TC Boyle
Bildrechte: imago/Aurora Photos

Lesezeit | 04.11.–15.11.2019 T.C. Boyle: "América"

T.C. Boyle gehört zu den vielseitigsten und produktivsten US-Autoren der Gegenwart. In vier Jahrzehnten hat er 17 Romane und über 100 Kurzgeschichten verfasst. In der Lesezeit auf MDR Kultur senden wir eines seiner populärsten Werke, den 1994 erschienen Roman "América". Boyle schildert darin das Leben illegaler mexikanischer Einwanderer in Kalifornien und den Konflikt mit der anglo-amerikanischen Mittelschicht. Es liest Boris Aljinović.

TC Boyle
Bildrechte: imago/Aurora Photos

Wenn man T.C. Boyles Roman "América" liest, könnte man den Autor für einen Propheten halten. Es geht um hochaktuelle Themen: illegale Einwanderung, Fremdenfeindlichkeit, Armut und Umweltzerstörung. Parallelen zur Gegenwart sind unübersehbar. Dabei hat er das Werk schon vor über zwanzig Jahren geschrieben.

T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 28 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 27 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 28 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 29 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 28 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 27 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 27 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 28 min
Bildrechte: der hoerverlag
T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic 27 min
Bildrechte: der hoerverlag

Ein Autounfall mit Folgen

Boyle erzählt in seinem Roman vom Zusammenprall zweier Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der einen Seite steht Delaney Mossbacher, ein liberaler Weißer, der seit kurzem mit seiner Familie in der vornehmen Wohnsiedlung Arroyo Blanco in den Bergen bei Los Angeles lebt. Seine Frau Kyra ist eine erfolgreiche Immobilienmaklerin, während Delaney eine Kolumne für das Naturmagazin "Wide Open Spaces" schreibt und sich nebenbei um Jordan, Kyras Sohn aus erster Ehe kümmert.

Nicht weit entfernt von ihnen im Topanga Canyon haust in einem zusammen gezimmerten Unterschlupf ein junges mexikanische Paar, der Wanderarbeiter Cándido Rincón und seine schwangere Freundin América. Sie sind illegal aus Mexiko eingewandert, um sich in den USA den Traum von einem besseren Leben zu erfüllen.

Eines Tages ist Delaney mit seinem wachsgepflegten japanischen Auto unterwegs, als Cándido aus den Büschen auf die Fahrbahn tritt und von Delaneys Auto erfasst wird.

Zu seiner Beschämung dachte Delaney als erstes an das Auto (war es beschädigt, verbeult, zerkratzt?), dann an die Versicherungsprämie (was würde nun aus seinem Bonus für unfallfreies Fahren werden?) und erst danach, reichlich spät, an das Opfer.

T.C. Boyle América

Obwohl Cándido schwer verletzt ist, will er aus Angst vor Abschiebung keine medizinische Hilfe annehmen. Delaney drückt ihm einen 20-Dollar-Schein in die Hand und fährt davon.

Der Unfall zieht für Cándido und América eine Reihe weiterer Unglücksfälle nach sich: Überfälle, Diebstähle, die Zerstörung ihres Lagerplatzes. Immer neue Schicksalsschläge lassen die Hoffnung auf ein besseres Leben in weite Ferne rücken.

Er sah sich um, betrachtete das Gewirr auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt: lauter weiße Gesichter, hohe Absätze, graue Anzüge, gierige Augen und gefräßige Münder. Sie lebten in ihren gläsernen Palästen mit Toren und Zäunen und Alarmanlagen, sie ließen halbgegessene Hummer und Beefsteaks auf den Tellern liegen, während der Rest der Welt verhungerte ... Wo war da nur die Gerechtigkeit?

