Der Schriftsteller Marcel Beyer
Seit 1996 lebt der in Baden-Württemberg geborene Marcel Beyer in Dresden. Bildrechte: dpa

Lessing-Preisträger 2019 Schriftsteller Marcel Beyer beobachtet positive Entwicklung in Dresden

Der Schriftsteller Marcel Beyer
Seit 1996 lebt der in Baden-Württemberg geborene Marcel Beyer in Dresden. Bildrechte: dpa

Der Schriftsteller Marcel Beyer beobachtet eine positive Entwicklung in Dresden. In den vergangenen Monaten sei es in der Stadt wieder ruhiger geworden. Die Jahre davor beschreibt er als aufgekratzt. Die Nerven hätten blank gelegen, ohne dass jemand gewusst habe, warum - so Beyer. Er und seine schweizer Frau hätten überlegt, der Stadt den Rücken zu kehren.

Dresden war immer ein sehr freundliche und höfliche Stadt - und wurde dann plötzlich zu einer unfreundlichen Stadt.

Marcel Beyer

Es habe aber auch Menschen gegeben, die gesagt hätten, dass sie nicht in einer unfreundlichen Stadt leben wollten, so der Schriftsteller weiter. Diese Menschen hätten nach einiger Zeit zusammen gefunden: "Man ist am selben Ort und versteht sich nur über Blicke." Außerdem merke er, dass es immer mehr jüngere Menschen gebe, Nachwendekinder, die auch sagten: 'Wir gehen nicht gen Westen, wir müssen hier etwas anfangen. Hier, wo wir herkommen, wollen wir Strukturen entwickeln, die Lebensqualität bedeutet'.

So etwas finde ich toll! Nichts ist selbstverständlich. Man muss die Ärmel hochkrämpeln und etwas tun.

Marcel Beyer

Preiswürdig

Am 19. Januar wird Marcel Beyer der Lessing-Preis des Freistaates Sachsen 2019 verliehen. In der Begründung der Jury heißt es, er sei ein produktiver Schriftsteller, der sich in den verschiedensten Genres erfolgreich profiliert habe: "Wenn Goethe in seinen letzten Lebensjahren forderte: 'Ein Mann wie Lessing täte uns not', so vermag kaum ein Schriftsteller unserer Zeit dieser Mahnung so zu entsprechen wie Marcel Beyer".

Beyer verfasst Lyrik, Essays und Romane, sein wohl erfolgreichstes Werk "Kaltenburg" spielt in Dresden. Der Autor erhielt bereits zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis und 2016 den Georg-Büchner-Preis.

Zum Weiterhören

Gruppenbild mit Frank Richter, Bernhard Pörksen, Marcel Beyer und einer weiteren Person während einer Diskussionsrunde. 88 min
Bildrechte: Maximilian Helm

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 14. Januar 2019 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2019, 04:00 Uhr