Bernd-Lutz Lange, 2003
Bernd-Lutz Lange, 2003 Bildrechte: MDR/Gerhard Hopf

Lesung | 15.07.–19.07.2019 Bernd-Lutz Lange: "Das gabs früher nicht" und "Sternstunden"

Bernd-Lutz Lange gilt als Urgestein des sächsischen Kabaretts. Auch als Autor erfreut er sich großer Beliebtheit. Im Juli feiert er seinen 75. Geburtstag. Zeit Bilanz zu ziehen, meint der beliebte Künstler. Auf MDR KULTUR senden wir Auszüge aus der Buchlesung "Das gabs früher nicht" und dem neuen Hörbuch "Sternstunden". Darin erzählt er von großen und kleinen Begegnungen, zum Beispiel mit Gert Fröbe, Gisela May oder Louis Armstrong.

Bernd-Lutz Lange, 2003
Bernd-Lutz Lange, 2003 Bildrechte: MDR/Gerhard Hopf

Bernd-Lutz Lange ist einer der beliebtesten Leipziger Kabarettisten. 1966 gehörte er zu den Mitbegründern des Leipziger Studentenkabaretts "academixer". 1988 macht er sich selbständig und gründete mit seinem Kollegen Gunter Böhnke das erfolgreiche Duo Böhnke/Lange. Ab 2004 arbeitete er vorwiegend mit der Sängerin Katrin Weber zusammen. 2014 nahm Bernd-Lutz-Lange nach fast 50 Jahren seinen Abschied von der Bühne.

Im Wendeherbst 1989 setzte sich Bernd-Lutz Lange öffentlich für demokratische Veränderungen ein. Als einer der "Leipziger Sechs" war er an dem berühmt gewordenen Aufruf zur Gewaltlosigkeit beteiligt. Für sein Engagement wurde er 2014 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich Bernd-Lutz Lange auch als Schriftsteller einen Namen gemacht – mit Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend, als Sammler sächsischen Humors und mit Veröffentlichungen zur Geschichte der Leipziger Juden. Dabei erweist er sich als kluger und kritischer Beobachter der Zeitgeschichte und findet immer wieder zu überraschenden Pointen.

Das gabs früher nicht

Seit je haben bahnbrechende Erfindungen die Gewohnheiten und den Alltag der Menschen gravierend verändert. Man denke daran, wie das Telefon, die Elektrizität oder das Automobil das Leben der Menschen beschleunigt haben. Doch kein Vergleich mit heute.

Als kluger Kritiker des Zeitgeists hinterfragt der Leipziger Autor die Rasanz unserer Zeit und mahnt zum Innehalten. Mit Wehmut, Schärfe und Witz erzählt er von den Sitten und Traditionen, die im Laufe seines Lebens verloren gegangen sind.

Es scheint mir, dass ich in eine Zeit geraten bin, in der vieles, was sich zum Teil über Jahrhunderte erhalten hat, nun verschwindet.

Bernd-Lutz Lange

Sternstunden

Unvergessliche Momente hat Bernd-Lutz Lange in manchen seiner Bücher verewigt. Auf seinem 2019 erschienen Hörbuch, Mitschnitt einer Lesung aus dem academixer-Keller, erzählt er sie dem Publikum. Der Autor und Kabarettist erinnert sich an "Begegnungen mit besonderen Menschen", Bekannten und Unbekannten.

Ein zufälliges Zusammentreffen mit Gerd Fröbe erlebte er Anfang der 60er-Jahre in Zwickau. Für Angelika Domröse sang er als Student einen italienischen Hit, obwohl er gar nicht Italienisch konnte. Er berichtet von einem Fernsehauftritt mit Gisela May und einer unerwarteten Begegnung mit Louis Armstrong. Auch manche Zufallsbekanntschaft ist ihm in Erinnerung geblieben.

Pointiert und humorvoll erzählt Bernd-Lutz Lange aus seinem Leben und lässt ein Stück Zeitgeschichte wieder lebendig werden.

Der Kabarettist und Autor Bernd-Lutz Lange

Bernd-Lutz Lange wurde 1944 in Zwickau geboren. Nach einer Gärtnerlehre arbeitete er in einer LPG in Mosel bei Zwickau. Ab 1963 absolvierte er eine zweite Berufsausbildung als Buchhändler. 1965–68 studierte er an der Fachschule für Buchhandel in Leipzig. Hier gehörte er 1966 zu den Mitbegründern des Studentenkabaretts "academixer" und wurde ab 1979 dort zum Kabarett-Profi.