T.C. Boyle América

Delaney kehrt zunächst in sein geordnetes Leben zurück, doch der Unfall lässt ihn nicht los. Mit Beunruhigung beobachtet er die Veränderungen in seinem Viertel. Ein Coyote dringt in sein Grundstück und reißt einen seiner Hunde. Seine Nachbarn machen sich Sorgen wegen der illegalen Einwanderer in der Gegend und wollen ein bewachtes Tor an der Zufahrtstraße errichten. Furcht und Wut und Panik steigern sich bei Delaney zu einer auf Cándido gerichtete Obsession, bis sie sich unheilvoll entlädt.

Mitreißend und erschütternd beschreibt T.C. Boyle Cándido und Américas Überlebenskampf und schildert, wie der naturliebende, fortschrittlich gesinnte Delaney zum fremdenfeindlichen Rassisten wird.

Der Autor T.C. Boyle

Tom Coraghessan Boyle wurde 1948 in Peekskill (New York) geboren und er gilt als Enfant terrible der amerikanischen Gegenwartskultur. Er wuchs in in schwierigen Familienverhältnissen auf, da seine Eltern Alkohliker waren.

Boyle studierte Englisch und Geschichte an der State University of New York und promovierte 1977 an der University of Iowa mit einer Kurzgeschichtensammlung. Bis 2012 lehrte er Creative Writing an der University of Southern California.

Er veröffentlichte 17 Romane sowie zahlreiche Kurzgeschichten. Für "World's End" erhielt er 1987 den PEN/Faulkner-Preis. Der Schriftsteller lebt mit seiner Familie in Santa Barbara.

Der Sprecher Boris Aljinović

Boris Aljinović, geboren 1967, studierte zunächst Englisch und Französisch an der FU Berlin. Anschließend absolvierte er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Er spielte in Weimar, Schwerin sowie in Berlin am Renaissance-Theater.

Boris Aljinović bei Aufnahmen zum Hörspiel  Chalumeau " von Jürgen Hoffmann, Regie:Alfred Behrens, 23.08.2004 MDR_Halle
Boris Aljinović Bildrechte: MDR/Dabdoub

Der Schauspieler ist vorallem aus dem Berliner "Tatort" bekannt, wo er neben Dominic Raacke den alleinerziehenden Kommissar Felix Stark spielte. Neben zahlreichen Rollen im Theater, Film und Fernsehen (z.B. „7 Zwerge”) ist er auch ein erfolgreicher Hörspiel- und Hörbuchsprecher.

Für den MDR war er u.a. 2003 zusammen mit Harry Rowohlt als Erzähler in der Neuinszenierung von Dylan Thomas' "Unter dem Milchwald" zu hören und beide wurden für diese Hörspielarbeit 2005 mit dem Deutschen Hörspielpreis ausgezeichnet. Neben der Rolle des Passepartout in "In 80 Tagen um die Welt" stand Boris Aljinović 2007 als Balduin, der Eisbär in der Produktion "Ein Eisbär ist kein Pinguin" von James-Krüss (Bearbeitung Judith Ruyters) vor dem Mikrophon.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR-Lesezeit
"América" (10 Folgen)
Von T.C. Boyle

Es liest: Boris Aljinović
Regie: Ralf Ebel
Produktion: der Hörverlag/RBB 2008

Sendung:
04.11.–15.11.2019 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
04.11.–15.11.2019 | 19:05-19:35 Uhr

Sie können die Folgen dieser Lesezeit hier 14 Tage lang hören.

Zuletzt aktualisiert: 04. November 2019, 04:00 Uhr

T. C. Boyle: América
Bildrechte: dtv

Buchtipp T.C. Boyle: "América"

T.C. Boyle: "América"

Deutsch von Werner Richter
Taschenbuch: 400 Seiten
dtv 2006
ISBN: 978-3423209359
9,95 Euro

T. C. Boyle: América. Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic
Bildrechte: der hoerverlag

Hörbuchtipp T.C. Boyle: "América"

T.C. Boyle: "América"

Gekürzte Lesung mit Boris Aljinovic
Hörbuch Download, Laufzeit: 4h 37 min
der hoerverlag 2007
ISBN: 978-3844505788
17,95 Euro

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren