Pippi Langstrumpf
Unabhängig und nicht auf den Mund gefallen: Pippi Langstrumpf gehört zu den beliebtesten Kinderbuchhelden. Bildrechte: IMAGO

Kinderbücher Welche Helden sind gut für mein Kind?

Pippi Langstrumpf
Unabhängig und nicht auf den Mund gefallen: Pippi Langstrumpf gehört zu den beliebtesten Kinderbuchhelden. Bildrechte: IMAGO

Ob vorlaute Pippi oder brave Conni – Kinderbuchhelden können sehr unterschiedlich sein. Professor Michael Ritter lehrt an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Grundschuldidaktik Deutsch und beschäftigt sich als Erziehungswissenschaftler intensiv mit Kinderliteratur. Helden zeichneten sich durch außergewöhnliche Fähigkeiten aus. Bei Superhelden seien das besondere Kräfte, Helden im traditionellen Sinn würden eher durch ihre besonderen Taten, die sich vom normalen menschlichen Handeln abheben, heldenhaft. Welche Helden sich der eigene Nachwuchs aussucht, das stößt bei Eltern nicht immer auf Gegenliebe:

Kinder haben einen ganz eigenen Standpunkt und folgen nicht den Wertvorstellungen, die wir Erwachsenen im Hinterkopf haben.

Michael Ritter, Erziehungswissenschaftler

Pippi Langstrumpf: aufmüpfig und eigenständig

Schon beinahe ein Heldinnen-Urgestein ist Pippi Langstrumpf. Die freche Seemannstochter von Astrid Lindgren habe unsere Vorstellungen vom Kind maßgeblich geprägt hat, erklärt Ritter. Zur Erscheinung des Buches habe sie mit ihrem Verhalten "gänzlich mit den Konventionen des Kindseins gebrochen."

Pippi Langstrumpf gilt uns heute als Idealtypus des selbstständigen, des anarchischen, nicht vom Erwachsenen korrumpierten Kindes; sie ist durch ihre Eigenständigkeit faszinierend.

Michael Ritter, Erziehungswissenschaftler

Conni: angepasste Vorzeigetochter

Conni-Bücher
Von "Conni kommt in den Kindergarten" bis zu "Conni backt Pizza" - für jede Situation bietet die brave Conni eine stellvertretende Erfahrung. Bildrechte: dpa

Fast gegensätzlich zur vorlauten Pippi kommt Vorzeigetochter Conni daher. Die Kinderbuchfigur sei vor allem gewöhnlich, dahinter stecke ein pädagogisch motiviertes literarisches Konzept, das Kinder mit Erfahrungen in Berührung bringen möchte, die demnächst in ihrem Leben anstehen, weiß Ritter. Bücher wie "Conni kommt in den Kindergarten" würden allgemeingültige, stellvertretende Erfahrungssituationen schaffen, in denen "das Kind im Schonraum der heimischen Lektüresituation erleben kann, wie das denn wohl sein könnte."

Conni ist keine Heldin, die sich aufgrund ihrer Eigenschaften 'verbesondert', sondern sie ist Heldin, weil sie das '0815-Otto-Normal-Kind' ist und damit zur Identifikationsfigur par excellence werden kann.

Michael Ritter, Erziehungswissenschaftler

Conni sei dafür da, um zu identifizieren, zu sozialisieren und allgemeingültige Erfahrungen zu machen. Mit ihrem Identifikationspotenzial unterscheide sich Conni dabei stark von Heldinnen, wie Pippi, die vielmehr eine Projektionsfläche für Fantasien sei.

Harry Potter: gewöhnlich und doch außergewöhnlich

Es ist eines der meistgelesenen Kinderbücher überhaupt. Die Harry-Potter-Reihe entwickle sich gerade vom Bestseller zum Klassiker, denn die Erzählung erweist sich zunehmend als langlebig und spreche unterschiedliche Generationen an, analysiert Ritter. Harry Potter sei zunächst eine relativ gewöhnliche Figur in einem typischen Adoleszenz-Roman, erfreut sich jedoch mit seinem besonderen Zauberwelt-Setting großer Beliebtheit.

Harry Potter ist ein Held wider Willen, der aufgrund seiner Bestimmung in eine Rolle hinein gedrängt wird, die ihn immer wieder in Situationen bringt, die er dann heldenhaft bewältigen muss.

Michael Ritter, Erziehungswissenschaftler

Rico und Oskar: Helden mit Mankos

Die Erzählungen um Rico und Oskar von Andreas Steinhöfel bilden trotz allerlei Gemeinsamkeiten den Gegenentwurf zu "Emil und die Detektive", erklärt Ritter. Während der kindliche Held im Klassiker idealisiert, perfekt und stark gezeichnet werde, seien Rico und Oskar eigentlich unnormale Helden mit ein paar Beeinträchtigungen. Hier werde deutlich, wie sich unser Umgang mit dem Phänomen des Helden verändert hat, so der Erziehungswissenschaftler.

Helden und Heldinnen heute sind nicht mehr die ganz glatten, perfekten Figuren, sondern Menschen, die auch zweifeln, Probleme haben und gerade deshalb besonders werden.

