Wegen Corona Leipziger Buchmesse verschiebt Termin für 2021

Besucher auf der Leipziger Buchmesse
Das bekannte Logo der Leipziger Buchmesse Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Die Leipziger Buchmesse 2021 soll nicht mehr im März, sondern im Mai stattfinden. Wie Direktor Oliver Zille am Mittwoch erklärte, erlaube das neue Datum in der wärmeren Jahreszeit den Messemachern in der Corona-Pandemie mehr Flexibilität. So könne der Außenbereich des Messegeländes mit genutzt werden. Außerdem gebe es mehr Möglichkeiten für das große begleitende Lesefestival "Leipzig liest" und die dazugehörige Comicmesse Manga-Comic-Con. Als neuen Termin nannte Zille den 27. bis 30. Mai.

Halbnahes Porträt von Oliver Zille, dem Chef der Leipziger Buchmesse: Mann mit Anzug und runder Brille vor bildfüllender, leicht unscharfter, farbig gestalteter Treppe mit Buchmesselogo im Hintergrund 7 min
Bildrechte: Leipziger Messe

Im Gespräch bei MDR KULTUR erklärte Zille: "Unser Bestreben ist jetzt unter allen Umständen im nächsten Frühjahr eine Buchmesse zu organisieren, auch unter pandemischen Bedingungen." Die Messe habe dieses Jahr sehr gefehlt. Viele Autorinnen und Autorin seien im Frühjahr mit ihren Büchern untergegangen. Deswegen seien solche Branchentreffen so wichtig.

Unser Bestreben ist jetzt unter allen Umständen im nächsten Frühjahr eine Buchmesse zu organisieren, auch unter pandemischen Bedingungen.

Buchmessedirektor Oliver Zille MDR KULTUR

Eigentlich findet die Leipziger Buchmesse traditionell im Frühjahr statt, für 2021 war der 18. bis 21. März vorgesehen. Aufgrund der Corona-Krise wurde sie 2020 als eine der ersten großen Messen in Deutschland wegen des Infektionsrisikos abgesagt. Im Vorjahr besuchten 286.000 Menschen Messe und Lesefestival.

Hilfen für Aussteller geplant

Im kommenden Jahr wird die Buchmesse vom Bund finanziell unterstützt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagte eine Million Euro zu. Das Geld soll laut Messe unter anderem für die Förderung von Ausstellern genutzt werden. Wie die Buchmesse im Mai 2021 unter Pandemie-Bedingungen aussehen wird, ist noch offen. Das Konzept werde jetzt schrittweise verfeinert. Die Aussteller sollen Ende September 2020 über Details informiert werden. Der Mai-Termin soll laut Zille eine Ausnahme bleiben. 2022 peile man die Rückkehr zum angestammten März-Termin an.

Neue Formate gesucht

Bereits in der MDR KULTUR "Zukunftswerkstatt" im Juli 2020 hatte Direkor Oliver Zille über einen neuen Termin laut nachgedacht. Man müsse "das bisher nicht Denkbare denken" und "die Chance auf eine Präsenzveranstaltung" eventuell erhöhen, "wenn wir den Termin etwas in eine virusfreiere Zeit schieben", auch wenn das im Hinblick auf den Buchmarkt und die durchgetaktete Auslastung des Leipziger Messegeländes schwierig sei.

Um auf die Pandemie-Situation zu reagieren, sprach Zille in der MDR KULTUR-Zukunftswerkstatt weiter davon, das Lesefest "Leipzig liest" breiter aufzustellen und die Kooperation mit den Medien zu intensivieren. Man denke auch darüber nach, mit virtuellen Gesprächen und Lesungen in Buchhandlungen zu gehen, erklärte er.

Mehr zur Leipziger Buchmesse

Mehr zur Kultur in der Corona-Krise

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 02. September 2020 | 11:30 Uhr