Zar Nikolaus II. mit Familie
Zar Nikolaus II. und seine Ehefrau Alexandra Fjodorowna mit ihren Kindern, 1913. Bildrechte: IMAGO

Vor 100 Jahren Das grausame Ende der Zarenfamilie Romanow

Das russische Volk mochte ihn nicht, die europäischen Staatsoberhäupter hielten ihn für unfähig. Sein Ende war brutal: In der Nacht vom 16. zum 17. Juli 1918 wurde Zar Nikolaus II. gemeinsam mit Frau und Kindern von den Bolschewiki erschossen.

von Thomas Hartmann, MDR KULTUR-Autor

Zar Nikolaus II. mit Familie
Zar Nikolaus II. und seine Ehefrau Alexandra Fjodorowna mit ihren Kindern, 1913. Bildrechte: IMAGO

Am 22. Juli 1918 tauchen in Jekaterinburg Flugblätter auf. Darin heißt es: "Angesichts der Tatsache, dass konterrevolutionäre Banden Jekaterinburg, die rote Hauptstadt des Ural bedrohen, und der Gefahr, dass der gekrönte Herrscher dem Gericht des Volkes entkommen könnte, hat das Präsidium des Exekutivkomitees des Ural-Sowjets dem Willen des Volkes entsprechend beschlossen, den Ex-Zaren Nikolaus Romanow, zu erschießen. Das Urteil wurde in der Nacht des 16./17. vollstreckt.

In diesem Flugblatt stimmt so einiges nicht: Das vermeintliche Urteil ist nichts anderes als ein Mord, und natürlich hat das Präsidium nicht ohne das Einverständnis Moskaus gehandelt. Die dreisteste Lüge aber auf dem Flugblatt ist diese: "Die Romanow-Familie ist aus Jekaterinburg an einen Ort größerer Sicherheit gebracht worden."

Das ist sie keineswegs. Die ehemalige Zarin Alexandra Fjodorowna ist zusammen mit ihrem Gatten umgebracht worden. Und ebenso wurden die fünf gemeinsamen Kinder getötet: Olga, Tatjana, Maria, Anastasia und Alexej.

Wenig Ansehen von Anfang an

Zar Nikolaus II, Russland
Zar Nikolaus II., Russland. Bildrechte: IMAGO

1894 besteigt Nikolaus II. den Thron. Der Potentat genießt wenig Ansehen und dies wird eher schlechter als besser. Sein unbedingter Glaube an die Autokratie, sein mangelnder Reformwille, die Niederlage im Russisch-Japanischen Krieg. Zudem die von russischen Truppen erschossenen Demonstranten des Petersburger Blutsonntags im Januar 1905. Ewige Hungersnöte und schließlich die von außen wenig nachvollziehbare Rolle, die der Wanderprediger Grigori Rasputin im Zarenhaushalt spielt - all dies ergibt eine Melange, die das Vertrauen in diesen Herrscher vernichtet. Nikolaus selbst scheint diesen Vertrauensverlust sogar nachvollziehen zu können:

Es ist mein Schicksal, immer zu versagen.

Zar Nikolaus II.

Rücktritt aus Angst um seine Familie

1914 zieht Russland in den Ersten Weltkrieg. Die Armee ist schlecht ausgerüstet, muss einen hohen Blutzoll zahlen. Die Stimmung im Hinterland wird immer trüber und entlädt sich schließlich in der Februarrevolution von 1917. Nikolaus tritt ab. Aus Angst vor einem Bürgerkrieg, aus Angst um seine Familie.

Das Äußerste, das ich für das Land tun könnte, wäre nichts im Vergleich zu dem, was ich ihm schulde.

Zar Nikolaus II.

