Günter Kunert
Günter Kunert Bildrechte: imago/gezett

Lesung | Zum 90. Geburtstag von Günter Kunert Günter Kunert: "Erwachsenenspiele" und "Ohne Umkehr"

Günter Kunert gilt als einer der vielseitigsten deutschen Dichter der Gegenwart. Neben zahlreichen Lyrikbänden gehören Erzählungen, Essays, Reisebücher, Hörspiele, Filme und Kinderbücher zu seinem umfangreichen Werk. Am 6. März wird er 90 Jahre alt. Aus diesem Anlass senden wir auf MDR Kultur Auszüge aus seinen Erinnerungen "Erwachsenenspiele" und dem Band "Ohne Umkehr". Es liest der Autor.

Günter Kunert
Günter Kunert Bildrechte: imago/gezett

Günter Kunerts Schaffen wohnt eine tiefe Skepsis inne. Das hat ihm bei manchen den Ruf eines notorischen Schwarzsehers eingebracht. Er selbst beschreibt sich gern als heiteren Melancholiker. Er versteht sich als Chronist seiner Zeit, der seiner Sorge über das Weltgeschehen Ausdruck verleiht.

Erwachsenenspiele

Günter Kunerts Autobiografie "Erwachsenenspiele" erschien 1997. Der Autor rekapituliert darin die Stationen seines Lebens bis zu seiner Ausreise aus der DDR 1979.

Wesentlich geprägt haben ihn frühe Kindheitserfahrungen. 1929 in Berlin geboren, ist er als Sohn einer jüdischen Mutter Verfolgung und Diskriminierung durch die Nazis ausgesetzt. Nach der Volksschule darf er keine weiterführende Schule besuchen. Der Wunsch der Mutter, die fest davon überzeugt ist, dass der Junge Künstler wird, scheint in weiter Ferne gerückt. Nicht-jüdische Freunde ziehen sich zurück, jüdische Nachbarn verlassen Berlin, Verwandte werden nach Theresienstadt deportiert.

Einen Ausweg bietet, damals schon, die Literatur, verbotene Bücher, die seine Mutter aus dem Antiquariat holt: Kästners Kinderbücher, Gustav Meyrinks "Golem", Jack Londons Abenteuer.

Wie mit der Wellschen Zeitmaschine reise ich aus dem Dritten Reich in die Weimarer Republik. Lesend entschwinde ich aus der verhassten Realität und werde Teilnehmer eines leidlosen, weil imaginären Geschehens.

Günter Kunert Erwachsenenspiele

Nachdem Krieg studiert Kuhnert an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee. Erste literarische Arbeiten werden veröffentlicht. Johannes R. Becher und Bertolt Brecht fördern den jungen Dichter. Doch seine Hoffnungen auf eine bessere, friedlichere Gesellschaft werden enttäuscht. Er muss erleben, wie die DDR zum bürokratischen Unterdrückungsstaat wird.

Ohne Umkehr

Seit vielen Jahren schreibt Günter Kunert fast täglich an seinem "Big Book", einer Mischung aus Reflexionen, Skizzen und Erinnerungen. Ausschnitte seiner Aufzeichnungen hat er mehrmals veröffentlicht, etwa 2001 unter dem Titel "Nachrichten aus Ambivalencia" oder 2013 in "Tröstliche Katastrophen". 2018 ist der Band "Ohne Umkehr" erschienen.

Bissig und weise, melancholisch und mutig umspielt der Autor darin aktuelle Entwicklungen, folgt den Spuren der Vergangenheit und stellt neugierige Fragen an die Zukunft. Das Zerfallen der Nationen, die Überbevölkerung, die Digitalisierung – zahlreiche Themen werden diskutiert. Kunert nutzt sie als Ausgangspunkt für pointierte und in die Tiefe gehende Gedankenbewegungen.

Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit tauchen auf. Kunert erzählt vom Schweigen in der Familie, dem Verlust der Heimat und der Suche nach der eigenen Vergangenheit. "Wie wird man Weltbürger? Dadurch, dass einem früh die Heimat gestohlen wird."

Er denkt übers Älterwerden nach, über Versäumnisse im Leben, die Beschleunigung unseres Daseins und spricht, wie so oft, von der Kehrseite des Fortschritts. Seit Jahrzehnten warnt der Autor vor den Gefahren der Umweltzerstörung. Warum, wenn ihm niemand zuhört, schreibt er das alles auf? Kunerts Antwort: reiner Selbstzweck.

Es gilt, das eigene Bewusstsein nicht in die billige Akzeptanz des Bestehenden absinken zu lassen. Es gilt, das Denken in Bewegung zu halten, geistigen Stillstand zu vermeiden ...

Günter Kunert Ohne Umkehr

Der Schriftsteller Günter Kunert

Günter Kunert wurde am 6. März 1929 in Berlin geboren. Nachdem ihm aus "rassischen Gründen" der Besuch der Oberschule versperrt geblieben und er für "wehrunwürdig" erklärt worden war, nahm er 1946 ein Grafik-Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Berlin auf. 1950 nahm er am ersten "Schriftsteller-Lehrgang" des Deutschen Schriftstellerverbandes teil, im selben Jahr erschien sein erster Gedichtband "Wegschilder und Mauerinschriften".

In den folgenden Jahren erwies sich Kunert als vielseitiger Autor, der neben seinem weitgespannten lyrischen Werk auch mit zahlreichen Prosatexten, Essays, Reiseberichten, Kinderbüchern, einem Roman sowie Filmdrehbüchern und Hörfunk- und Fernseharbeiten hervortrat.

1976 gehörte Kunert zu den Erstunterzeichnern der "Biermann-Petition" und wurde 1977 aus der SED ausgeschlossen. 1979 konnte er, nach anhaltenden Repressalien, die Ausreise aus der DDR durchsetzen. Seitdem lebt er in der Nähe von Itzehoe in Schleswig-Holstein.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR Lesezeit
Zum 90. Geburtstag von Günter Kunert am 6. März

04.03.-06.03.2019
"Erwachsenenspiele" (3 Folgen)
Erinnerungen von Günter Kunert
Es liest: der Autor
Produktion: HR 1997

07.03. - 08.03.2019
"Ohne Umkehr" (2 Folgen)
Von Günter Kunert
Es liest der Autor
Produktion: MDR 2019 (Erstsendung)

Sendung:
04.03. - 08.03.2019 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
04.03. - 08.03.2019 | 19:05-19:35 Uhr

Sie können die Lesung "Ohne Umkehr" hier 28 Tage lang hören. Die Lesung "Erwachsenenspiele" können wir Ihnen aus urheberrechtlichen Gründen im Imnternet leider nicht zur Verfügung stellen.

Zuletzt aktualisiert: 04. März 2019, 04:00 Uhr

Günter Kunert: "Ohne Umkehr"
Bildrechte: Wallstein Verlag

Günter Kunert Ohne Umkehr

Ohne Umkehr

Gebundene Ausgabe, 172 Seiten
Wallstein Verlag 2018
ISBN: 978-3835333314
20,00 Euro

Günter Kunert: "Erwachsenenspiele"
Bildrechte: Hanser

Günter Kunert Erwachsenenspiele

Erwachsenenspiele

Taschenbuch: 448 Seiten
Hanser Verlag 2015
ISBN: 978-3446251403
17,90 Euro

Abonnieren