Polarlicht in Finnland
Polarlicht in Finnland Bildrechte: Colourbox

6. Dezember 1917 Parlament in Helsinki erklärt die Unabhängigkeit Finnlands

von Thomas Hartmann, MDR KULTUR

Polarlicht in Finnland
Polarlicht in Finnland Bildrechte: Colourbox

1917: Revolutionen in Russland. Die Februarrevolution stürzt den Zaren, ab der Oktoberrevolution bestimmen die Bolschewiki die Geschicke des Landes und seiner Einwohner. Vorgänge, die nicht ohne Folgen für das zum Russischen Reich gehörende Großfürstentum Finnland und die dortigen Souveränitätsbestrebungen bleiben. Schon im Juli erklärt das Parlament die weitgehende Eigenständigkeit Finnlands, was Russland veranlasst, die Abgeordneten davonzujagen. Das neugewählte Parlament geht dann im Dezember noch weiter: es erklärt die vollständige Unabhängigkeit. Lenin & Co. akzeptieren.

Das finnische Volk hat durch diesen Schritt das Schicksal in die eigenen Hände genommen. Der jahrhundertealte Wunsch nach Freiheit erfüllt sich nun. Das finnische Volk schreitet voran als eine freie Nation inmitten der anderen Nationen der Welt.

Aus der Souveränitätserklärung Finnlands
Die Luther-Katetrale in Helsinki.
Die Luther-Katetrale in Helsinki Bildrechte: IMAGO

1809: Der schwedisch-russische Krieg endet mit einer verheerenden Niederlage Stockholms. Schweden büßt einen großen Teil seines Staatsgebietes ein, darunter die sechs finnischen Provinzen und die Aland-Inseln. Finnland ist nunmehr autonomes Großfürstentum im Russischen Reich, und damit, behauptet Zar Alexander I., seien die Finnen in "… die Schar der Völker erhoben." Das müsste nicht viel besagen. Aber tatsächlich gewinnen die Finnen über die Jahrzehnte Rechte, die, verglichen mit denen anderer Völker im russischen Imperium, außergewöhnlich sind.

Liberales Feigenblatt Russlands

Alte Speicherhäuser am Ufer des Flusses Porvoonjoki in Porvoo ( Finnland ).
Typische historische Speicherhäuser am Ufer des Flusses Porvoonjoki in Porvoo Bildrechte: IMAGO

Die Finnen hantieren mit einer eigenen Währung, das finnische Heer darf zu Einsätzen jenseits der Landesgrenzen nicht herangezogen werden. Für Russland hat Finnland die Funktion eines liberalen Feigenblattes - während gleichzeitig Aufstände in Polen, Litauen oder Weißrussland niedergeschlagen werden. Der Historiker Henrik Meinander urteilt über seine Landsleute in "Finnlands Geschichte": "Die führende Elite des Landes verstand und akzeptierte die eigene Abhängigkeit von der kaiserlichen Macht und entwickelte schon früh eine Strategie zur Vermeidung von Konflikten mit dem russischen Beamtenapparat. So gelang es, in innenpolitischen Angelegenheiten den nötigen Spielraum zu bewahren."

Eigene Identitätsfindung

Im Rahmen dieses Spielraums entdecken die Finnen ihre Identität, setzen sich verstärkt mit ihrer Sprache, ihrer Kultur auseinander, eine eigenständige Literatur entwickelt sich. So sehr die Russen die Abnabelung von Schweden begrüßen, für sie ist es Konfliktstoff pur, wenn die Aussage des ersten Staatssekretärs des Großfürstentums, Gustaf Mauritz Armfelt, zur Lebensmaxime eines ganzen Volkes wird:

Schweden sind wir nicht mehr - Russen wollen wir nicht werden - lasst uns Finnen sein.

Gustaf Mauritz Armfelt, erster Staatssekretär des Großfürstentums Finnland
Ein Gemälde zeigt die Ankunft der finnischen Truppen in Lockstedt, Deutschland in Vaasa, Finnland im Februar 1917 zu Beginn des Bürgerkriegs.
Ein Gemälde zeigt die Ankunft finnischer Truppen in Vaasa, Finnland im Februar 1917 Bildrechte: IMAGO

Es beginnt eine Russifizierungspolitik, die sich ab 1898 radikal verschärft. Die Eigenständigkeit der finnischen Armee wird kassiert, russisch als Verwaltungssprache durchgedrückt. Es kommt zu Massenprotesten, zu Attentaten, denen etwa 1904 der russische Generalgouverneur Nikolai Iwanowitsch Bobrikow zum Opfer fällt. Doch Zar Nikolaus II. hält an seinem Kurs fest. Die russischen Revolutionen von 1917 sind es vor allem, die das absehbare Schicksal der Finnen verhindern. Am 6. Dezember 1917 erklärt das Parlament in Helsinki die Unabhängigkeit Finnlands.

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2017, 00:00 Uhr

Sendungsinformationen

Kalenderblätter bei MDR KULTUR - Das Radio

Kalenderblätter bei MDR KULTUR - Das Radio

Mo-Fr: 6:40 Uhr
Sa: 6:45 Uhr
So: 8:45 Uhr

Wiederholung:
Mo-Sa: 10:40 Uhr
So: 13:45 Uhr

die neuesten Kalenderblätter