Programmausblick Kunstfest Weimar 2020: alles anders als geplant

Viele kleine Veranstaltungen werden das Kunstfest ab Ende August prägen. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten viele internationale Produktionen abgesagt werden – dafür konnten renommierte deutsche Künstlerinnen und Künstler gewonnen werden, wie Sibylle Berg und Dimitrij Schaad. Am Montagvormittag gab das Festivalteam bei einer Pressekonferenz einen Ausblick aufs Programm.

Kunstfest Weimar 2020
Zum ersten Mal beim Kunstfest dabei: Sibylle Berg. Bildrechte: Kunstfest Weimar

Das Kunstfest Weimar findet auch in diesem Jahr statt – aber in deutlich anderer Form als üblich. Da auch Ende August vermutlich noch die Abstandsregeln gelten werden, hat das Festivalteam sein Programm fast komplett neu aufgestellt: Kleine Veranstaltungen in Hülle und Fülle stehen nun im Kalender. Und auch inhaltlich findet sich die Corona-Pandemie in den Stücken wieder, laut Festivalchef Rolf Hemke wurde hier ein eigener Themenschwerpunkt entwickelt, für den namhafte Künstlerinnen und Künstler gewonnen werden konnten.

Blick in einen Raum mit Menschen, die einem Vortrag zuhören, im Vodergrund der Katalog des Kunstfestes Weimar 2020. 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Blick in einen Raum mit Menschen, die einem Vortrag zuhören, im Vodergrund der Katalog des Kunstfestes Weimar 2020. 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Leere Kalender bringen Vorteile

Zu nennen ist etwa die Auftaktperformance "Five deleted Messages" des renommierten Regisseurs Falk Richter. Das Stück spürt dem "Experiment" Corona-Krise nach: Was passiert, wenn das Hamsterrad still steht? Welche Fragen tun sich auf, wenn endlich Zeit ist, nachzudenken? Dimitrij Schaad, Schauspieler am Berliner Maxim-Gorki-Theater und zuletzt im Kino mit großem Erfolg in den "Känguruh-Chroniken" zu sehen, wird durch diesen Abend führen.

Auch die Autorin Sibylle Berg steuert nun ein Stück bei, zum ersten Mal überhaupt wird mit "Paul oder im Frühling ging die Erde unter" ein Werk in ihrer Heimatstadt Weimar uraufgeführt.

Ausgestopfte Tiere und Geschichten von Heimat

Doch auch, wer der Pandemie entfliehen will, wird beim Kunstfest fündig. Nach wie vor stehen die Themenschwerpunkte "Umwelt" und "100 Jahre Thüringen" auf dem Programm. Im Rahmen des ersten Schwerpunkts wird etwa die Leipziger Theatergruppe Hecke/Rauter/Willmann eine Performance entwickeln: Unter dem Titel "Melancholie der Sammlung" geht sie mithilfe von Live-Preparationen auf der Bühne der Frage nach, was von Tieren eigentlich bleibt, wenn sie ausgestorben sind.

Beim Thema "100 Jahre Thüringen" versucht das Kunstfest, sich dem Freistaat zu nähern – was macht ihn heute aus? Hier findet unter anderem die Inszenierung "Schwimmen nach Thüringen" statt, die an 17 Orten im Land 17 leicht abgewandelte Inszenierungen zeigt: Im Fokus stehen immer Geschichten aus der Region, die mit dem Thema Heimat und Identität zu tun haben. Zur Vorbereitung der Stücke ist das Kunstfest noch auf der Suche nach Geschichten von Thüringerinnen und Thüringern, mitmachen ist hier erwünscht.

Volles Programm an neuen Orten

Insgesamt wird es in diesem Jahr zwischen dem 26. August und dem 13. September 16 Uraufführungen und fünf deutsche Erstaufführungen geben. Da kleinere Spielstätten in diesem Jahr nicht genügend Zuschauerplätze bieten, werden mehr Veranstaltungen als sonst im Deutschen Nationaltheater stattfinden. Zudem wurde eine komplette neue Produktionsstätte vom Festivalteam mit aufgebaut – das Kunstfest war an der Organisation des Weimarer Autokinos Lichtblick beteiligt, um so ein komplett pandemiesicheres Programm zu bieten, sollte es zu einer zweiten Welle kommen.

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 29. Juni 2020 | 16:10 Uhr