17. Juli 1918 Die Zarenfamilie und ihr Ende

Ein Mann mit Bart, in Uniform mit vielen Auszeichnungen
Die Romanows sind eine über 300 Jahre alte russische Dynastie. Aus ihr gingen die russischen Zaren hervor. Nikolaus Alexandrowitsch Romanow regierte als Nikolaus II., der letzte Zar, von 1894 bis 1917. Bildrechte: IMAGO
Ein Mann mit Bart, in Uniform mit vielen Auszeichnungen
Die Romanows sind eine über 300 Jahre alte russische Dynastie. Aus ihr gingen die russischen Zaren hervor. Nikolaus Alexandrowitsch Romanow regierte als Nikolaus II., der letzte Zar, von 1894 bis 1917. Bildrechte: IMAGO
Historisches Bild: Ein Ehepaar im Kreise seiner fünf Kinder. Alle sind sehr festlich angezonge, die Ehefrau udn die Mädchen mit langen Gewändern.
Verheiratet war Nikolaus II. mit Alexandra Fjodorowna. Sie war die Enkelin der britischen Königin Viktoria und hieß vor der Hochzeit Alix von Hessen-Darmstadt. Zusammen hatten sie vier Töchter und einen Sohn: Olga, Tatjana, Marija und Anastasia sowie den Zarewitsch Alexej. Der jüngste Spross der Familie und Thronfolger litt an einer unheilbaren Bluterkrankheit. Bildrechte: IMAGO
Zar Nikolaus II. und sein Cousin, Prinz George of Wales
Nikolaus (rechts) als Zarewitsch 1890 gemeinsam mit seinem Cousin, dem britischen Thronfolger Prinz George of Wales (links). Die Familienähnlichkeit ist frappierend. Bildrechte: IMAGO
Auf dem Vorsprung eines Gebäudedachs sitzen und stehen sechs Personen
Nach der Abdankung des Zaren im März 1917 wurde die Familie zunächst im Alexanderpalast in Zarskoje Selo im heutigen Ort Puschkin in der Nähe von St. Petersburg unter Arrest gestellt. Im August wurde sie nach Sibirien gebracht, wo sie zunächst am Sitz des Gouverneurs in Tobolsk interniert wurde. Im Bild: Der Zar und seine Kinder 1917 auf dem Dach ihres Arrestgebäudes in Tobolsk. Bildrechte: IMAGO
Gebäude in Jekaterinburg, in dem die Zarenfamilie eingesperrt war
Nach der Machtergreifung der Bolschewiki in der Oktoberrevolution 1917 wird die Familie im Frühjahr 1918 nach Jekaterinburg gebracht und in der Villa Ipatjew interniert. Eigentlich planten die Bolschewiki unter Lenins Führung ursprünglich einen großen Schauprozess gegen den Zaren. Später erschien ihnen das aber zu riskant. Daraufhin beschlossen sie die Hinrichtung der ganzen Zarenfamilie. Bildrechte: IMAGO
Zar Nikolaus II. in sibirischer Gefangenschaft
Wenige Wochen vor der Ermordung der Zarenfamilie entstand diese Aufnahme von Nikolaus II. mit drei seiner Töchter in sibirischer Gefangenschaft. Im Hintergrund stehen zwei Soldaten der Bolschewiki, die die verbannte Zarenfamilie bewachen. Bildrechte: IMAGO
Blick in ein Kellergewölbe. In einer Ecke an der hinteren linken Wand sind dunkle Flecken zu sehen.
Wenige Wochen später - in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918 - werden Zar Nikolaus II. und seine Familie in Jekaterinburg in einem Keller erschossen. An der Rückwand des Raumes sind zahlreiche Einschusslöcher zu sehen. Die Zarin und ihre Töchter trugen bei der Erschießung Korsetts mit heimlich eingenähtem Schmuck. An diesen Diamanten- und Perlengürteln prallten die ersten Kugeln ab. Gegen das darauf folgende Massaker mit Bajonetten waren sie aber kein Schutz. Zwanzig lange Minuten soll die Hinrichtung gedauert haben. Danach wurden alle Spuren verwischt und die Leichen verscharrt. Bildrechte: IMAGO
Archivbild: Eine alte Frau in einem Sessel
Mehr als 39 Jahre nach der Ermordung der Zarenfamilie sorgt im März 1957 eine Frau für Schlagzeilen, die behauptet, die Zarentochter Anastasia zu sein: Anna Andersons Fall wurde am 2. April 1958 vor Gericht in Wiesbaden verhandelt. Sie wird nicht als russische Zarentochter anerkannt. Ihr Fall beschäftigt nicht nur die deutsche, sondern auch die britische Öffentlichkeit: 20 Millionen Rubel hatte Zar Nikolaus II. als Erbschaft für seine Kinder bei der Bank of England hinterlegt. Bildrechte: IMAGO
Ein Waldweg, der zu einer Kirche mit mehreren grünen Türmchen führt.
1991 wurden die Überreste der ermordeten Zarenfamilie gefunden. Im Jahr 2000 wurde am Fundort die Ivinon Kirche Ganina Yama errichtet. Sie ist der Eingang zum Kloster der Märtyrer. Bildrechte: IMAGO
Die Blutkirche in Jekaterinburg, Russland
Auch diese gewaltige Kathedrale wurde in Jekaterinburg zur Erinnerung an die Zarenfamilie errichtet: Im Jahr 2000 erklärte die Russisch-orthodoxe Kirche die Romanows zu Märtyrern. Das wiederum steht im Gegensatz zur historischen Einordnung des Zaren: Seine grausame Herrschaft hatte ihm nicht umsonst den Beinamen "Nikolaus der Blutige" eingetragen. Im Vergleich zu der späteren Schreckensherrschaft der Bolschewiki unter Lenin und vor allem unter seinem Nachfolger Stalin nimmt sich das rigide Regime des Zaren aber noch vergleichsweise harmlos aus.
(Über dieses Thema berichtete MDR ZEITREISE auch im TV: 07.11.2017 | 21:15 Uhr.)
Bildrechte: IMAGO
Alle (10) Bilder anzeigen