Bernd-Lutz Lange und Gunter Böhnke 1992
Bernd-Lutz Lange und Gunter Böhnke, 1992 Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Von Bernd-Lutz Lange liegt inzwischen rund ein Dutzend Bücher vor, darunter "Dämmerschoppen", "Magermilch und lange Strümpfe", "Mauer, Jeans und Prager Frühling", "Ratloser Übergang", "Das Leben ist ein Purzelbaum", "Davidstern und Weihnachtsbaum", sowie "Nischd wie hin. Unsere sächsischen Lieblingsorte" (zusammen mit Tom Pauls). Im Herbst erscheint sein Buch "David gegen Goliath - Erinnerungen an die Friedliche Revolution", dass er zusammen mit seinem Sohn, dem Historiker Sascha Lange, geschrieben hat.

Bernd-Lutz Lange geht als ein Archäologe und Sammler durch die Jahrzehnte und zeigt seine Fundstücke. Und wir müssen alle aha sagen, stimmt ja. Er hat es aufgehoben.

Gunnar Cynybulk, Aufbau Verlag

Angaben zur Sendung MDR KULTUR Lesezeit
Zum 75. Geburtstag von Bernd-Lutz Lange am 15. Juli

15.07.- 17.07.2019
"Das gabs früher nicht. Ein Auslaufmodell zieht Bilanz" (3 Folgen)
Von Bernd-Lutz Lange
Es liest der Autor
Produktion: MDR 2016

18.07.-19.07.2019
"Sternstunden. Begegnungen mit besonderen Menschen" (2 Folgen)
Von Bernd-Lutz Lange
Es liest der Autor
Produktion: Aufbau Audio 2019

Sendung:
15.07.–19.07.2019 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
15.07.–19.07.2019 | 19:05-19:35 Uhr

Die Folge 1 bis 3 dieser Lesezeit können Sie hier 28 Tage lang hören. Die Folgen 4 und 5 stehen 7 Tage zum Hören bereit.

Zuletzt aktualisiert: 15. Juli 2019, 04:00 Uhr

Bernd-Lutz Lange: "Sternstunden.Begegnungen mit besonderen Menschen."
Bildrechte: Aufbau Verlag

Hörbuchtipp Bernd-Lutz Lange: "Sternstunden. Begegnungen mit besonderen Menschen "

Bernd-Lutz Lange: "Sternstunden. Begegnungen mit besonderen Menschen "

Gelesen von Bernd-Lutz Lange
Aufbau Audio 2018
ISBN: 978-3945733431
9,99 Euro

Bernd-Lutz Lange: "Das gabs früher nicht – Ein Auslaufmodell zieht Bilanz" Gelesen von Bernd-Lutz Lange
Bildrechte: Aufbau Verlag

Hörbuchtipp Bernd-Lutz Lange: "Das gabs früher nicht. Ein Auslaufmodell zieht Bilanz"

Bernd-Lutz Lange: "Das gabs früher nicht. Ein Auslaufmodell zieht Bilanz"

Gelesen von Bernd-Lutz Lange
Aufbau Audio 2016
ISBN: 978-3-945733-22-6
9,99 Euro

Bernd-Lutz Lange: "Das gabs früher nicht – Ein Auslaufmodell zieht Bilanz"
Bildrechte: Aufbau Verlag

Buchtipp Bernd-Lutz Lange: "Das gabs früher nicht. Ein Auslaufmodell zieht Bilanz"

Bernd-Lutz Lange: "Das gabs früher nicht. Ein Auslaufmodell zieht Bilanz"

Gebundene Ausgabe: 349 Seiten
Aufbau Verlag 2016
ISBN: 978-3351036508
19,95 Euro

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Humboldt in seinem Arbeitszimmer, Farblithografie
Humboldt in seinem Arbeitszimmer, Farblithografie von Paul Grabow nach einem Aquarell von Eduard Hildebrandt, 1848. "Ein treues Bild meines Arbeitszimmers, als ich den Kosmos schrieb", sagte Humboldt über das Aquarell. Bildrechte: Lindenau-Museum

Abonnieren