Autorin Yasmina Reza
Yasmina Reza Bildrechte: Pascal Victor

Lesung | 08.04. - 25.04.2019 Yasmina Reza: Babylon

Die Französin Yasmina Reza ist eine der meistgespielten zeitgenössischen Dramatikerinnen. Ihre Stücke "Kunst", "Drei Mal Leben" und "Der Gott des Gemetzels" waren Welterfolge. Mit ihrem Lieblingsthema, den Abgründen menschlicher Beziehungen, beschäftigt sie sich auch in ihrem 2017 erschienenen Roman "Babylon". Es liest Maren Kroymann.

Autorin Yasmina Reza
Yasmina Reza Bildrechte: Pascal Victor

Yasmina Reza gilt als Meisterin der bissigen Gesellschaftssatire. Die Kunst, banale Alltagssituationen in nur wenigen Sätzen zuzuspitzen, bis die Protagonisten die Nerven verlieren, hat sie perfektioniert. Es bedarf meist nur eines harmlosen Auslösers, um die Fassade bürgerlicher Kultiviertheit zum Einsturz zu bringen. In ihrem Roman "Babylon" ist es ein Bio-Huhn.

Eine lockere Freundschaft

Erneut begibt sich Reza in die gehobene Pariser Mittelschicht. Schauplatz ist ein mehrstöckiges Mietshaus im Pariser Vorort Deuil-l'Alouette. Hier lebt die Ich-Erzählerin Elisabeth, Anfang 60, Patentingenieurin am Institut Pasteur. Mit Pierre, einem Gymnasiallehrer für Mathematik, ist sie schon lange verheiratet, sie haben einen erwachsenen Sohn.

Elisabeth hat irgendwann beschlossen, eine Frühlingsparty zu geben. Es fehlt an Stühlen, also fragt sie ihre Nachbarn aus dem 5. Stock und lädt sie auch zur Party ein, obwohl das Ehepaar Manoscrivi nicht so ganz ins bildungsbürgerliche Umfeld passt. Lydie arbeitet als New-Age-Therapeutin und tritt nebenbei als Sängerin auf, Jean-Lino verkauft Elektrogeräte.

Mit ihrem Nachbarn hat Elisabeth sich ein wenig angefreundet. Man ist sich im Treppenhaus begegnet, da beide den Fahrstuhl nicht benutzen. Jean-Leno, ebenfalls um die 60, ist ein zurückhaltender, etwas kauziger Typ. Nur beim Pferderennen geht er ganz aus sich heraus. Elisabeth und Jean-Lino gehen manchmal spazieren oder trinken gemeinsam einen Kaffee.

Vertraulichkeiten gab es nie zwischen uns, wir blieben immer beim Sie. Aber wir redeten miteinander, manchmal über Dinge, die wir mit niemandem sonst besprachen.

Yasmina Reza Babylon

Ein Zwischenfall mit Folgen

Auf Elisabeths Frühlingsfest kommt die Konversation zunächst nur langsam in Gang. Doch dann beginnt es draußen zu schneien und drinnen hebt sich die Stimmung. Man plaudert zwanglos, trinkt und scherzt. Lydies Frage, ob das angebotene Hühnchen aus artgerechter Haltung stamme, nimmt Jean-Lino zum Anlass, sich über den Bio-Wahn seiner Frau lustig zu machen. Er übertreibt es ein bisschen, als er seine Anekdote mit einer albernen Hühnerparodie untermalt. Wie sehr er Lydie damit kränkt, fällt zunächst keinem auf. Elisabeth hält ihr Fest für durchaus gelungen.

Als Elisabeth und ihr Mann schon im Bett liegen, klingelt es. Es ist Jean-Lino, der erzählt, dass er im Affekt seine Frau erwürgt hat. Er bittet die schockierten Nachbarn, mit ihm die Leiche aus dem Haus zu schaffen.

Während Elisabeth die Ereignisse des Abends Revue passieren lässt, blickt sie auf ihr Leben zurück, erinnert sich an Kindheit und Jugend und sieht sich mit ihren eigenen Abgründen konfrontiert. Nüchtern stellt sie fest:

Ich könnte nicht sagen, dass ich es verstanden hätte, ein glückliches Leben zu führen, ich könnte mir in der Stunde meines Todes keine siebzig von hundert Punkten geben wie der eine Kollege von Pierre, der gesagt hat, ach komm, sagen wir mal siebzig von hundert, ich würde eher sagen sechzig, das wirkt weniger undankbar oder anmaßend, auch wenn das ein bisschen geschummelt wäre.

Yasmina Reza Babylon

Die Schriftstellerin Yasmina Reza

Yasmina Reza, 1959 in Paris geboren, studierte Soziologie und Theaterwissenschaften. Später nahm sie Schauspielunterricht bei Jacques Lecoq. Nach zahlreichen Engagements auf französischen Bühnen begann sie 1986 selbst Dramen zu schreiben.

Bereits ihre ersten beiden Stücke "Gespräche nach einer Beerdigung" (1987) und "Reise in den Winter" (1989) wurden mit dem renommierten französischen Theaterpreis "Prix Molière" ausgezeichnet. Ihr Stück "Kunst", 1994 in Paris uraufgeführt,  wurde zu einem absoluten Welterfolg und machte Yasmina Reza zur meistgespielten Theaterautorin der Gegenwart. Zu Yasmina Rezas Bühnenerfolgen zählen außerdem die Stücke "Drei Mal Leben" (2000)  und "Der Gott des Gemetzels" (2006), das 2011 von Roman Polanski erfolgreich fürs Kino verfilmt wurde.

Seit Ende der 90er-Jahre schreibt Yasmina Reza auch Prosa und Drehbücher. 2003 erschien ihr von der Kritik hochgelobter Roman "Adam Haberberg". Ihr Werk wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Die Schriftstellerin lebt in Paris.

Die Sprecherin Maren Kroymann

Maren Kroymann
Maren Kroymann Bildrechte: IMAGO/Horst Galuschka

Maren Kroymann, geboren 1949, Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin, wurde einem breiten Publikum durch ihre Rollen in "Oh Gott, Herr Pfarrer" und "Mein Leben & Ich" bekannt. Als erste Frau hatte sie mit "Nachtschwester Kroymann" ihre eigene Satiresendung.

Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme überzeugt sie als Hörbuchsprecherin und Sängerin. Erfolgreich tourt sie mit ihrem Bühnenprogramm "In My Sixties".

Angaben zur Sendung MDR KULTUR Lesezeit
"Babylon" (12 Folgen)
Von Yasmina Reza

Es liest: Maren Kroymann

Produktion: HörbucHHamburg 2017

Sendung:
08.04. - 25.04.2019 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
08.04. - 25.04.2019 | 19:05-19:35 Uhr

Sie können die Folgen dieser Lesezeit hier nach der Austrahlung 7 Tage lang hören.

Zuletzt aktualisiert: 08. April 2019, 04:00 Uhr

Alle Folgen der Lesezeit zum Hören

Yasmina Reza: Babylon
Bildrechte: HörbuchHamburg

Hörbuchtipp Yasmina Reza: Babylon

Yasmina Reza: Babylon

5 CDs, Laufzeit: 318 Minuten
HörbucHHamburg 2017
ISBN: 978-3957130921
13,00 Euro

Buch Yasmina Reza: Babylon
Bildrechte: Hanser Verlag

Buchtipp Yasmina Reza: Babylon

Yasmina Reza: Babylon

Aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
Gebundene Ausgabe, 224 Seiten
Hanser Verlag, 2017
ISBN: 978-3446256514
22,00 Euro

Abonnieren