brauchen zum einen Glamour, aber diesmal eben ohne Skandal.

Johannes Paetzold, MDR KULTUR-Musikkritiker

Auch die Kategorien unterstreichen den Neuanfang. Nicht mehr die beste weibliche Künstlerin oder der beste männlicher Künstler werden gesucht. Die Kategorien tragen Namen wie "Commitment" ("Hingabe ans Ganze"), "Future", "Sound", "Visuals" und "Beginner".

Spannende Nominierte

Es geht um anspruchsvolle, experimentierfreudige Popmusik. Man holt den Mainstream ab, aber auch die Independentszene.

Johannes Paetzold, MDR KULTUR-Musikkritiker

Die Nominierten im Überblick

"Beginner":
Billie Eilish, Jorja Smith, King Princess

"Commitment":
Lykke Li, Slowthai, Chance the Rapper

"Style":
Lizzo, Mykki Blanco, Sade

"Sound":
Solange, Little Simz, Anna Calvi

"Visuals":
FKA Twigs, James Blake, Tierra Whack

"Future":
Rosalía, Noname, Holly Herndon

Außerdem erhält Sting einen Preis für sein Lebenswerk, den sogenanntes "Hero"-Award.

Echo nach Eklat 2018 abgeschafft

Letztes Jahr war es beim Echo-Musikpreis zum großen Eklat gekommen, als die Rapper Kollegah und Farid Bang mit antisemitischen Texten die Trophäe in den Händen hielten und ihre menschenfeindlichen Zeilen auch noch auf der Bühne rappten. Nach dem Eklat gaben mehrere frühere Preisträger ihre Trophäen zurück, kurze Zeit später wurde der Echo-Musikpreis kurzerhand abgeschafft.

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. November 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2019, 15:25 Uhr

Abonnieren