Michael Ritter, Erziehungswissenschaftler

Conor: bewegend und unheimlich nah

Buchtipp Sieben Minuten nach Mitternacht
Inzwischen wurde "Sieben Minuten nach Mitternacht" auch verfilmt. Bildrechte: MDR/cbj-Verlag/MDR 1 RADIO SACHSEN

"Sieben Minuten nach Mitternacht " war 2012 nominiert für den deutschen Jugendliteraturpreis in der Sparte Kinderbuch. Die bewegende Geschichte begleitet den jungen Conor im Prozess des Loslassens von seiner an Krebs erkrankten Mutter. Eines Nachts verwandelt sich eine Eibe vor seinem Haus in ein Monster, das ihn "mit Geschichten konfrontiert, die zeigen, dass die Welt oft nicht geradlinig ist". Das Buch und dessen Held haben Erziehungswissenschaftler Ritter besonders beeindruckt:

Das Buch versucht dieses schwierige Thema nicht auf eine psychologisch weichgespülte Art zu erzählen, sondern lässt Widersprüche und Aggression zu und erzeugt gleichzeitig eine starke Nähe zu Conor.

Michael Ritter, Erziehungswissenschaftler

Ein Held wird nicht unbedingt zum Vorbild

Bleibt die Frage, ob diese Heldinnen und Helden auch Vorbilder für die jungen Lesenden sind oder gar "schlechter Umgang" sein können. Hier gibt Ritter Entwarnung. Bücher hätten zwar eine Sozialisationsfunktion mit Wertvorstellungen, Weltentwürfen und Erfahrungen. Eine freche Pippi führt aber nicht zwangsläufig zum vorlauten Kind.

Ich wehre mich ein bisschen gegen die Vorstellung, dass ein Verhalten in einem Buch zu einer unmittelbaren Verhaltensübernahme und Wertvorstellungsübernahme bei den Lesenden führt.

Michael Ritter, Erziehungswissenschaftler

Angaben zu den vorgestellten Büchern

Buchcover: Bo sieht Gespenster von Harmen van Straaten
Bildrechte: Freies Geistesleben

Harmen van Straaten: "Bo sieht Gespenster"

Harmen van Straaten: "Bo sieht Gespenster"

Übersetzt von Rolf Erdorf. Freies Geistesleben, 104 Seiten, für Kinder ab 8.
ISBN: 978-3772527852

Buchcover: Tagebuch eines Möchtegern-Versagers Luc Blanvillain
Bildrechte: Fischer KJB

Luc Blanvillain: "Tagebuch eines Möchtegern-Versagers"

Luc Blanvillain: "Tagebuch eines Möchtegern-Versagers"

Übersetzt von Maren Illinger. FISCHER KJB, 160 Seiten, für Kinder ab 10.
ISBN: 978-3737340854

Buchcover: Bluma und das Gummischlangengeheimnis  von Silke Schlichtmann
Bildrechte: Hanser Verlag

Silke Schlichtmann: "Bluma und das Gummischlangengeheimnis"

Silke Schlichtmann: "Bluma und das Gummischlangengeheimnis"

Mit Illustrationen von Ulrike Möltgen. Carl Hanser Verlag, 176 Seiten, für Kinder ab 8.
ISBN: 978-3446257016

Kinder lesen in einem Buch.
Bildrechte: Colourbox.de

Coralie Saudo: "Mit Papa im Zoo"

Coralie Saudo: "Mit Papa im Zoo"

Mit Illustrationen von Kris Di Giacomo. Übersetzt von Jacqueline Kersten, Aladin, 32 Seiten, für Kinder ab 3.
ISBN: 978-3848901111

Buchtipp Sieben Minuten nach Mitternacht
Bildrechte: MDR/cbj-Verlag/MDR 1 RADIO SACHSEN

Patrick Ness, Siobhan Dowd: "Sieben Minuten nach Mitternacht"

Patrick Ness, Siobhan Dowd: "Sieben Minuten nach Mitternacht"

CBJ, 216 Seiten, für Kinder ab 12.
ISBN-13: 978-3570401910

Buchcover: Conni ist wütend von Liane Schneider und Janina Görrissen
Bildrechte: Carlsen Verlag

Liane Schneider: "Conni ist wütend"

Liane Schneider: "Conni ist wütend"

Mit Illustrationen von Janina Görrissen. Carlsen, 32 Seiten, für Kinder ab 3.
ISBN: 978-3551518279

Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf mit Äffchen
Bildrechte: dpa

Astrid Lindgren: "Pippi Langstrumpf"

Astrid Lindgren: "Pippi Langstrumpf"

Gesamtausgabe. Mit Illustrationen von Rolf Rettich, übersetzt von Cäcilie Heinig. Oetinger Verlag, 400 Seiten, für Kinder ab 8.
ISBN: 978-3789129445

JK Rowling auf dem Empire State Building
Bildrechte: IMAGO

J.K. Rowling: "Harry Potter und der Stein der Weisen"

J.K. Rowling: "Harry Potter und der Stein der Weisen"

Übersetzt von Klaus Fritz. Carlsen, 335 Seiten, für Kinder ab 10.
ISBN: 978-3551551672

Buchcover: Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch von Andreas Steinhöfel
Bildrechte: Carlsen Verlag

Andreas Steinhöfel: "Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch"

Andreas Steinhöfel: "Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch"

Mit Illustrationen von Peter Schössow. Carlsen, 272 Seiten, für Kinder ab 10.
ISBN: 978-3551556653

Weiterlesen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 01. Juni 2018 | 18:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Juni 2018, 17:19 Uhr

Mehr Kinderbücher

Mehr zum Thema Erziehung