Odyssee mit schrecklichem Ende

Für Nikolaus und seine Familie beginnt nun eine Odyssee. Diese fängt mit der Internierung im Zarendorf bei Petrograd an, führt ins sibirische Tobolsk und schließlich nach Jekaterinburg. Inzwischen haben die Bolschewiki das Sagen - überlegen, gegen den Exzaren einen Schauprozess zu führen oder ihn und seine Familie als eine Art Verhandlungsmasse bei irgendwelchen Verträgen mit Deutschland einzusetzen, schreibt Robert K. Massie in "Die Romanows". In Anbetracht des Bürgerkriegs aber fällt Lenin nach Leo Trotzki einen ganz anderen Entschluss. Man sollte den Gegnern ...

... kein lebendes Symbol hinterlassen, um das sie sich sammeln können, vor allem nicht unter den gegenwärtigen schwierigen Umständen.

Lenin
Kellerraum, in dem die Familie brutal hingerichtet wurde. Bildrechte: IMAGO

Damit ist das Schicksal der Zarenfamilie entschieden. Diese glaubt zunächst an einen Fototermin, nachdem sie in der Nacht vom 16. zum 17. Juli 1918 in den Keller geführt worden ist. Dann aber wird auf sie geschossen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kalenderblatt | 16. Juli 2018 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2018, 13:53 Uhr

