Lesezeit | Zum 100. Geburtstag von Federico Fellini Carissimo Simenon – Mon cher Fellini

Der Briefwechsel zwischen Georges Simenon und Federico Fellini

Sie zählen zu den erfolgreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts: Der belgische Schriftsteller Georges Simenon und der italienische Regisseur Federico Fellini. Seit Mitte der 70er-Jahren führten sie eine intensive Korrespondenz, die geprägt war von Bewunderung, Respekt und gegenseitiger Anteilnahme. Auszüge aus dem faszinierenden Briefwechsel lesen Otto Sander und Mario Adorf.

Carissimo Simenon – Mon cher Fellini
Zwei Brüder im Geiste: Der italienische Regisseur Federico Fellini (links) und der belgische Schriftseller Georges Simenon. Bildrechte: IMAGO

Zum ersten Mal begegnen sich Federico Fellini und Georges Simenon 1960 beim Filmfestival in Cannes. Simenon ist Vorsitzender der Jury. Fellinis "La Dolce Vita" weckt sofort seine Begeisterung und es gelingt ihm, gegen einigen Widerstand, dem Film die Goldene Palme zu verleihen.

Simenon steht auf dem Höhepunkt seines kommerziellen Erfolgs, er hat bereits über 150 Romane veröffentlicht. Fellini hat acht Filme gedreht und für "La Strada" seinen ersten Oscar bekommen.

Carissimo Simenon 25 min
Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Otto Sander und Mario Adorf lesen aus dem Briefwechsel zwischen Georges Simenon und Federico Fellini

MDR KULTUR - Das Radio Mo 13.01.2020 09:05Uhr 25:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Mon cher Fellini 25 min
Bildrechte: IMAGO

Otto Sander und Mario Adorf lesen aus dem Briefwechsel zwischen Georges Simenon und Federico Fellini

MDR KULTUR - Das Radio Di 14.01.2020 09:05Uhr 24:40 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Briefwechsel zwischen Simenon und Fellini

Nach der kurzen Begegnung in Cannes halten der belgische Romancier und der italienische Filmregisseur sporadisch Kontakt. Als Reaktion auf ein Interview Fellinis in der Pariser Zeitung L'Express schreibt Simenon im September 1969 aus Lausanne.

Mein lieber Fellini, es ist immer etwas Wunderbares, wenn man irgendwo einen Bruder entdeckt.

Georges Simenon Brief an Federico Fellini, 17.09.1969

Fellini antwortet wenige Tage später aus Rom:

Carissimo Simenon, Sie sind der ältere Freund, den sich alle wünschen, einen Begleiter bei der Arbeit und im Leben, eine Bezugsperson, die einen nie enttäuscht und einem Kraft gibt.

Federico Fellino Brief an Georges Simenon, 22.09.1969

Trotz ihrer sehr unterschiedlichen Arbeits- und Lebensumstände, Simenon einsam schreibend, Fellini umgeben vom pulsierenden Chaos der Filmstudios, entdecken sie viele Gemeinsamkeiten, sowohl in ihrer Haltung zur Kunst, als auch zu grundsätzlichen Fragen des Lebens.

Mitte der 70er-Jahre intensiviert sich die Korrespondenz. Der Schriftsteller und der Regisseur bringen immer wieder ihre gegenseitige Bewunderung zum Ausdruck. Sie tauschen sich über ihre künstlerische Arbeit aus, aber auch über Selbstzweifel und Schaffenskrisen. Häufig ist es Simenon, der dem 17 Jahre jüngeren Fellini Ratschläge erteilt und Mut zuspricht.

Nach Fertigstellung des Films "Casanova", von dem Simenon begeistert ist, führt er 1977 für den Pariser L'Express ein Interview mit Fellini. Der Regisseur erzählt darin von den Schwierigkeiten bei der Realisierung des Films und beide Künstler geben Einblicke in ihre schöpferische Arbeit.

In dieser Lesung mit Auszügen aus dem Briefwechsel und dem Interview leihen ihnen Otto Sander als Georges Simenon und Mario Adorf als Federico Fellini ihre Stimmen.

Der Regisseur Federico Fellini

Federico Fellini, 1920 in Rimini geboren, 1993 in Rom gestorben, war zunächst Journalist und Karikaturist, bevor er sich dem Drehbuchschreiben und später der Regiearbeit zuwendete. Für seine Filme (u.a. "La Dolce Vita", "8 1/2", "Amarcord", "Casanova", "Die Stadt der Frauen" und "E la nave va") erhielt er zahlreiche Preise, allein der Film "La strada" brachte ihm über fünfzig ein, darunter den ersten von fünf Oscars. Den letzten erhielt er kurz vor seinem Tod für sein Gesamtwerk.

Der Schriftsteller Georges Simenon

Georges Simenon, geboren 1903 in Liège/Belgien, begann nach abgebrochener Buchhändlerlehre als Lokalreporter. Nach einer Zeit in Paris als Privatsekretär eines Marquis wohnte er auf seinem Boot, mit dem er bis nach Lappland fuhr, Reiseberichte und erste Maigret-Romane verfassend. Schaffenswut und viele Ortswechsel bestimmten 30 Jahre lang sein Leben, bis er sich am Genfersee niederließ, wo er nach 75 "Maigret"- und über 120 "Non-Maigret"-Romanen ausgreifende autobiographische Arbeiten diktierte. Er starb am 4. September 1989 in Lausanne.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR-Lesezeit
Zum 100. Geburtstag von Federico Fellini
"Carissimo Simenon – Mon cher Fellini"
Der Briefwechsel zwischen Georges Simenon und Federico Fellini (2 Folgen)

Sprecher: Otto Sander und Mario Adorf
Produktion: BR 2009

Sendung:
13.01.–14.01.2020 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
13.01.–14.01.2020 | 19:05-19:35 Uhr

Die Folgen dieser Lesezeit stehen hier sieben Tage zum Hören bereit.

Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2020, 04:00 Uhr

Abonnieren