Autorin Simone Buchholz
Unter dem schönen Titel "Beton Rouge" lässt Autorin Simone Buchholz ihre Staatsanwältin Chastity Riley gerade ermitteln, bereits der siebte Fall - und nicht der letzte, wie sie im Gespräch mit MDR KULTUR verrät. Bildrechte: dpa

Deutschlands coolste Krimi-Autorin im Gespräch Krimi-Autorin Simone Buchholz lehnt Gewaltdarstellungen ab

Von expliziten Gewaltszenen in Krimis hält sie nichts. Simone Buchholz geht subtiler vor, weil sie findet, Krimi-Autoren sollten zeigen, wie es zu Gewalt kommt und was sie bei den Opfern anrichtet. Nur äußerlich cool ermittelt ihre Staatsanwältin Chastity Riley, die regelmäßig am Tresen in St. Pauli Erholung sucht. MDR KULTUR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher hat mit Simone Buchholz gesprochen.

Autorin Simone Buchholz
Unter dem schönen Titel "Beton Rouge" lässt Autorin Simone Buchholz ihre Staatsanwältin Chastity Riley gerade ermitteln, bereits der siebte Fall - und nicht der letzte, wie sie im Gespräch mit MDR KULTUR verrät. Bildrechte: dpa

Die Hamburger Krimi-Autorin Simone Buchholz hat sich deutlich gegen explizite Gewaltdarstellungen in Thriller- und Kriminalromanen ausgesprochen. Im Gespräch bei MDR KULTUR sagte Buchholz, Metzeleien oder die verschiedenen Arten, jemanden zu töten, besonders bunt zu schildern, das sei für sie nicht der Sinn des Genres. Sie wolle nicht, dass sich jemand an Gewalt ergötze. Krimi-Autoren seien vielmehr verpflichtet zu erzählen, wie es zu Gewalt komme und was sie bei den Opfern hinterlasse, findet sie.

Die Gewalt ist nur das, was unserem Genre die Struktur gibt. Ich finde, wir als Krimi-Autoren sind verpflichtet zu erzählen, wie es zu Gewalt kommt und was sie hinterlässt.

Simone Buchholz Im Gespräch mit MDR KULTUR

"Die tragen alle ein Päckchen"

 Die Landungsbrücken an der Elbe, darüber das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin und darüber die neue Hochhausbebauung in St.Pauli
Seit mehr als zwei Jahrzehnten wohnt Buchholz mit Leidenschaft in Hamburg. Bildrechte: dpa

Buchholz, 1972 in Hanau bei Frankfurt geboren, wohnt seit über zwei Jahrzehnten und mit Leidenschaft in Hamburg St. Pauli. Dort spielt auch ihre mittlerweile sehr erfolgreiche Krimireihe rund um die deutsch-amerikanische Staatsanwältin Chastity Riley. Publikum und Kritik feiern sie bereits als die wohl coolste Protagonistin der deutschen Krimiliteratur. Darüber hinaus ist sie so trinkfest wie das sonstige Personal auf dem Kiez, wo das Leben laut Buchholz zwei Geschwindigkeiten hat: "die des Exzesses und die des warmherzigen und alltäglichen Kiezzusammenhaltes".

Die Nähe zum Hafen macht St. Pauli zu einem Ort, an dem seit Jahrhunderten Menschen unterschiedlichster Couleur und unterschiedlichster Kopfverfassung zusammenkommen, die aber ganz friedlich zusammen leben.

Simone Buchholz Im Gespräch mit MDR KULTUR

Warmherzig bleibt es nicht immer, wie die perfide Rache-Geschichte im jüngsten Fall von Chastity Riley zeigt. Sie nimmt ihren Anfang damit, dass der Personalchef eines Hamburger Verlagshauses eines Morgens nackt, bewusstlos und misshandelt in einem Käfig steckt. "Beton Rouge" heißt der aktuelle und siebte Titel der Reihe. Auch darin bleibt die Autorin ihrem Credo treu. Buchholz verkleidet die Brutalität der Verbrechen, die sie schildert, subtil. Selten wird es blutrünstig. Die Autorin stellt ihre Protagonisten lieber an Tresen, um sich in Gesprächen und mit viel Alkohol von den gesehenen Gewalttaten zu erholen.

Die tragen alle ein Päckchen mit sich herum und in diesen Kneipen, an diesen Tresen setzen sie sich wieder zusammen. Alles was tagsüber aus der Seele gerissen wurde, trinkt man dann wieder fest.

Simone Buchholz Im Gespräch mit MDR KULTUR

Fortsetzung folgt ...

Simone Buchholz wandelt zwischen den Genres - als ausgebildete Journalistin hat sie bereits zwei Sachbücher geschrieben, ein Kinderbuch wird im Frühjahr erscheinen. Weitergehen wird es auch mit Chastity Riley, im Herbst 2018 ermittelt sie in ihren achten Fall.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR Café | 24. Dezember 2017 | 12:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Dezember 2017, 00:00 Uhr

Mehr Literatur bei MDR KULTUR

Meistgelesen bei MDR KULTUR