Die Zarenfamilie und ihr Ende

17. Juli 1918

Ein Mann mit Bart, in Uniform mit vielen Auszeichnungen
Die Romanows sind eine über 300 Jahre alte russische Dynastie. Aus ihr gingen die russischen Zaren hervor. Nikolaus Alexandrowitsch Romanow regierte als Nikolaus II., der letzte Zar, von 1894 bis 1917. Bildrechte: IMAGO
Ein Mann mit Bart, in Uniform mit vielen Auszeichnungen
Die Romanows sind eine über 300 Jahre alte russische Dynastie. Aus ihr gingen die russischen Zaren hervor. Nikolaus Alexandrowitsch Romanow regierte als Nikolaus II., der letzte Zar, von 1894 bis 1917. Bildrechte: IMAGO
Historisches Bild: Ein Ehepaar im Kreise seiner fünf Kinder. Alle sind sehr festlich angezonge, die Ehefrau udn die Mädchen mit langen Gewändern.
Verheiratet war Nikolaus II. mit Alexandra Fjodorowna. Sie war die Enkelin der britischen Königin Viktoria und hieß vor der Hochzeit Alix von Hessen-Darmstadt. Zusammen hatten sie vier Töchter und einen Sohn: Olga, Tatjana, Marija und Anastasia sowie den Zarewitsch Alexej. Der jüngste Spross der Familie und Thronfolger litt an einer unheilbaren Bluterkrankheit. Bildrechte: IMAGO
Zar Nikolaus II. und sein Cousin, Prinz George of Wales
Nikolaus (rechts) als Zarewitsch 1890 gemeinsam mit seinem Cousin, dem britischen Thronfolger Prinz George of Wales (links). Die Familienähnlichkeit ist frappierend. Bildrechte: IMAGO
Auf dem Vorsprung eines Gebäudedachs sitzen und stehen sechs Personen
Nach der Abdankung des Zaren im März 1917 wurde die Familie zunächst im Alexanderpalast in Zarskoje Selo im heutigen Ort Puschkin in der Nähe von St. Petersburg unter Arrest gestellt. Im August wurde sie nach Sibirien gebracht, wo sie zunächst am Sitz des Gouverneurs in Tobolsk interniert wurde. Im Bild: Der Zar und seine Kinder 1917 auf dem Dach ihres Arrestgebäudes in Tobolsk. Bildrechte: IMAGO
Gebäude in Jekaterinburg, in dem die Zarenfamilie eingesperrt war
Nach der Machtergreifung der Bolschewiki in der Oktoberrevolution 1917 wird die Familie im Frühjahr 1918 nach Jekaterinburg gebracht und in der Villa Ipatjew interniert. Eigentlich planten die Bolschewiki unter Lenins Führung ursprünglich einen großen Schauprozess gegen den Zaren. Später erschien ihnen das aber zu riskant. Daraufhin beschlossen sie die Hinrichtung der ganzen Zarenfamilie. Bildrechte: IMAGO
Zar Nikolaus II. in sibirischer Gefangenschaft
Wenige Wochen vor der Ermordung der Zarenfamilie entstand diese Aufnahme von Nikolaus II. mit drei seiner Töchter in sibirischer Gefangenschaft. Im Hintergrund stehen zwei Soldaten der Bolschewiki, die die verbannte Zarenfamilie bewachen. Bildrechte: IMAGO
Blick in ein Kellergewölbe. In einer Ecke an der hinteren linken Wand sind dunkle Flecken zu sehen.
Wenige Wochen später - in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918 - werden Zar Nikolaus II. und seine Familie in Jekaterinburg in einem Keller erschossen. An der Rückwand des Raumes sind zahlreiche Einschusslöcher zu sehen. Die Zarin und ihre Töchter trugen bei der Erschießung Korsetts mit heimlich eingenähtem Schmuck. An diesen Diamanten- und Perlengürteln prallten die ersten Kugeln ab. Gegen das darauf folgende Massaker mit Bajonetten waren sie aber kein Schutz. Zwanzig lange Minuten soll die Hinrichtung gedauert haben. Danach wurden alle Spuren verwischt und die Leichen verscharrt. Bildrechte: IMAGO
Archivbild: Eine alte Frau in einem Sessel
Mehr als 39 Jahre nach der Ermordung der Zarenfamilie sorgt im März 1957 eine Frau für Schlagzeilen, die behauptet, die Zarentochter Anastasia zu sein: Anna Andersons Fall wurde am 2. April 1958 vor Gericht in Wiesbaden verhandelt. Sie wird nicht als russische Zarentochter anerkannt. Ihr Fall beschäftigt nicht nur die deutsche, sondern auch die britische Öffentlichkeit: 20 Millionen Rubel hatte Zar Nikolaus II. als Erbschaft für seine Kinder bei der Bank of England hinterlegt. Bildrechte: IMAGO
Ein Waldweg, der zu einer Kirche mit mehreren grünen Türmchen führt.
1991 wurden die Überreste der ermordeten Zarenfamilie gefunden. Im Jahr 2000 wurde am Fundort die Ivinon Kirche Ganina Yama errichtet. Sie ist der Eingang zum Kloster der Märtyrer. Bildrechte: IMAGO
Die Blutkirche in Jekaterinburg, Russland
Auch diese gewaltige Kathedrale wurde in Jekaterinburg zur Erinnerung an die Zarenfamilie errichtet: Im Jahr 2000 erklärte die Russisch-orthodoxe Kirche die Romanows zu Märtyrern. Das wiederum steht im Gegensatz zur historischen Einordnung des Zaren: Seine grausame Herrschaft hatte ihm nicht umsonst den Beinamen "Nikolaus der Blutige" eingetragen. Im Vergleich zu der späteren Schreckensherrschaft der Bolschewiki unter Lenin und vor allem unter seinem Nachfolger Stalin nimmt sich das rigide Regime des Zaren aber noch vergleichsweise harmlos aus.
(Über dieses Thema berichtete MDR ZEITREISE auch im TV: 07.11.2017 | 21:15 Uhr.)
Bildrechte: IMAGO
Alle (10) Bilder anzeigen
Zar Nikolaus II. in sibirischer Gefangenschaft
Bildrechte: IMAGO

Meistgelesen bei MDR KULTUR