Morten Grunwald
Morten Grunwald. Bildrechte: dpa

Er spielte "Benny" Olsenbande-Schauspieler Morten Grunwald gestorben

Morten Grunwald
Morten Grunwald. Bildrechte: dpa

Der dänische Schauspieler Morten Grunwald ist tot. Wie seine Familie der dänischen Zeitung "Politiken" mitteilte, starb Grunwald im Alter von 83 Jahren an Krebs.

Grunwald wurde 1934 im dänischen Odense geboren. Er besuchte die Schauspielschule und gab Anfang der 60er-Jahre seinen Einstand beim Film. 1968 wurde er mit dem ersten Olsenbande-Film international bekannt.

Insgesamt wirkte Grunwald im Laufe seiner Karriere an mehr als 50 Filmen mit, darunter insgesamt 14 der Olsenbande. Hier spielte er den Benny mit kariertem Sakko, gelben Socken und dem tänzelnden Gang, dessen Markenzeichen in der deutschen Version der Spruch "Mächtig gewaltig!" war. Die Filme hatten für ihn immer eine besondere Bedeutung, so Grunwald. Daher störte es ihn auch nicht, wenn ihn die Leute anstießen und "Hej Benny" zu ihm sagten - im Gegenteil.  

Das ist etwas, worüber ich sehr glücklich war und ich bin dankbar und stolz, daran beteiligt gewesen zu sein.

Morten Grunwald über seine Rolle in der Olsenbande

Grunwald war der letzte lebende Hauptdarsteller des Kleinganoven-Trios, Kjeld-Darsteller Poul Bundgaard starb bereits 1998 und Ove Sprogøe, der den Bandenchef Egon spielte, starb 2004.

Im Kino war Grunwald zuletzt 2014 in dem Film "Stilles Herz" zu sehen. Er spielte darin den Ehemann einer Frau, die aufgrund einer unheilbaren Krankheit Selbstmord begeht. Auch als Theaterschauspieler und -direktor feierte Grunwald Erfolge.

Erst vor einem Jahr hatte Grunwald sich aus der Branche zurückgezogen. Mitte Oktober 2018 begründete dies der Schauspieler in der Zeitschrift "Se og Hør": er habe Lungenkrebs und wisse nicht, wie lange er noch zu leben habe. Eine Strahlenbehandlung lehnte er ab und begründete es: "Ich hatte ein langes und gutes Leben."

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 15. November 2018 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. November 2018, 04:27 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Nichts mehr verpassen